US-Gesundheitsbehörde Vitamin-E-Öl womöglich Ursache für Todesfälle durch E-Zigaretten

In den USA sind zahlreiche Menschen wegen des Konsums von E-Zigaretten gestorben. Nun glaubt eine US-Gesundheitsbehörde, die Ursache dafür gefunden zu haben.

Nach zahlreichen Todesfällen durch E-Zigaretten hat eine US-Gesundheitsbehörde vermutlich die Ursache gefunden
DPA/Tony Dejak

Nach zahlreichen Todesfällen durch E-Zigaretten hat eine US-Gesundheitsbehörde vermutlich die Ursache gefunden


39 Todesfälle und mehr als 2000 Lungenerkrankungen durch E-Zigaretten haben die Gesundheitsbehörden in den USA bisher registriert. Das Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) hat nach eigenen Angaben wahrscheinlich die Ursache dafür ausfindig gemacht. Es gebe "direkte Belege" dafür, dass ein aus Vitamin E gewonnenes Öl die Lungenerkrankungen bei den E-Zigaretten-Konsumenten hervorgerufen habe, sagte die stellvertretende Direktorin des CDC, Anne Schuchat.

Demnach sei die Chemikalie bei allen 29 erkrankten Patienten, deren Lungenflüssigkeit untersucht wurde, nachgewiesen worden. Schuchat bezeichnete die Erkenntnisse der Untersuchung als Durchbruch. Es seien bislang keine anderen potenziellen Giftstoffe bei den untersuchten Patienten gefunden worden.

Das CDC teilte mit, dass noch abschließende Ermittlungen angestellt werden müssten, bevor das Vitamin-E-Öl als definitiver Verursacher der Lungenerkrankungen bestätigt werden könne. Es sei nach wie vor möglich, dass mehr als ein Stoff die Krankheiten ausgelöst habe.

In Deutschland dürfen Liquids für E-Zigaretten generell keine Vitamine zugefügt werden, damit sie nicht den Eindruck erwecken, sie seien gesund. Das hatte das zuständige Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bereits im September auf Anfrage mitgeteilt. Das gelte auch für das nun diskutierte Vitamin-E-Azetat. Auch THC-haltige Liquids dürfen in Deutschland nicht verkauft werden.

E-Zigaretten immer beliebter

In den USA werden E-Zigaretten gerade auch bei Jugendlichen immer beliebter. Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Umfrage in dieser Woche ergab, dass mehr als fünf Millionen Schüler zwischen 11 und 18 Jahren in den vergangenen 30 Tagen E-Zigaretten konsumiert haben. In den USA gilt für alle Tabakprodukte ein Mindestalter von 18 Jahren. 18 Staaten sowie Washington, D.C., haben das Mindestalter jedoch bereits auf 21 Jahre angehoben.

Elektrische Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, haben in den vergangenen Jahren weltweit enorm an Beliebtheit gewonnen. Die Zahl der Nutzer stieg nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von sieben Millionen im Jahr 2011 auf 41 Millionen im Jahr 2018. Der Griff zur E-Zigarette ist für viele Raucher attraktiv, weil sie mit dem Verdampfungsverfahren das Risiko einer Krebserkrankung durch das traditionelle Rauchen reduzieren wollen. Lesen hier im Kommentar, warum E-Zigaretten "das kleinere Übel" sind.

Trump will Mindestalter anheben

Einen Tag zuvor hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, das Mindestalter für den Kauf von E-Zigaretten von 18 auf etwa 21 Jahre anzuheben. "Wir müssen uns vor allem um unsere Kinder kümmern", sagte der US-Präsident. Trump betonte aber gleichzeitig, dass auf Arbeitsplätze in der wachsenden E-Zigaretten-Industrie geachtet werden müsse.

Die US-Regierung hatte im September ein Verbot von aromatisierten Flüssigkeiten für E-Zigaretten angekündigt. Wie es nun scheint, könnte die E-Zigaretten-Industrie diese Position durch intensive Lobbyarbeit beeinflusst haben.

cfr/AFP

insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fuir 09.11.2019
1. Bitte recherchieren und nicht abschreiben
Sehr geehrter Spiegel Autor, Ich würde mir hier mehr Informationen wünschen. Hier wurde einfach dieselbe Agenturmeldung abgeschrieben und leicht ergänzt. Wichtig wäre es wenn hier ein paar mehr Hintergrundinformationen recherchiert werden. Ein Beispiel dafür wäre, ob dieses Öl auch in deutschen Produkten enthalten sein kann. So werden ehemalige Raucher verunsichert und greifen evtl. wieder zur normalen Zigarette. Richtig ist, dass die E-Zigarette kein harmloses Produkt ist und, dass es genauso intelligent ist mit dem Dampfen anzufangen wie mit dem Rauchen. Dennoch ist es laut diverser Berichte die gesündere Alternative zum Rauchen. Ein Beispiel hierfür ist ein Artikel von Focus online vom 18.10, in dem übrigens schon Vitamin C Acetat als mögliche Ursache vermutet wurde. Meine Bitte an Sie wäre, einen Artikel zu schreiben / zu recherchieren, ob die E-Zigarette eine weniger gefährliche Alternative zum Tabak darstellt. Vielen Dank Ein verunsicherter Dampfer
carreau 09.11.2019
2. Lobby
"Wie es nun scheint, könnte die E-Zigaretten-Industrie diese Position durch intensive Lobbyarbeit beeinflusst haben." Großartig! Wenn Ihre Investigativ-Journalisten nun auch noch herausfinden könnten, welche Lobby(gruppen) hinter der einseitig negativ verzerrenden Berichterstattung bzgl. E-Zigaretten in deutschen Medien steckt/stecken...
useyourbrain! 09.11.2019
3. Öl aus Vitamin E ?
Im Artikel steht "aus Vitamin E gewonnenes Öl" wie soll das denn bitte gehen? Vitamin E ist ein Reinstoff. Tocopherol oder auch Tocopherolderivate wie Tocopherolacetat. Da kann man kein Öl draus gewinnen. Eher umgekehrt wird Vitamin E aus pflanzlichen oder tierischen Ölen rektifiziert. Bitte gründlicher recherchieren :)
a.busch 09.11.2019
4. Rauchen oder Dampfen?
Keine Frage: Beides ist die systematische und bewußte Zerstörung der eigenen Gesundheit!
Der wilde Hase 09.11.2019
5. E-Zigarette ?
Zitat von fuirSehr geehrter Spiegel Autor, Ich würde mir hier mehr Informationen wünschen. Hier wurde einfach dieselbe Agenturmeldung abgeschrieben und leicht ergänzt. Wichtig wäre es wenn hier ein paar mehr Hintergrundinformationen recherchiert werden. Ein Beispiel dafür wäre, ob dieses Öl auch in deutschen Produkten enthalten sein kann. So werden ehemalige Raucher verunsichert und greifen evtl. wieder zur normalen Zigarette. Richtig ist, dass die E-Zigarette kein harmloses Produkt ist und, dass es genauso intelligent ist mit dem Dampfen anzufangen wie mit dem Rauchen. Dennoch ist es laut diverser Berichte die gesündere Alternative zum Rauchen. Ein Beispiel hierfür ist ein Artikel von Focus online vom 18.10, in dem übrigens schon Vitamin C Acetat als mögliche Ursache vermutet wurde. Meine Bitte an Sie wäre, einen Artikel zu schreiben / zu recherchieren, ob die E-Zigarette eine weniger gefährliche Alternative zum Tabak darstellt. Vielen Dank Ein verunsicherter Dampfer
Ich bin zum Glück Nichtraucher und ich habe den Eindruck, dass bei E-Zigaretten alles mögliche gedampft wird und keiner weiß was genau gedampft wird. Ist aber nicht weiter schlimm, Trial and Error, nur die Besten werden das überleben. Ist fast so wie russisch Roulette, nur noch spannender, da die tödliche Kugel Jahr später erst ankommen kann und nicht ins Hirn einschlägt, sondern in Nieren, Leber, Magen Herz oder Kreislauf. Bleibt also recht spannend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.