Stockholm-Syndrom: Wenn Geiseln Bindungen zu Tätern entwickeln
ROLAND JANSSON/ AFP
Fotostrecke

Stockholm-Syndrom: Wenn Geiseln Bindungen zu Tätern entwickeln

Geiselnahme in Schweden Die Geburt des "Stockholm-Syndroms"

Wie können Geiseln Sympathie für ihre Peiniger entwickeln, sich gar in sie verlieben? Ein spektakulärer Banküberfall im August 1973 gab einem psychologischen Phänomen seinen Namen, das bis heute umstritten ist.
Mord an Olof Palme: Schwedens größte Wunde
JAN DELDEN/ AFP
Zum Autor
11 Freunde