Fotostrecke

Layla, Lola, Caroline: Wer war die Muse?

Foto: John Williams/ Getty Images

Mädchen in Rocksongs Erin? Wer zur Hölle ist Erin?

Eric Clapton bettelt um "Layla", die Kinks besingen "Lola" und Leonard Cohen schmachtet nach einer Halbirren namens "Suzanne". Hinter vielen Klassikern der Rockgeschichte stecken echte Frauen. einestages stellt die Ladys aus den Liedern vor - und erzählt ihre bewegenden Geschichten.

Erinnern Sie sich noch an diesen Song ?

"I'm so young and you're so old

This my darling I've been told"

Es ist Paul Ankas Liebesschnulze "Diana" von 1957. Das Lied kann man mögen oder nicht. Doch die wenigsten wissen, dass Anka erst fünfzehn Jahre alt war, als er es schrieb. Nur ein Jahr bevor "Diana" veröffentlich wurde und Paul Anka zum Weltstar machte, hatte der Junge mit der etwas zu hoch aufgetürmten Schmalzlocke noch ganz klassische Teenie-Probleme: Er war mitten in der Pubertät und hatte sich schwer in ein Mädchen aus der Nachbarschaft verknallt, die auch drei Jahre älter war. Das Übelste: Sie stand nicht auf ihn.

Fotostrecke

Layla, Lola, Caroline: Wer war die Muse?

Foto: John Williams/ Getty Images

Anka tat, was alle Rockstars (ob in spe oder auf der Höhe ihres Erfolgs) tun, um ein Mädchen rumzukriegen: Er schrieb seiner Flamme ein Lied. Zuerst hatte er Muffensausen, als er ihr seine Komposition vorspielen wollte und gab völlig verschüchtert nur eine Instrumentalversion zum Besten. Bald darauf aber sang er "Diana" auf jeder Party, auf der man ihn ließ - immer in der Hoffnung, seine Angebetete würde davon erfahren.

Weltstar wider Willen

Dann kam der Song als Single heraus, wurde zu einem Superhit - und alle Welt erfuhr von Diana Ayoub, dem Mädchen, das dem frisch gebackenen Superstar einen Korb gegeben und sein Herz gebrochen hatte.

Für Diana war es ein Alptraum - denn sie wurde zum Popstar wider Willen. "Als ich meinen Abschluss auf der Highschool machte, wurde ich von Reportern belagert", erzählt sie Jahrzehnte später. "Die Jungs trauten sich nicht mehr, mich zu einem Date einzuladen, weil sie sonst am nächsten Tag ihr Foto in der Zeitung wiederfanden." Es sollte Jahre dauern, bis sich der Rummel um sie legte.

Für Paul Anka lief es weit besser. Bis heute hat sich sein erster großer Herzschmerz-Hit zehn Millionen Mal verkauft - und ihm den Weg zu einer beispiellosen Karriere geebnet, als Sänger, Schauspieler und Songwriter: Anka lieferte Beispielsweise auch den Text zu Frank Sinatras "My Way" und komponierte Tom Jones' Hit "She's A Lady". Alles lief bestens, bis auf eine Sache: Diana Ayoub hat er trotzdem nie rumgekriegt.

Die Musikgeschichte ist voll von Songs für große Lieben, schlimme Exfrauen und unerreichbare Traummädchen - und oft verstecken sich hinter drei Minuten Popsong geradezu epische Abenteuer um große Hoffnungen und gebrochene Herzen.

Anzeige

Michael Heatley:
Das Mädchen aus dem Song

Angie, Lola, Rita, Suzanne und Maggie May - und welche Geschichte sich dahinter verbirgt.

Schwarzkopf & Schwarzkopf; 208 Seiten; 14,95 Euro.

Buch bei Amazon Michael Heatley: "Das Mädchen aus dem Song" Buch bei Thalia Michael Heatley: "Das Mädchen aus dem Song" 

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier. 

Der amerikanische Musikjournalist Michael Heatley hat den wahren Geschichten hinter diesen Kompositionen ein Buch mit dem Titel "Das Mädchen aus dem Song" gewidmet. Wussten Sie etwa, dass Neil Diamonds Liebeslied "Sweet Caroline" von einer gerade mal fünfjährigen Präsidententochter inspiriert wurde, die auf einem Pony Namens Macaroni reitet? Dass der bissige Rolling-Stones-Rocksong "Miss Amanda Jones" von der Muse Dalís und ihrem dunklen Geheimnis handelt? Oder dass sich Eric Clapton und George Harrison geradezu ein Duell der legendären Liebesballaden lieferten, um dieselbe Frau zu beeindrucken?

einestages präsentiert einige der größten Kompositionen für echte (und manchmal auch nicht ganz echte) Frauen - und verrät die Storys dahinter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.