Nebenwirkungen Joghurt beugt Durchfall bei Antibiotika-Einnahme vor

Fast jeder Dritte leidet nach der Einnahme von Antibiotika unter Durchfall. Probiotischer Joghurt kann die Beschwerden verhindern, hat eine große Übersichtsstudie gezeigt. Die Mikroorganismen helfen vermutlich dabei, das Gleichgewicht unter den Darmkeimen wieder herzustellen.
Supermarktregal mit Milchprodukten: Joghurt kann Durchfall verhindern

Supermarktregal mit Milchprodukten: Joghurt kann Durchfall verhindern

Foto: Daniel Roland/ AP

Ob geschwollene Mandeln, Fieber oder kratzende Halsschmerzen - Antibiotika lindern meist schnell die Beschwerden. Doch mit der Einnahme kommen neue Probleme. Die Medikamente lösen bei fast jedem Dritten Durchfall aus. Die Verdauungsbeschwerden sind eine der häufigsten Ursachen dafür, dass Patienten ihre Therapie abbrechen.

Das kann schwere Folgen haben: Antibiotika können nur ihre volle Wirkung entfalten, wenn sie über den gesamten empfohlenen Zeitraum genommen werden. Aus diesem Grund sollte man die Tabletten nie eigenmächtig absetzen. Ebenfalls kritisch ist der Einsatz von Anti-Durchfallmitteln ohne eine Rücksprache mit dem Arzt. Sonst drohen mögliche Wechselwirkungen mit dem Antibiotikum.

Experten empfehlen stattdessen, bei Durchfall viel zu trinken. Ein unbedenkliches Mittel, um die Beschwerden zu verhindern, ist zudem probiotischer Joghurt, wie eine Übersichtsstudie im Fachmagazin "JAMA" ergeben hat.  Für ihre Analyse hatten die Forscher um Susanne Hempel vom Southern Evidence-Based Practice Center 82 Studien ausgewertet. 63 der Untersuchungen ergaben, dass probiotischer Joghurt antibiotikabedingtem Durchfall vorbeugen kann.

Zusammengenommen reduzierte die Milchspeise das Risiko, Durchfall zu bekommen, im Vergleich zu Kontrollgruppen um knapp die Hälfte. Um einmal Durchfall zu verhindern, müssten 13 Patienten den Joghurt löffeln. Beachtet werden sollte allerdings, dass Milchprodukte die Wirkung mancher Antibiotika hemmen können. Hinweise darauf finden sich in der Packungsbeilage.

Eine Übersichtsstudie des Cochrane-Netzwerkes  aus dem Jahr 2010 stützt die Ergebnisse: Damals hatte sich gezeigt, dass probiotische Bakterien Durchfallerkrankungen im Schnitt um einen Tag früher abklingen lassen. Die Forscher hatten Bilanz aus 63 Studien gezogen, die sich mit der Wirkung von Probiotika bei Durchfall befassten.

"Die im Joghurt enthaltenen Laktobazillen oder/und andere ähnliche Bakterien wie Bifidobakterien stellen das Gleichgewicht unter den Darmkeimen wieder her. Dabei spielt es keine Rolle, welche Kulturen in dem Joghurt enthalten sind", sagt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Wie genau die Probiotika im Darm wirken, ist allerdings noch nicht hundertprozentig geklärt. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die probiotischen Keime mit anderen Erregern, etwa krankmachende Bakterien und Viren, konkurrieren und sie verdrängen.

irb/dapd
Mehr lesen über Verwandte Artikel