Deutschland Alkoholmissbrauch ist zweithäufigste Krankenhausdiagnose

Rausch, Abhängigkeit oder Entzug: Ärzte mussten im vergangenen Jahr mehr als 300.000 Menschen aufgrund von Alkoholmissbrauch behandeln. Fast 22.000 waren Kinder und Jugendliche.
Spirituosenregal

Spirituosenregal

Foto: Bodo Marks/ dpa

Trinken, bis der Arzt kommt: Fast 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wurden im vergangenen Jahr wegen akuten Alkoholmissbrauchs in Krankenhäusern stationär behandelt. Damit ging die Zahl der jungen Komatrinker und schwer Betrunkenen in den Kliniken zwar minimal zurück.

Der Unterschied im Vergleich zum Jahr 2014 betrug allerdings nur 2,2 Prozent, berichtet das Statistische Bundesamt . Bezogen auf 100.000 Einwohner zwischen 10 und 19 sank die Anzahl der Betroffenen damit gegenüber dem Vorjahr von 286 auf 277, so die Behörde.

Nur die Herzschwäche ist häufiger

Neben dem Anteil der Kinder und Jugendlichen blieb auch die Zahl der Erwachsenen hoch, die in Deutschland im Zusammenhang mit Alkohol in die Klinik gebracht werden mussten:

  • Knapp 114.000 Patienten hatten einen akuten Rausch.
  • Mehr als 137.000 Betroffene wurden wegen eines Abhängigkeitssyndroms behandelt.
  • Bei knapp 64.000 Menschen diagnostizierten die Ärzte akute Entzugserscheinungen.
  • Mit fast 327.000 Fällen waren alkoholbedingte psychische Probleme und Verhaltensstörungen damit die zweithäufigste Krankenhausdiagnose. Nur Herzinsuffizienz war mit 444.632 Fällen ein noch häufiger Grund für einen Krankenhausaufenthalt. Auf Platz drei lag die Herzerkrankung Vorhofflimmern und Vorhofflattern mit 298.271 Fällen. Insgesamt wurden in Deutschland 2015 19,8 Millionen Menschen vollstationär aufgenommen.

    Deutschland: Jährlich rund neun Liter reiner Alkohol pro Person

    2014 mussten noch mehr als 340.000 Menschen im Zusammenhang mit Alkohol stationär in Krankenhäusern behandelt werden. Damit lag auch die Gesamtzahl der behandelten Patienten 2015 etwas niedriger als im Vorjahr - und trotzdem noch immer extrem hoch.

    Nach Angaben der Hauptstelle gegen Suchtfragen konsumieren Menschen in Deutschland jährlich rund neun Liter reinen Alkohol. Damit belegt Deutschland einen der Spitzenplätze einer weltweiten Alkoholstatistik.

    Rund 7,4 Millionen Menschen haben den Angaben zufolge einen "riskanten" Alkoholkonsum, der über den empfohlenen täglichen Grenzwerten von 20 bis 24 Gramm Alkohol für Männer und 10 bis 12 Gramm Alkohol für Frauen liegt. 12 Gramm Alkohol entsprechen 0,3 Liter Bier oder einem Achtelliter Wein.

    irb/dpa
    Die Wiedergabe wurde unterbrochen.