Erkennung von Brustkrebs Warum Abtasten so wichtig ist

Je früher ein Tumor in der Brust erkannt wird, desto besser stehen die Heilungschancen. Worauf Frauen beim Abtasten achten sollten.
Regelmäßiges Abtasten der Brust hilft bei der Tumorerkennung

Regelmäßiges Abtasten der Brust hilft bei der Tumorerkennung

Foto: imago

Wenn Frauen einen Knoten in ihrer Brust ertasten, ist das meist ein Schock. Fast unweigerlich ist die Sorge da: Könnte es Krebs sein? Vor lauter Angst verzichten manche Frauen lieber ganz auf die von Ärzten empfohlene Selbstuntersuchung. Aber die entdeckten Knoten müssen nicht automatisch bösartig sein. Manche verschwinden sogar ganz von selbst wieder.

Wie funktioniert die Selbstuntersuchung?

"Das Schema ist weniger wichtig", sagt Gynäkologe Wolfgang Janni von der Deutschen Krebsgesellschaft: "Vielmehr geht es darum, Veränderungen zu bemerken." Am besten sei es, wenigstens einmal monatlich - besser häufiger - immer zum gleichen Zeitpunkt des Zyklusses die Brust abzutasten. "Am besten beim Duschen, dann kann man gut mit den Fingerkuppen über die Brust streichen", rät Janni, der auch Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Ulm ist. Jeder Quadrant der Brust sollte betastet werden.

In der Untersuchung beim Frauenarzt ist der untersuchte Bereich noch größer: von der hinteren Achsel bis zum Brustbein und vom Schlüsselbein bis zum unteren Rand der Brust.

Wann sollte die Frau zum Arzt gehen?

Nicht jedes Knötchen ist Krebs, sondern kann auch zyklusbedingt nach ein paar Tagen wieder verschwunden sein. Deshalb sei ein ertasteter Knoten das am wenigsten eindeutige Zeichen für Brustkrebs, erklärt Tanja Fehm von der Deutschen Krebshilfe. "Mit Veränderungen, die nicht innerhalb von drei bis vier Tagen weggehen, sollte man zum Arzt gehen", sagt die Direktorin der Frauenklinik am Universitätsklinikum Düsseldorf. Auch plötzliche Veränderungen wie Orangenhaut oder Rötungen sollten vom Arzt abgeklärt werden. Gleiches gilt, wenn die Brustwarzen ein blutiges oder milchiges Sekret absondern oder die Brustwarze sich einzieht. Wie die Veränderungen aussehen können, visualisiert das kleine Team von Worldwide Breast Cancer anhand von Zitronen:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Reicht nicht die jährliche Tastuntersuchung beim Gynäkologen?

Ab 30 Jahren wird die jährliche Tastuntersuchung der Brust beim Gynäkologen von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Dennoch sollten Frauen ihre Brust auch selbst im Blick behalten - so werden sie sensibel für Veränderungen, erklärt Fehm.

Wie geht es nach einem Verdacht bei der Selbstuntersuchung weiter?

Zunächst geht die Betroffene zu ihrem Frauenarzt. Viele haben selbst ein Ultraschallgerät in der Praxis für eine erste Untersuchung. In der Regel verweist der Gynäkologe an einen Radiologen zur Mammografie - also zum Röntgen der Brust. Wenn es nach dieser bildgebenden Diagnostik keine Entwarnung gibt, wird eine Gewebeprobe entnommen. An dieser Probe wird untersucht, ob ein Tumor gut- oder bösartig ist. Mitunter wird dann die Diagnose Brustkrebs gestellt, vor der sich die Betroffene gefürchtet hat. Dann sollte sie ein zertifiziertes Brustzentrum aufsuchen und sich dort weiterbehandeln lassen. In Deutschland gibt es 280 solcher Spezialzentren, deren Qualität der Behandlung regelmäßig überprüft wird. Meist wird der Knoten dort operativ entfernt.

Ersetzt das Tasten - zu Hause oder beim Gynäkologen - die Mammografie?

Alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zum Screening eingeladen - die Kosten trägt die gesetzliche Krankenversicherung. Mithilfe dieses Verfahrens erkennen Ärzte selbst kleinste Verkalkungen. Eine Veränderung in der Brust so früh zu erkennen, kann Vorteile haben. Denn je früher ein bösartiger Tumor erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung.

Nur ist eben nicht jede festgestellte Veränderung tatsächlich Krebs. "Ein bis zwei von 1000 Patienten, die zehn Jahre regelmäßig zum Screening gehen, wird das Leben gerettet", sagt Fehm. Bei 20 bis 30 von 1000 Frauen wird jedoch aufgrund des Mammographieergebnisses Gewebe entnommen, obwohl der Tumor nie relevant geworden wäre. Dieser falsche Alarm kann für die Betroffenen psychisch sehr belastend sein. Jede Frau muss selbst entscheiden, ob für sie die Vor- oder Nachteile überwiegen.

Wie wahrscheinlich ist Brustkrebs?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Im Laufe des Lebens erkrankt laut Fehm etwa jede zehnte Frau an Brustkrebs - die Statistiken unterscheiden sich leicht. Janni betont allerdings: "Die Prognose ist sehr gut. Die Heilungschancen liegen jenseits der 80 Prozent." Aber: "Mit der Statistik ist es so eine Sache", sagt Caroline Mohr, Pressereferentin des Bundesverbandes Frauenselbsthilfe nach Krebs. "Sie hilft der Einzelnen nicht."

Wo finden Frauen Hilfe nach einem positiven Befund?

In den zertifizierten Brustzentren sollen Frauen auch psychologisch betreut werden. Sie können sich aber auch an Selbsthilfegruppen wenden. Bei der Telefonberatung der Frauenselbsthilfe nach Krebs fangen speziell geschulte, ehemalige Krebspatienten die Betroffenen nach dem Schock der Diagnose auf. Viele Frauen melden sich aber erst nach der Operation. "Brustkrebs ist meist kein Notfall", gibt Mohr zu bedenken. "Man sollte sich mit dem OP-Termin nicht überrumpeln lassen." Besser informiert man sich vorher genau über das Vorgehen und wägt die Möglichkeiten ab.

hei/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.