Rund 100 Todesfälle WHO muss Kampf gegen Ebola unterbrechen

Ein brutaler Rebellenangriff gefährdet den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo. Helfer der Weltgesundheitsorganisation mussten ihre Arbeit unterbrechen - sie können dem Virus aktuell kaum etwas entgegensetzen.
Mitarbeiter des Gesundheitsamtes mit einem Jungen, der sich mutmaßlich mit Ebola infiziert hat

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes mit einem Jungen, der sich mutmaßlich mit Ebola infiziert hat

Foto: Al-Hadji Kudra Maliro/ dpa
Ein Helfer vom Roten Kreuz wird nach einem Einsatz in einem Ebola-Behandlungszentrum von einem Kollegen mit Desinfektionsmittel eingesprüht.

Ein Helfer vom Roten Kreuz wird nach einem Einsatz in einem Ebola-Behandlungszentrum von einem Kollegen mit Desinfektionsmittel eingesprüht.

Foto: Al-Hadji Kudra Maliro/ dpa
Kasereka Mulanda spricht mit seiner Frau, die sich aufgrund einer Infektion mit dem Ebolavirus in einer Isolationszelle befindet.

Kasereka Mulanda spricht mit seiner Frau, die sich aufgrund einer Infektion mit dem Ebolavirus in einer Isolationszelle befindet.

Foto: Al-Hadji Kudra Maliro/ dpa
Icon: Spiegel
dbate.de
irb/AP/AFP/dpa/Reuters