Fotostrecke

Unbekannte in Popsongs: Das Rätsel der männlichen Musen

Foto: ? Brendan McDermid / Reuters/ REUTERS

Unbekannte in Popsongs Das Rätsel der männlichen Musen

Es sind süße, verächtliche, bewundernde Zeilen. Aber wem gelten sie eigentlich? In vielen Popsongs werden Typen besungen, aber nicht verraten, um wen es sich handelt. einestages hat die mysteriösen Unbekannten versammelt - und verrät, wer gemeint ist.

Carla Bruni übergießt ihre Zuhörer gerne mit akustischem Zuckerguss: Ihr aktuelles Album heiß "Little french Songs". Die Ex-First-Lady Frankreichs singt darauf klebrig-süße Lieder, so harmlos wie der Plattenname. Bis auf eines.

"Le Pingouin" - der Pinguin, heißt es. Schon Wochen vor Erscheinen ihrer neuen Platte sorgte es in Frankreich für Furore. Denn Bruni beschreibt darin ein Tier, und zwar einen ganz aufgeblasenen Vogel, ohne Stil, ohne Manieren. Die Franzosen glauben: Der Pinguin ist François Hollande. Und tatsächlich wimmelt es in dem Song nur so vor Anspielungen auf den französischen Präsidenten.

"Eine gute Art der Kriegsführung" nannte es die französische Zeitschrift "Le Nouvel Observateur": Der Besungene bekommt sein Fett weg, der Singende aber bleibt unantastbar. Ein alter Trick, den Musikerinnen und Musiker schon seit Jahrzehnten in ihren Songs anwenden. Vor allem immer dann, wenn es um Männer geht. Rache, Hass, Spott und Kritik, aber auch große Gefühle, Freundschaft und Liebe wurden oft so geschickt verpackt, dass der Betroffene nicht erkennbar ist.

Verdächtige Zeilen

So beschreibt Bruni ihren Pinguin im Lied als "ni oui ni non". Die Franzosen erinnert das an den Spitznamen "Monsieur ni oui ni non" ("Monsieur weder noch"), den Hollandes Gegner ihm während des Wahlkampfs im vergangenen Frühjahr verpasst hatten. Carla Bruni selbst weist diese Vermutungen weit von sich. "Es ist ein Lied über unangenehme Menschen, wie sie jeder kennt. Jeder sieht darin jemand anderen", sagte die Sängerin kürzlich dem SPIEGEL. Aber so richtig nimmt es ihr niemand ab, schließlich heißt es weiter im Text:

"Er spielt sich als Herrscher auf,

aber ich kenn ihn, den Pinguin,

er hat kein ritterliches Auftreten...

Du, Pinguin, wenn du mir eines Tages wieder begegnen solltest,

dann werd ich dir beibringen, wie man mir die Hand küsst."

Das klingt verdächtig nach Rache: Denn als die Familie Sarkozy vor einem Jahr den Élysée-Palast räumen musste, begleitete Nachfolger François Hollande Madame Bruni bei ihrem Abschied nicht bis zum Auto. Das hat sie ihm offensichtlich nicht verziehen. Auch die Zeile "T'as l'air tout seul dans ton jardin" ("Du siehst in Deinem Garten ganz allein aus") weckt eindeutige Assoziationen: Auf dem viel kritisierten offiziellen Foto des französischen Präsidenten steht Hollande ganz allein auf dem Rasen im Garten des Élysée.

Der Mann mit dem Aprikosenschal

Viel länger als über den Pinguin rätseln Musikfans über Carly Simons Hit "You're so vain". Geschickt hatte die Amerikanerin die wilden Spekulationen in ihrem scharfzüngigen Refrain vorhergesagt: "You're so vain, you probably think this song is about you." Du bist so eingebildet! Wahrscheinlich denkst du, dieser Song ist über dich.

Seit der Veröffentlichung des Songs 1972 kommen dafür gleich mehrere Männer in Frage: Plattenmogul David Geffen zum Beispiel, der Carly Simons Konkurrentin Joni Mitchell favorisiert haben soll und deshalb in Ungnade gefallen war. Auch der Schauspieler Nick Nolte fühlte sich angesprochen: "Your scarf it was apricot, you had one eye in the mirror, as you watched yourself gavotte." Der für seinen aprikosenfarbenen Schal bekannte Lebemann erkannte sich in dem Besungenen wieder, "der sich mit einem Auge im Spiegel beobachtet, während er durch den Partysaal tänzelt."

Außerdem hielt sich das Gerücht, dass der Filmschauspieler Warren Beatty, Simons Exfreund, in dem Lied besungen wird. "Er hat mich angerufen und sich für den Song bedankt", erinnerte sich Simon später. Hoch gehandelt wird auch Mick Jagger, der bei dem Song sogar im Background singt. "Viele Leute denken, dass es um Mick Jagger geht und dass ich ihn getäuscht habe, damit er mitsingt. Sie glauben, dass ich eine List angewendet hätte", kommentierte Carly Simon - ohne eine echt Antwort zu geben.

Anzeige

Michael Heatley, Frank Hopkinson:
Der Typ aus dem Song

"Hey Jude", "Man On The Moon", "Rolling In The Deep" ... und welche wahren Geschichten sich dahinter verbergen.

Schwarzkopf & Schwarzkopf; 248 Seiten; 14,95 Euro.

Buch bei Amazon Michael Heatley, Frank Hopkinson: "Der Typ aus dem Song" Buch bei Thalia Michael Heatley, Frank Hopkinson: "Der Typ aus dem Song" 

Noch vier Jahrzehnte später wurde die Sängerin in Interviews auf den Mann hinter ihrem Hit angesprochen. Doch Simon hat gar kein Interesse daran, das Rätsel um ihre männliche Muse zu lüften - das gibt sie ganz offen zu. "Ich könnte das nie verraten, denn wenn ich es täte, würde ich nicht mehr im Gespräch bleiben."

Viele große Songs der Musikgeschichte wurden für Männer geschrieben - und nicht immer machten ihre Schöpfer ein lebenslanges Geheimnis darum. Kennen Sie die mysteriösen Typen aus dem Songs? In der einestages-Bildergalerie lesen Sie ihre Geschichten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.