Schulen für Indigene in Kanada: Ein perfekter Ort – für Täter
Foto:

National Centre for Truth and Reconciliation

Fotostrecke

Schulen für Indigene in Kanada: Ein perfekter Ort – für Täter

Indigene in Kanada »Bei uns Kindern hieß die Schule ›unser Alcatraz‹. Da gab es kein Entkommen«

215 Kinderleichen wurden nahe einem katholischen Internat im kanadischen Kamloops entdeckt. An solchen Schulen waren indigene Kinder Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt – auch Raymond Tony Charlie.
Ein Interview von Inka Schmeling
Schule auf Kuper Island: »Wir waren völlig schutzlos«

Schule auf Kuper Island: »Wir waren völlig schutzlos«

Foto: Canada. Dept. Indian and Northern Affairs / Library and Archives Canada / REUTERS
»Es war ja kein Erwachsener da an diesen Schulen, der auf der Seite von uns Kindern gestanden hätte.«
Schulen für Indigene in Kanada: Ein perfekter Ort – für Täter
Foto:

National Centre for Truth and Reconciliation

Fotostrecke

Schulen für Indigene in Kanada: Ein perfekter Ort – für Täter

»Das finde ich eine der härtesten Sachen am Älterwerden: Ich habe so viele Freunde verloren.«
»Erst seitdem wir reden, verstehen wir, was schiefgegangen ist. Und können uns entscheiden, etwas zu verändern.«