Zur Ausgabe
Artikel 24 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Untergang von Pompeji Immerhin ein schneller Tod – wie ein Mann vor der Glutlawine zu flüchten versuchte

Erdbeben, Steinhagel, glühende Asche: Kurz bevor ein Vulkanausbruch vor fast 2000 Jahren Pompeji vernichtete, wollte ein verzweifelter Mann entkommen. Ein Grabungsteam hat seine letzten Stunden rekonstruiert.
aus SPIEGEL Geschichte 4/2022
Tausende Menschen starben – wie dieser Mann am »Haus des Fabius Rufus« – während des Vulkanausbruchs. Die Körper hinterließen Hohlräume im gehärteten Stein, die mit Gips ausgegossen wurden. Eine seit den 1860er-Jahren bewährte Methode. So entstanden Abbilder der Verstorbenen.

Tausende Menschen starben – wie dieser Mann am »Haus des Fabius Rufus« – während des Vulkanausbruchs. Die Körper hinterließen Hohlräume im gehärteten Stein, die mit Gips ausgegossen wurden. Eine seit den 1860er-Jahren bewährte Methode. So entstanden Abbilder der Verstorbenen.

Foto: Scala / bpk / Scala

Es war wohl gegen 7.30 Uhr früh, als der Mann vom Balkon sprang. An einem normalen Tag wären zu dieser Zeit die ersten Sonnenstrahlen auf Pompeji gefallen, doch an diesem Morgen war es finster. Eine Aschewolke lag über der Stadt, von den benachbarten Häusern waren höchstens Umrisse zu erkennen.

Schon seit 20 Stunden bebte immer wieder die Erde, begleitet von ohrenbetäubendem Grollen. Der Mann muss diese Zeit in einem Haus ausgeharrt haben, wohl in der Hoffnung, dass sich die Naturgewalten wieder beruhigen. Nun aber wagte er die Flucht, nur weg aus dieser apokalyptischen Umgebung.

SPIEGEL GESCHICHTE: Die letzten Tage von Pompeji – So lebten die Römer im Schatten des Vulkans

Für die Menschen in Pompeji war der Ausbruch des Vesuvs im Herbst 79 n. Chr. eine Katastrophe. Für die Forschung hingegen ein Segen. Die Asche des Vulkans konservierte die stolze Stadt im Moment des Untergangs und ermöglichte es, das Leben der Menschen vor 2000 Jahren zu rekonstruieren.

Inhaltsverzeichnis
Jetzt online bestellen, und das Heft wird zu Ihnen nach Hause geschickt!
Bei Amazon bestellen 
SPIEGEL GESCHICHTE im Abo

Bei seinem Sprung vom Balkon fiel der 30 bis 40 Jahre alte Mann nicht besonders tief. In der Gasse unter dem Balkon stapelten sich fast zwei Meter hoch Bimssteinchen, die seit Stunden auf die Stadt prasselten. Die meisten waren so groß wie Erbsen oder Nüsse, sogenannte Lapilli; wegen der geringen Dichte des vulkanischen Bimssteins waren sie leicht und konnten Menschen kaum verletzen.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 24 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.