Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__

Geschichte-Podcast Weise Frauen und Hebammen? Mythen und Wahrheit über die Hexenverfolgung

Über kaum eine historische Epoche halten sich so viele Irrtümer wie über die Hexenjagden ab Ende des Mittelalters. Wer die Täter und Opfer wirklich waren, sagt die Historikerin Rita Voltmer im Podcast.
Ein Podcast von Eva-Maria Schnurr
Gruselig: Etwa um 1745 malte der Engländer Henry Daniel Chadwick sein Bild »Macbeth und die Hexen«

Gruselig: Etwa um 1745 malte der Engländer Henry Daniel Chadwick sein Bild »Macbeth und die Hexen«

Foto:

UniversalImagesGroup / Getty Images

Es ist ein verstörendes Kapitel der deutschen Geschichte: Ab dem frühen 15. Jahrhundert entdeckten die Menschen vermeintliche »Hexen«, Personen, die angeblich mit dem Teufel im Bunde standen, um mit Schadenzauber und magischen Praktiken Unheil anzurichten.

Diese »Hexen« wurden denunziert, angeklagt und überwiegend vor weltliche Gerichte gestellt. Tausende Menschen mussten Kerker, Folter, Verurteilung und Hinrichtung erleiden.

Doch über diese Epoche halten sich bis heute hartnäckig Falschannahmen: Es habe heilkundige Frauen und Hebammen getroffen, heißt es oft, vor allem die katholische Kirche habe die Verfolgung vorangetrieben – und überhaupt sei das Phänomen ja eines des dunklen Mittelalters, das mit der Aufklärung ein Ende gehabt habe.

Das alles aber ist falsch. Wie es wirklich war und warum man nicht von einem »Hexenwahn« sprechen sollte, sagt Rita Voltmer, Historikerin an der Universität Trier, im SPIEGEL-Geschichte-Podcast.

Über den Podcast

Alle zwei Wochen gibt es einen ausgewählten historischen Artikel und die Geschichte dahinter – erzählt von den Autorinnen und Autoren und der Redaktion von SPIEGEL Geschichte. Außerdem können Sie zu jeder neuen Ausgabe von SPIEGEL Geschichte ein ausführliches Gespräch zum Titelthema hören.

Hier finden Sie alle weiteren Podcast-Folgen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.