BUND-Studie Ein Drittel der Kosmetika enthält hormonähnliche Stoffe

Hormonähnliche Substanzen stehen im Verdacht, unfruchtbar zu machen oder Krebs auszulösen. Dennoch enthält ein Drittel aller Pflegeprodukte die Chemikalien, zeigt eine Studie des BUND. Besonders häufig belastet: Sonnencremes und teure Markenprodukte.
Kosmetika: Mit hormonähnlichen Substanzen haltbar gemacht

Kosmetika: Mit hormonähnlichen Substanzen haltbar gemacht

Foto: Corbis