In sieben Schritten Wie Abraham Lincoln den Weihnachtsmann erfand

Per Wikipedia durch die Weltgeschichte: Jeden Monat wühlt sich Danny Kringiel durch die uferlose Online-Enzyklopädie - und entdeckt auf einer absurden Zeitreise, dass absolut alles mit absolut allem zu tun hat.

1. Teil: Der Urgroßvater von Santa Claus?

Foto: PD General Libraries/University of Texas, Austin

Wuschelbart, väterlich-weiser Blick - die Ähnlichkeiten sind nicht zu übersehen... doch bevor Abraham Lincoln den Weihnachtsmann erfand, traf er eine der wichtigsten Entscheidungen in der Geschichte der USA: Er verbot die Sklaverei. Bereits im Wahlkampf für die US-Präsidentschaftswahlen 1860 machte sich Lincoln gegen die Haltung von Sklaven stark.

Bekanntlich gewann er die Wahl - und forderte als 16. Präsident der Vereinigten Staaten auch von den widerstrebenden Südstaaten, ihre Sklaven freizulassen. Diese waren allerdings nicht ohne weiteres bereit, der Aufforderung nachzukommen - sondern erst...

Krieg der Zwangsarbeit!

Foto: PD Library of Congress

...nach dem blutigen Sezessionskrieg, dem Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südstaaten. Vier Jahre lang, von 1861 bis 1865, tobten der Krieg, bevor die Südstaaten ihre Sklaven freiließen und sich der Union der Nordstaaten anschlossen. Keine der beiden Seiten hatte mit derart lang anhaltenden Kampfhandlungen und solch schweren Verlusten gerechnet: Rund 650.000 Soldaten ließen in den unzähligen Schlachten ihr Leben.

Viele Soldaten waren schwer traumatisiert angesichts der nicht enden wollenden Gefechte. Um der ständigen Todesgefahr weiter ins Auge sehen zu können, griffen sie zu...

Das Gemetzel schöntrinken

Foto: PD Library of Congress

...Alkohol. Doch der war in den Feldlagern strengstens verboten. Also schmuggelten sie Schnapsflaschen in ihren Stiefeln oder den Hosenbeinen ihrer Uniformen versteckt ins Camp. Die Methode wurde bald als "Bootlegging" (von engl. bootleg - Stiefelschaft) in ganz Amerika bekannt - so bekannt, dass das Wort schließlich zum Synonym für "Alkoholschmuggel" im Allgemeinen wurde.

Als besonders eifrige "Bootlegger" taten sich gut ein halbes Jahrhundert später die Mitglieder...

Ein Prosit auf die Unterwelt

Foto: AP

...der Mafia in Amerika hervor. Hatte sich "La Cosa Nostra" zuvor nur mit Prostitution, Diebstählen und Glücksspiel finanziert, so änderte sich dies schlagartig mit Beginn der Prohibition in den USA im Jahr 1919. Unter dem Druck der einflussreichen Abstinenzvereine hatte die US-Regierung ihren Bürgern Herstellung und Verkauf alkoholischer Getränke verboten - und so griffen diese auf illegale Vertriebskanäle zurück.

Für einen steten Nachschub von Alkohol in die US-Großstädte zu sorgen, entpuppte sich für die amerikanische Mafia als wahre Goldgrube. Doch ihre Abnehmer hatten ein Problem: Da ja auch der Verkauf von Alkohol unter Strafe gestellt wurde, war der offene Ausschank zu gefährlich. Und so...

Versteckspiel mit Kater

...wurden alkoholische Getränke meist in speziellen Kneipen angeboten, die nur Eingeweihten bekannt waren. Kam es zu Razzien, wurden die kostbaren Schnapsvorräte einfach weggekippt. Um die Prüfer an der Nase herumzuführen, fingen Gastwirte an, den Alkohol unter Softdrinks zu mischen, die so süß waren, dass sie den Alkoholgeschmack verschleierten.

Obwohl seine Heimat von dem Verbot der Prohibition selbst gar nicht betroffen war, erfand der kanadische Chemiker und Pharmazeut John McLaughlin 1904 in Toronto eine ganz besonders beliebte dieser Mischzutaten. Nämlich...

Prickelnde Erfindung

Foto: Corbis

...das "Canada Dry Ginger Ale" - eine zuckersüße Limonade mit Ingwergeschmack und feinperlender Kohlensäure. Als sein patentiertes Erfrischungsgetränk 1907 auf den Markt kam, wurde es schnell ein Riesenerfolg - vor allem unter Alkoholliebhabern in den USA, die es mit Hochprozentigem verrührt genossen.

Aber auch nach dem Ende der Prohibition ließ die Beliebtheit von Ginger Ale in Amerika kaum nach. Vielleicht lag es an der charismatischen Werbefigur, die der New Yorker Getränkehersteller White Rock Beverages 1923 für sein beliebtes Dry Ginger Ale schuf, einem...

Rot angelaufen vor Güte

...ganz in rot gekleideten Weihnachtsmann mit weißem Zottelbart. So popularisierte White Rock Beverages die uns heute so vertraute Form des Weihnachtsmannes in Rot-Weiß schon Jahre bevor der Getränkekonzern Coca-Cola in den dreißiger Jahren einen ähnlichen Weihnachtsmann in seiner Werbung präsentierte - und später behauptete, damit den modernen Weihnachtsmann erfunden zu haben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.