Neuer Ebola-Fall Rückschlag für Liberia

Wegen eines neuen Ebola-Falls in Liberia schwindet die Hoffnung, die Seuche endlich überwunden zu haben. Der Nachbarstaat Sierra Leone will jetzt Genitalverstümmelungen bei Frauen unter Geldstrafe stellen, um die Epidemie einzudämmen.

Ebola-Massengrab in Liberia: Eine Angehörige weint um einen Verstorbenen
DPA

Ebola-Massengrab in Liberia: Eine Angehörige weint um einen Verstorbenen


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Monrovia - Nach Wochen ohne neue Ebola-Fälle erleidet Liberia nun einen herben Rückschlag: Eine Patientin wurde in der Hauptstadt Monrovia positiv auf das Virus getestet. Die Hoffnungen, das afrikanische Land sei Ebola-frei, sind damit vorerst erloschen.

Vor gut zwei Wochen ist der vermeintlich letzte Ebola-Patient entlassen worden. Wenn es in den 42 darauffolgenden Tagen keine Neuinfektion gegeben hätte, hätte das Land offiziell als Ebola-frei gegolten. Wo sich die Frau, die nun positiv getestet wurde, angesteckt haben könnte, ist unklar. Sie habe keinen Kontakt zu den Menschen auf der Ebola-Liste gehabt, erklärte Francis Kateh, der Leiter des Ebola-Krisenzentrums in Liberia. "Wir müssen herausfinden, woher die Person kam", sagte er. "Und ob Kontaktpersonen das Land verlassen haben."

Liberia hat die meisten Toten seit Ausbruch der Seuche zu verzeichnen. So groß die Hoffnungen auch waren, dass Liberia die Epidemie überwunden hat - solange die Nachbarstaaten Guinea und Sierra Leone noch mit dem Virus kämpfen, besteht weiterhin ein hohes Risiko.

Verbot von Genitalverstümmelung in Sierra Leone

Sierra Leone greift inzwischen zu drastischen Maßnahmen, um das Virus einzudämmen: Ende März sollen rund 2,5 Millionen Menschen für drei Tage ihre Häuser nicht verlassen dürfen. Aus Angst vor Neuinfektionen verhängte die Regierung laut britischen Medienberichten außerdem eine Geldstrafe auf die Genitalverstümmelungen von Frauen. Die Beschneidung der äußeren weiblichen Genitalien ist in Sierra Leone eigentlich legal. Häufig wird das Ritual mit unsauberen Klingen vollzogen. Bei Festen, auf denen zahlreiche Mädchen auf einmal verstümmelt werden, wird oft dieselbe Klinge verwendet. Die Gelegenheit müsse genutzt werden, um der Praxis endgültig ein Ende zu setzen, erklärte die britische Entwicklungshilfe-Ministerin Lindsey Northover.

Etwa 88 Prozent der Frauen sind in Sierra Leone von der Verstümmelung betroffen. Menschenrechtsaktivisten zufolge sei es jedoch schwierig, die Praxis zu stoppen, da das Ritual von mächtigen Geheimgesellschaften überwacht wird. Den Mädchen werde oft erzählt, dass sie sterben müssten, wenn sie jemandem von dem Eingriff erzählen.

Insgesamt ist ein Rückgang der Ebola-Epidemie in Afrika zu verzeichnen. Rund 250 kubanische Helfer sollen deshalb ihren Einsatz beenden und in den nächsten Tagen in die Heimat zurückkehren. Im Oktober hatte der Karibikstaat 256 Ärzte und Krankenpfleger nach Guinea, Sierra Leone und Liberia geschickt.


Zusammengefasst: Nachdem vor zwei Wochen der letzte Ebola-Patient in Liberia entlassen wurde, ist nun eine Frau positiv auf das Virus getestet worden. Das Land gilt somit noch nicht als Ebola-frei. Der Nachbarstaat Sierra Leone will die Epidemie mit einer Ausgangssperre unter Kontrolle bringen. Zudem wird eine Geldstrafe auf Genitalverstümmelung bei Frauen verhängt.

kry/AP/Reuters/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter Eckes 21.03.2015
1. Jetzt kriege ich auch langsam Angst.
Wenn für das liebste Hobby der Afrikaner, das verstümmeln von Frauen, jetzt schon Bußgelder erhoben werden, muß es wirklich schlecht stehen. Was für drastische Strafen werden noch eingeführt werden müssen? Keine Flughunde mehr fressen? Keine traditionellen Quacksalber mit Voodoo-Puppen mehr? Am Ende noch Hygenievorschriften? Wo soll das noch hinführen?
desperadox 21.03.2015
2. Verbot von Genitalverstümmelung in Sierra Leone
Wer hätte gedacht, dass Ebola auch etwas gutes bewirken kann.
tutuca 21.03.2015
3.
Da bedarf es einer solchen Katastrophe, damit ein Land die Genitalverstümmelung an Frauen verbietet. Der Wert von 88 Prozent ist unfassbar erschreckend. Wie muss die Mentalität eines ganzen Landes sein, wie die Gehirnwäsche-artige Erziehung über Jahrzehnte wirken, dass Mütter es zulassen, dass ihren Töchtern dmadas gleiche Leid angetan wird wie ihnen selbst. Das ist als Europäer kaum nachvollziehbar.
pecami 21.03.2015
4. Was ist eigentlich los mit SPON?
Ach es wurde wieder ein Fall von Ebola diagnostiziert? Wie viele Menschen sterben bei uns in Westeuropa an Grippe? Können Sie darüber einen Artikel bringen?!
Mindbender 21.03.2015
5. ...
Sonnenfinsternis vorbei (zum Glück für den SPON), Ukraine gerade langweilig, Frankfurt qualmt nicht mehr... lass uns mal wieder Ebola auskramen. Ein Tag in der SPON-Redaktion.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.