Widerstandsbriefe "Leben ist mehr als Überleben"

Nachlass von Joachim Wolfgang von Moltke

Von

4. Teil: "Es war sehr lieb und ich wurde ganz wach"


Freya an Helmuth James

11. Oktober 1944

Mein Lieber, eben komme ich von dem Besuch bei Dir zurück. Ich saß im Wartezimmer und schickte alle Gedanken der Liebe zu Dir hinauf. Dann kam der freundliche Wachtmeister mit Deinen Sachen. Die Weste war warm von Dir und brachte mir, wenn nicht einen Kuss, so doch ein bisschen davon.

Ich war nun gestern bei Dix (Anwalt), um das zu erfragen, was Du wissen wolltest. Ich habe nur allgemein nach der Art der Verhandlungen und nach Freisler (Präsident des Volksgerichtshofs) gefragt. Das berichte ich Dir also zunächst. Ja, es ist eine ordnungsmäßige Verhandlung, und nach Dixens Ansicht wird das Urteil auch erst aufgrund der Verhandlung gefunden. Dix betonte, Freisler sei ein hervorragender "Inquirent" und frage sehr gründlich und vielseitig, lasse den Angeklagten auch sprechen, sei aber so temperamentvoll, dass er oft unterbreche. Über Freisler sagte er, er halte ihn für den klügsten Mann des ganzen Regimes, er sei ein Mordskerl und glänzender Verhandlungsführer. Einen Angeklagten, der nicht geistig auf der Höhe sei, zermalme er wie eine Boa constrictor ihr Opfer. Eine Verhandlung unter Freisler könne unter Umständen atemberaubend faszinierend sein. Er sei sehr gebildet und habe überhaupt Niveau. Er ist also ein match, was ich gar nicht gewusst hatte. Ich dachte, er brüllte nur. Dix ist dabei grundsätzlich unserer Meinung über ihn, aber mir scheint, man muss über seine Qualität doch Bescheid wissen. Ich habe persönlich noch das Bedürfnis, Dir zu sagen, Du möchtest Dir nur ja nichts gefallen lassen. Wenn er brüllt, dann brülle wieder! Ich finde es doch wichtig, dass Du groß aus der Sache hervorgehst. Du wirst mit Kühnheit sicher mehr bei ihm erreichen. Ich bin ja auch der Ansicht, dass Du Dich verteidigen musst bis zum Äußersten, aber schlängeln darfst Du Dich nicht. Diese Männer müssen zum mindesten merken, dass es sich um eine geistige Macht handelt, an die sie trotz allem nicht herankönnen. Ich umarme Dich zärtlich, mein Herzensjäm, denn ich liebe Dich ganz und gar und auch Deinen Leib, Deine Hände, Deinen Kopf, Dein Gesicht. In großer Liebe bin ich Dein P.

Helmuth James an Freya

14. Oktober 1944

Mein Lieber, mir ist ein neues Argument eingefallen. Ob es nicht möglich sei, mich zunächst einmal aufzusparen, einfach nicht zu vollstrecken und in ruhigeren Zeiten zu überlegen, ob man nicht mit mir etwas Besseres anfangen könnte, als mich aufzuhängen. Im Übrigen sei es doch auch so, dass ein nicht vollstrecktes, rechtskräftiges Todesurteil für mich eine ganz beachtliche Strafe sei, die überdies mich treffe, während ein sofort vollstrecktes Todesurteil vor allem Dich, aber unter diesen besonderen Umständen vielleicht auch ganz Deutschland treffe.

Mein liebes Herz, welch eine Zeit! Was für Frucht wird sie bringen. Werden wir etwas erworben haben, was es denen, die nach uns kommen werden, vor allem unseren Söhnchen, leichter macht zu erkennen, neue Untiefen zu messen und neue Höhen zu erklimmen? Oder ist jeder Einzelne so sehr ein selbständiger Gedanke Gottes, dass er alles nur für sich alleine tut, leidet, erringt, sät, erntet?

Helmuth James an Freya

26. Oktober 1944

Mein Herz, heute im Halbschlaf hatte ich einen merkwürdigen Gedanken, halb Gedanke, halb Traum. Ich kam zur Hinrichtung nach Plötzensee, und da sagte der Henker: "Wie soll ich denn den Linken alleine hinrichten ohne den Rechten; das geht ja nicht." Und als man mich ansah, da warst Du an meiner rechten Seite angewachsen, wie die Siamesischen Zwillinge, so dass eine Hinrichtung unmöglich war. Es war sehr lieb und ich wurde ganz wach.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klaus Moll, 23.12.2010
1.
Es ist eine eindringliche und für jemand, der diese Zeit erlebt hat völlig glaubwürdige und nachvollziehbare Dokumentation. Sie hat mich sehr berührt.
Tobias Mandelartz, 26.12.2010
2.
Ich hab´s in der "Print-Version" gelesen, im übervollen ICE, gestern, und es hat mich zu Tränen gerührt.
Rolf Augustin, 01.01.2011
3.
Bei dem Bild "Berghaus Kreisau" handelt es sich tatsächlich um "Schloss Kreisau", dem Gutshaus. Das echte "Berghaus" wird auf dem Bild "Widerstandstreffen in Kreisau" dargestellt. Ich habe beide vor einigen Jahren gesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.