Engpass bei Medizinprodukten "Als Patient muss ich mir Sorgen machen"

Die EU lässt Medizinprodukte wie Schrauben, Implantate und Herzschrittmacher in Zukunft stärker kontrollieren. Das Problem: Es fehlt an Prüfstellen, auch bewährte Produkte könnten aus den Kliniken verschwinden.

Knieoperation: Schrauben, Fäden, aber auch Implantate sollen in Zukunft strenger kontrolliert werden
Sven Hoppe/ DPA

Knieoperation: Schrauben, Fäden, aber auch Implantate sollen in Zukunft strenger kontrolliert werden


In deutschen Krankenhäusern drohen chirurgische Instrumente, Implantate und andere Medizinprodukte knapp zu werden. Die EU will die Kontrollen vereinheitlichen und massiv verschärfen - eigentlich, um Patienten besser zu schützen. Doch es fehlen Stellen, um die Prüfungen durchzuführen. Hersteller könnten aus diesem Grund bewährte Produkte vom Markt nehmen.

"Wir laufen Gefahr, dass in Krankenhäusern bestimmte Medizinprodukte ab Mai fehlen werden", warnt die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Anstoß der Reform war der Brustimplantate-Skandal 2010. Eine französische Firma hatte Hunderttausenden Frauen minderwertiges Silikon eingesetzt.

Die neuen Regelungen sehen vor, dass für einen Großteil der Produkte in Zukunft Wirksamkeit und Nutzen bei klinischen Studien nachgewiesen wird. An sich eine sinnvolle Erneuerung, bislang mussten lebensnotwendige Produkte wie Herzschrittmacher nur eine vergleichsweise oberflächliche Prüfung bestehen. Die neuen Regelungen unterscheiden jedoch kaum zwischen den verschiedenen Produkten.

Demnach müssen Hersteller in Zukunft auch für chirurgische Scheren eine klinische Bewertung vorlegen. Unklar ist, wie diese aussehen soll. Reicht die Einschätzung eines Chirurgen aus, dass die Schere schneidet? Und wie lässt sich die Frage zu den Nebenwirkungen beantworten? "Oft ist nicht klar, was von den Firmen eigentlich verlangt wird", sagt Meinrad Kempf vom Branchenverband Medical Mountains.

"Als Patient muss ich mir Sorgen machen"

Die EU wolle viel mehr Überwachung - und werfe dabei alles in einen Topf, kritisiert auch TÜV-Süd-Experte Bassil Akra. "Da hat sich eine Schraube, ein Faden seit 20 Jahren bewährt - und jetzt fordert die EU eine klinische Studie?" Jahrzehntelange praktische Erfahrung werde einfach vergessen. Ein Herzchirurg müsse für eine Bewertung auch noch genau dokumentieren, seit wann er wie viele dieser Fäden verwendet habe. "Das ist ein bürokratisches Monstrum", sagt der TÜV-Experte.

Hinzu kommen Engpässe bei den Prüfstellen. Bis zum Start der Reform 2017 gab es europaweit 83 Stellen, die Medizinprodukte prüfen und zulassen durften. Neun Monate vor dem Ende der Übergangsfrist hat die EU-Kommission europaweit bislang erst zwei Stellen für diese Aufgaben benannt: Den TÜV Süd in München und das BSI-Institut in Großbritannien.

Selbst wenn noch ein paar dazukommen, ist fraglich, ob die verbleibenden neun Monate ausreichen, um den Berg von Anträgen abzuarbeiten. "Als Patient muss ich mir Sorgen machen, wenn ein Hersteller keine benannte Stelle findet", sagt TÜV-Süd-Experte Bassil Akra. Einige Hersteller hätten ihr Angebot um ein Drittel verkleinert. Etablierte Produkte verschwänden vom Markt. Vor allem Implantate seien betroffen.

"Ein Herzschrittmacher für Säuglinge zum Beispiel wird nur selten gebraucht, ist dann aber sehr wichtig", sagt Kempf. Ein anderes Beispiel ist ein Netzhaut-Implantat: Ein Mittelständler, der es herstellt, gibt auf.

"Das ist ein bürokratisches Monstrum"

Seit die EU-Kommission die neue Verordnung 2017 beschlossen hat, hat sie diese schon einmal geändert und neun Erklärungen hinterhergeschickt. Die nächste Korrektur sei schon angekündigt, sagt Akra. Ursprünglich sollte die Dokumentation aller Kanülen und Schläuche geprüft werden, jetzt reichen doch wieder nur Stichproben. "Das zeigt, wie unsicher das Ganze ist. Wir müssen alles wieder ändern, unsere Leute wieder neu trainieren."

Der Dachverband der rund zweitausend Krankenhäuser in Deutschland, die DKG, hält es inzwischen für "nahezu sicher", dass bis Mai nicht alle Produkte ihre Zulassung haben und welche fehlen werden. Besonders beunruhigend sei das zum Beispiel bei wiederverwendbaren chirurgischen Instrumenten.

Noch hofft die DKG, dass der Bundesgesundheitsminister in Brüssel eine Fristverlängerung erreichen kann. Dabei drohe schon der nächste Schlamassel mit Laborgeräten, heißt es beim Krankenhausverband - weil "die Verordnung über In-vitro-Diagnostika denselben Schwierigkeiten entgegensteuert".

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde als Beispiel ein "Netzhaut-Implantat für Menschen mit grauem Star" genannt. Tatsächlich erhalten Menschen mit grauem Star Linsen implantiert. Wir haben den Fehler korrigiert.

irb/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fiegepilz 06.07.2019
1.
wieso wird nicht die übergangsfrist, bestehende zulassungen bis maximal 2024!!!! weiterlaufen zu lassen, nicht erwähnt? dann sieht die lage doch ganz anders aus
sprengsatz 06.07.2019
2.
Oh die armen Hersteller. Hatten ja nur 3 Jahre Zeit. Vel zu kurz. Da nächste Jammern bei der MDR: Jedes Krankenhaus muss seine 5 Tonnen Implantate wegschmeißen die schon 20000 mal sterilisiert wurden weil jedes MP eine Identifikation braucht. Ist das jetzt schonmal das vorgejammer um das irgendwie zu umgehen?
turiman 06.07.2019
3. Kontrollen
es reicht nicht nur Schrauben, Implantate etc. zu kontrollieren, es kannst auch an gute Ärzte, nur einen guten Abschluss gemacht zu haben ist nicht genug um ein guter Arzt oder Ärztin zu sein. Bis auf einen Kinderarzt, kann ich mich nicht erinnern in den letzen 20 Jahren einen gute Arzt gesehen zuhaben, jede Behandlung war fehlerhaft, es gibt einfach zu wenig gute Ärzte,
Dr.T 06.07.2019
4. Panikmache
Also, als Qualitätsmanager eines kleinen Medizinprodukteherstellers freue ich mich über die MDR. Wir haben ständig mit Nachahmerprodukten zu tun - deren Aussendienstler sagen zu ihren Kunden ganz offen "wie x, nur billiger". Billiger sind sie, weil sie über die MDD ihr Produkt über die Ähnlichkeit zu unserem zertifizieren lassen können. Nur: wir haben klinische Daten aus gut 20 Studien mit mehreren hundert Patienten. Die Nachahmer nicht. Sobald deren MDD Zertifikat abläuft, sind sie weg vom Markt!
maphry 06.07.2019
5. Das Problem...
Das Problem ist doch eher der zersprengte Krankenhausmarkt. In wohlorganisierten Unternehmen, die in öffentlicher Hand liegen sind Dokumentationspflichten recht einfach einzuführen. Bei Gewinnorientierten Unetrnehmen wird das halt schwieriger, denn Konkurrenzkampf wird dann gern über Kostendruck entschieden. Wir brauchen mehr Standards, die einfach für alle Medizinischen Einrichtungen gelten, dann klappt es auch mit der Sicherstellung der Gesundheit. Leider klappt sowas bisher nur in UK, wo der gesundheitsdienst trotz massiver Unterfinanzierung sehr gut funktioniert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.