Warnung der Uno Coronakrise führt zu Impfausfällen bei bis zu 80 Millionen Kindern

Gegen Masern und Polio gibt es effektive Impfstoffe, wegen der Corona-Pandemie werden sie aber deutlich weniger eingesetzt. WHO, Unicef und die Impfallianz Giva sehen jahrzehntelange Fortschritte in Gefahr.
Manila: Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes präpariert eine Masernimpfung

Manila: Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes präpariert eine Masernimpfung

Foto:

Rouelle Umali/ XinHua/ DPA

Das Coronavirus gefährdet unmittelbar Hunderttausende Menschenleben weltweit - doch die Pandemie birgt auch zahlreiche indirekte Risiken. Dazu gehört, dass derzeit nach Angaben der Vereinten Nationen in mindestens 68 Ländern routinemäßige Impfprogramme stocken. Insgesamt seien davon bis zu 80 Millionen Kinder betroffen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit dem Kinderhilfswerk Unicef und der Impfallianz Gavi. Die Ausfälle seien sowohl in armen als auch reichen Ländern zu beobachten.

"Immunisierungen sind eine der kraftvollsten und wichtigsten Präventionsmittel gegen Krankheiten in der Geschichte der öffentlichen Gesundheit", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus der Mitteilung zufolge. Die Unterbrechungen durch die Corona-Pandemie könnten Fortschritte von Jahrzehnten zurückdrehen, etwa im Kampf gegen die Masern.

Die Gründe für die Unterbrechungen der Impfkampagnen seien unterschiedlich. Eltern würden aufgrund von Ausgangsbeschränkungen und der Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus nur zurückhaltend das Haus verlassen. Zudem sei auch der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen teilweise nur eingeschränkt möglich, die Anreise zu solchen Einrichtungen erschwert. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Impfstoffen verschärften die Situation noch zusätzlich.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass unser Kampf gegen eine Krankheit auf Kosten des langfristigen Fortschritts im Kampf gegen andere Krankheiten geht", sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore. Besonders betroffen sind nach Angaben der drei Organisationen Impfkampagnen gegen die Masern und gegen Polio. Impfungen gegen die Masern seien in 27 Ländern ausgesetzt worden, Polio-Impfungen sogar in 38 Staaten.

mes/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.