50 Jahre Kniefall von Warschau »Manche leiden unter Germanozentrismus«

Kanzler Willy Brandt kniete 1970 vor dem Warschauer Gettodenkmal – eine große Geste. Hier spricht der frühere Botschafter Janusz Reiter über Aussöhnung, EU-Skepsis in Polen und die Furcht vor deutscher Übermacht.
Ein Interview von Jan Puhl
Willy Brandt am 7. Dezember 1970 vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto: Kniefall vor der Geschichte

Willy Brandt am 7. Dezember 1970 vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto: Kniefall vor der Geschichte

Foto: Sven Simon / ullstein bild
Fotostrecke

Deutsch-polnische Beziehung: Willy Brandts größte Geste

Foto: dpa
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.