Neue Arzneimittel "Das Ende der Mondpreise"

Ist ein neues Medikament besser als etablierte? Seit Einführung des Amnog müssen Pharmafirmen das nachweisen - der Preis orientiert sich an der Nutzenbewertung. Ein Report der DAK-Gesundheit zeigt jetzt: Ärzte verschreiben Scheininnovationen trotzdem.

Pillen für jedes Körperteil: Was bringen neue Medikamente?
Corbis

Pillen für jedes Körperteil: Was bringen neue Medikamente?


Neu, teuer, aber nicht besser: Pharmafirmen bringen immer wieder sogenannte Scheininnovationen auf den Markt. Oft basieren die neuen Medikamente auf Molekülen bekannter Wirkstoffe, deren Struktur etwas abgewandelt wurde. Das reicht für ein Patent, nicht zwingend aber für eine verbesserte Wirkung.

Um Krankenkassen vor hohen Ausgaben für solche Mittel zu schützen, trat vor vier Jahren das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts, kurz Amnog, in Kraft. Seitdem müssen Pharmaunternehmen bei der Einführung neuer Medikamente nachweisen, dass die Mittel den Patienten mehr bringen als bereits etablierte Arzneien. Nur dann können die Unternehmen hohe Preise von den Krankenkassen verlangen.

Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld hat nun im Auftrag der DAK-Gesundheit eine Bilanz der ersten vier Jahre gezogen. Für den Amnog-Report analysierte der Gesundheitsökonom die Berichte zu 58 Wirkstoffen, die bis 2013 in insgesamt 64 Verfahren bewertet wurden.

Dabei kam er zu zwei Kernergebnissen:

  • Nur jedes zweite untersuchte Medikament besitzt einen Nutzen, der über den bereits etablierter Mittel hinausgeht.

Dieses Fazit deckt sich mit früheren Untersuchungen. Laut einer Analyse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), dem höchsten Gremium im Gesundheitswesen, hat sogar nur knapp jedes fünfte neue Arzneimittel im Vergleich zu gängigen Medikamenten einen starken Mehrwert für die Patienten.

  • Viele Mediziner hält das nicht davon ab, die neuen Therapien ohne Mehrwert zu verordnen.

Als Beispiel nennt der DAK-Report das Medikament Fampyra, das bei Multiple Sklerose eingesetzt wird. Obwohl die Prüfung ergab, dass der Wirkstoff im Vergleich zu etablierten Arzneien keinen Zusatznutzen besitzt, verzehnfachte sich in den beiden folgenden Jahren der Umsatz. Auch bei anderen Wirkstoffen erzielten die Firmen trotz schlechter Prüfergebnisse beachtliche Zuwächse bei den Verschreibungen, heißt es in dem Report.

Warum sich die Ärzte bei den Verschreibungen so wenig an der wissenschaftlichen Bewertung der Mittel orientieren, darüber lasse sich nur spekulieren, sagt Herbert Rebscher, Chef der DAK-Gesundheit. "Möglicherweise spielen hier Informationsmängel eine Rolle."

"Die Spreu vom Weizen trennt"

Kritiker hatten hingegen Bedenken, dass Amnog zu Versorgungsengpässen führen könnte: Können sich Krankenkassen und Pharmaunternehmen nicht auf einen Preis für ein neues Medikament einigen, werden die Verhandlungen bei einer Schiedsstelle fortgesetzt. Dies war im untersuchten Zeitraum bei jedem vierten Medikament der Fall.

Wenn die Verhandlungen auch dort scheitern, können Pharmahersteller das Präparat wieder vom deutschen Markt nehmen. Zu diesem Schritt entschieden sich im Untersuchungszeitraum die Hersteller von sieben Medikamenten.

Die vom Markt genommenen Wirkstoffe ließen sich bisher weitgehend schnell und problemlos ersetzen, heißt es in einer Mitteilung der DAK-Gesundheit, die als Krankenkasse jedoch naturgemäß vom Amnog bisher profitiert hat. Nach der Marktrücknahme des Diabetes-Mittels Vildagliptin etwa wurden laut dem Report zwei Drittel der betroffenen DAK-Versicherten innerhalb des darauffolgenden Quartals auf eine andere Therapie umgestellt, etwa die Hälfte von ihnen erhielt ähnliche Gliptine.

Amnog "bedeutete das Ende der Mondpreise für Medikamente", sagte Gesundheitspolitiker Jens Spahn (CDU). Gleichzeitig, so seine Bilanz nach vier Jahren, sei jedoch auch klar, dass das Amnog ein lernendes System sei - und wirkliche Innovationen weiterhin gut bezahlt werden müssten. "Das müssen vor allem die Krankenkassen berücksichtigen."

Innovatives Hepatitis-C-Medikament: 488 Euro für eine Pille

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) hingegen beklagt eine einseitige Ausrichtung auf die Kostendämpfung. 2014 investierten Pharmaunternehmen demnach 5,7 Milliarden Euro in die Entwicklung neuer Arzneimittel. Eine Refinanzierung sei aber nicht mehr gewährleistet, "wenn die Preise für neue Medikamente hierzulande unter den europäischen Durchschnitt sinken", sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Der Fall der Hepatitis-C-Pille Sovaldi zeigt jedoch, dass Pharmafirmen durchaus noch immer enorme Preise verlangen können - vorausgesetzt, es handelt sich um tatsächliche Innovationen. Das Medikament kann die Krankheit heilen, nach monatelangem Ringen einigten sich der Hersteller Gilead und die Krankenkassen im Schiedsverfahren auf einen Erstattungsbetrag pro Packung von rund 14.500 Euro, eine Tablette kostet dann noch 488 Euro.

Greiner, der den Report durchgeführt hat, sieht grundsätzlich noch Möglichkeiten, bei Amnog nachzubessern. Der fordert, in Zukunft Kosten-Nutzen-Analysen stärker in die Bewertungen mit einzubeziehen. "Wenn ein neues Arzneimittel Krankenhausaufenthalte reduziert oder langwierige Nachbehandlungen überflüssig macht, sollte nach den bisherigen Erfahrungen aus den Bewertungen auch dies im Rahmen der Ermittlungen eines Erstattungsbetrags berücksichtigt werden", sagt der Gesundheitsökonom.

Genauso müssten Kosten von Nebenwirkungen oder Komplikationen, die mit dem Einsatz eines neuen Medikaments verbunden seien, gegengerechnet werden, so Greiner. Die Suche nach einem fairen Preis für Medikamente geht weiter.

irb/dpa

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TobyOrNotToby 17.02.2015
1. Schreibt Ihr nur ab...
...von DPA, oder lest Ihr auch, was Ihr druckt? Zitat: "Oft basieren die neuen Medikamente auf Moleküle bekannter Wirkstoffe..." Es muss heissen "basieren auf Molekülen"
TobyOrNotToby 17.02.2015
2. Danke
das ging fix
crewmitglied27 17.02.2015
3. Warum die Ärzte diese
Weil die Pharmafirmen clevere Vertriebsleute haben, die immer wieder Lücken finden um Ärzte zu schmieren, und das in großem Stil.
kuwikuwi 17.02.2015
4. ein Ende der Mondpreise?
die DAK zeigt auf die Vorzüge der neueren Medikamente mit Zusatznutzung. Viele Ärzte würden das aber nicht nutzen. Wenn ich einen Hammer nutze, um einen Nagel einzuschlagen, brauche ich da den Zusatznutzen eines Flaschenöffners am Hammer? Außerdem: viele Studien zum Zusatznutzen der Medikamente sollen untauglich sein, weil beauftragte ausländische Prüfungsfirmen in dem Rahmen gepfuscht und verfälscht haben sollen, wie der zu erwartende spätere finanzielle Zusatznutzen hätte sein können. Also neuerliche Prüfung dieser Medikamente nicht auf den Nutzen, sondern auf den Zusatznutzen hin, mit erheblichem finanziellen Aufwand.
practicus 17.02.2015
5. Leider ein Problem:
Eine bessere Verträglichkeit oder vereinfachte Anwendung eines Arzneimittel ist für das IQIG kein Zusatznutzen, die "Vergleichstherapien" oft ungeeignet. Wenn ich heute einen übergewichtigen Diabetiker mit einer Monotherapie eines "Sulfonylharnstoffs" behandle, wende ich zwar die "zweckmäßige Vergleichstherapie" des IQIG an, füge dem Patienten aber relevanten Schaden zu. Ohne "me-too"-Präparate gäbe es von vielen Wirkstoffklassen nur einen einzigen Vertreter, wer hier Non-Responder ist oder Unverträglichkeiten hat, hat dann Pech gehabt. Die heutige "First-Line-Therapie" vieler Erkrankungen besteht ganz oft aus Arzneimitteln, die früher als teure Me-Toos verunglimpft wurden - Die Blutdruckmittel Amlodipin und Ramipril, das Magenmittel Pantoprazol, SSRI-Antidepressiva und viele mehr. Das viel größere Problem in diesem Bereich sind die manipulationsanfälligen Studien der Pharmaindustrie, die auf eine übertriebene Darstellung minimalen Nutzens hin angelegt werden und deren Daten auch in Europa immer noch vor neugierigen Nachfragern geheim gehalten werden dürfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.