Mein Sommer 1945 Manchmal spielten wir Kinder Bombenangriff

Von Marianne von Weizsäcker
Ich war ja noch sehr jung damals, im Mai 1945 bin ich 13 Jahre alt geworden. Meine Erinnerungen sind die eines Kindes. Wenn Sie meinen Mann noch fragen könnten - der wüsste viel mehr zu sagen.
Marianne von Weizsäcker (3. v. l.) mit ihrer kleinen Schwester und Nachbarskindern in Oberstdorf (um 1943)

Marianne von Weizsäcker (3. v. l.) mit ihrer kleinen Schwester und Nachbarskindern in Oberstdorf (um 1943)

Foto:

Jakob Schnetz und Janek Stroisch/ DER SPIEGEL

1945 – da war man mit 13 noch viel mehr Kind, als man es heute ist. Man kann das gar nicht vergleichen. Es war ja eine Welt ohne Internet, ohne Fernseher. Wir Kinder lebten ganz aus uns selbst heraus, aus unserer Fantasie, fast unbeeinflusst von außen. Ich spielte mit der Puppe und dem Teddybären, ich zog Perlen auf Schnüre und machte Ketten daraus.

Foto:

Jakob Schnetz und Janek Stroisch/ DER SPIEGEL

Marianne von Weizsäcker, Jahrgang 1932, wurde als Marianne von Kretschmann in Essen geboren. Ihr Vater war Kaufmann und Direktor beim Benzol-Verband in Hamburg. 1953 heiratete sie Richard von Weizsäcker, der 1981 Regierender Bürgermeister von Berlin und 1984 Bundespräsident wurde. Zu den ehrenamtlichen Engagements Marianne von Weizsäckers zählen das Müttergenesungswerk, die UNICEF, die Nationale Aids-Stiftung sowie der Bundesverband der Elternkreise drogengefährdeter und -abhängiger Jugendlicher.  Seit dem Ausscheiden ihres Mannes aus dem Amt des Bundespräsidenten 1994 konzentriert sich Marianne von Weizsäcker auf ihre Arbeit für die Marianne von Weizsäcker Stiftung Integrationshilfe für ehemals Suchtkranke e. V., deren Schirmherrin sie ist. Sie lebt in Berlin. 

Unsere Bälle bastelten wir aus Stroh zusammen, um die kleinen Ballen haben wir Stoffreste gewickelt. Wenn wir Kreide hatten, malten wir Kästchen auf die Straße und spielten dann Kästchenhüpfen. Wir kletterten auf Bäume. Manchmal spielten wir Kinder auch Bombenangriff auf Ameisen und Käfer. Ich war ja erst sieben Jahre alt, als der Krieg ausgebrochen war, in meinen Erinnerungen damals war es immer Krieg. 

Das Kriegsende erlebte ich in Bayern, wir waren in Oberstdorf evakuiert, als im Ruhrgebiet, wo wir herkamen, die Städte bombardiert und die Schulen geschlossen wurden. Wir wurden nicht gefragt, ob das, was passierte, uns irgendwie beschäftigte. Man stellte als Kind auch keine Fragen. Man hatte zu gehorchen, kannte die Regeln, dadurch war man auch beschützt. Erwachsene zogen uns auch nicht in politische Gespräche hinein, das war viel zu gefährlich, wir Kinder hätten das, was da gesagt wurde, ja unbedacht ausplaudern können. 

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.