Skandalautorin Colette: "Ich will machen, was ich will"
Fotostrecke

Skandalautorin Colette: "Ich will machen, was ich will"

Foto: Apic/RETIRED/ Getty Images

Skandalautorin Colette Geliebt, gehasst, bewundert

Nackttänzerin, Lebefrau, kontroverse Schriftstellerin: Kaum ein Tabu, das Colette zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht brach. Die katholische Kirche setzte die Bücher der Französin auf den Index - nun wird sie mit einem Film geehrt.
Skandalautorin Colette: "Ich will machen, was ich will"
Fotostrecke

Skandalautorin Colette: "Ich will machen, was ich will"

Foto: Apic/RETIRED/ Getty Images
Zeitweise dieselbe Geliebte geteilt: Willy und Colette (1902)

Zeitweise dieselbe Geliebte geteilt: Willy und Colette (1902)

Foto: Apic/RETIRED/ Getty Images
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Einfach nur eine Frau werden": Colette 1906 in Paris

"Einfach nur eine Frau werden": Colette 1906 in Paris

Foto: Culture Club/ Getty Images
Mythos mit Strubbelhaar: Colette und Audrey Hepburn 1951 beim Proben für die Broadway-Komödie "Gigi"

Mythos mit Strubbelhaar: Colette und Audrey Hepburn 1951 beim Proben für die Broadway-Komödie "Gigi"

Foto: Archive Photos/ Getty Images