Deutschland Die Grippewelle ist überstanden

Die größte Grippegefahr ist gebannt, die meisten Deutschen schniefen nur noch aufgrund harmloser Erkältungsviren. Die Influenza hat jedoch auch diesen Winter mehr als 800 Menschen das Leben gekostet.

Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen in Deutschland, die Daten werden auf Basis der Meldung von Arztpraxen erhoben
RKI/ AGI

Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen in Deutschland, die Daten werden auf Basis der Meldung von Arztpraxen erhoben


Eine der gesundheitlich gefährlichsten Zeiten des Jahres ist vorbei. Alles spricht dafür, dass die Grippewelle beendet ist, wie aus dem aktuellen Bericht der Arbeitsgruppe Influenza am Robert Koch-Institut hervorgeht.

Demnach wurden in der vergangenen Woche in ganz Deutschland nur noch 2618 Grippeerkrankungen registriert. Die Zahl liegt deutlich unter den Werten der Vorwochen, Anfang März meldeten Ärzte noch mehr als 21.000 Grippefälle innerhalb von nur einer Woche.

In vielen Proben, die Ärzte ins Labor schickten, fanden die Experten außerdem keine Grippeviren mehr. Stattdessen stießen sie häufig auf vergleichsweise harmlose Rhinoviren, die mehr als die Hälfte aller Erkältungen verursachen und vor allem nach dem Ende der Grippewelle zirkulieren.

811 Grippe-Todesfälle in den vergangenen Monaten

Dennoch können Menschen auch in den nächsten Wochen noch an einer echten Grippe erkranken, allerdings nur noch vereinzelt. Üblicherweise zirkulieren die Grippeviren von Anfang Oktober bis Mitte Mai. Die Grippewelle gilt jedoch offiziell als beendet, wenn in weniger als einem Fünftel der Proben, die Ärzte von Patienten mit Grippesymptomen ins Labor schicken, tatsächlich Grippeviren gefunden werden.

Insgesamt haben Ärzte dem Robert Koch-Institut seit Oktober 177.902 Fälle gemeldet, bei denen eine Grippeerkrankung im Labor bestätigt wurde. Die tatsächliche Zahl der Betroffenen dürfte jedoch deutlich höher liegen, da längst nicht alle Ärzte von jedem potenziellen Grippepatienten Proben nehmen und ins Labor schicken.

21 Prozent der gemeldeten Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle, bei denen eine Grippeerkrankung nachgewiesen wurde, ist auf 811 gestiegen.

Todesfälle häufig durch Lungenentzündungen

Noch ist es zu früh, für diesen Winter endgültig Bilanz zu ziehen. Schon jetzt lässt sich jedoch sicher sagen, dass die Grippewelle dieses Jahr deutlich leichter ausgefallen ist als im vergangenen Winter. Damals erkrankten zwischen Ende Dezember und Anfang April 333.567 Menschen, bei denen die Infektion nachgewiesen wurde. 1665 Patienten starben an den Folgen der Grippe.

Die echte Grippe wird durch Influenza-Viren verursacht. Typisch ist, dass sehr plötzlich starke Beschwerden auftreten, zu denen hohes Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen zählen. Ursache der Todesfälle sind häufig bakterielle Lungenentzündungen, die infolge der Grippe auftreten. Seltener kommt es auch zu viralen Lungenentzündungen, bei denen die Grippeviren selbst Auslöser sein können.

irb



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whoispaul 18.04.2019
1. Lungenentzündung (Virus)
grassierte bei uns, hat mich fast das Leben gekostet, meinen Nachbarn hat es erwischt - Raucher. 25 Tage Koma - die Hölle auf Erden, was vielen nicht bewusst ist, man träumt und meist Albträume schlimmster Art. Bei Grippe kann es einen genauso erwischen.
theuwe 18.04.2019
2. Was mich etwas irritiert
Wenn ich richtig informiert bin, wird der Grippeimpfstoff vom Herbst vergangenen Jahres unverändert zur Zeit in der südlichen Hemisphäre verwendet, wo ja die Wintermonate anstehen. Angeblich wird doch jedes Jahr der Impfstoff nach den zu erwartenden Grippeviren modifiziert. Verbreiten sich die Grippeviren antizyklisch vom Norden in den Süden? Oder wonach wird das ganze System ausgerichtet?
stelzerdd 18.04.2019
3. Impfung
Mein Hausarzt hat ein paar hundert Patienten die Grppeschutzimpfung gegeben. Das war die Mehrheit seiner Patienten. Von in der Saison 35 labormäßig nachgewiesenen echten Grippefällen bei ihm war keiner geimpft.
SpieldesLebens 18.04.2019
4. Gestorben
In den USA sind Personen an echter Grippe gestorben, obwohl sie geimpft waren.
mumuwilli1975 18.04.2019
5. whoispaul
Ja, das kenne ich. Letztes Jahr Grippe mit anschliessender Lungenentzündung. Ins Krankenhaus konnte ich nicht, da ich alleinerziehend bin. Es ist noch Mal gut gegangen. Dieses Jahr habe ich die Impfung sozusagen verschlafen, aber bin verschont geblieben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.