Epidemie in Ostdeutschland Schon 6500 Kinder und Jugendliche erkrankt

Sie leiden an Durchfall und Erbrechen: Aus Ostdeutschland werden bereits 6500 Fälle von Kindern und Jugendlichen gemeldet, die sich mit einem Magen-Darm-Erreger infiziert haben. Ist verunreinigtes Kantinenessen die Ursache der Epidemie?

Magen-Darm-Epidemie: Labore fahnden nach dem Erreger für die
dapd

Magen-Darm-Epidemie: Labore fahnden nach dem Erreger für die


Hamburg/Berlin - Der Fall beginnt, an die Ehec-Epidemie vom vergangenen Jahr zu erinnern: Während Gesundheitsbehörden weiterhin nach dem Erreger und dessen Quelle fahnden, der für den Ausbruch einer Magen-Darm-Epidemie bei Schulkindern verantwortlich ist, steigt die Zahl der Fälle weiterhin deutlich an. Bis zum Freitag wurden bundesweit knapp 6500 Fälle registriert, wie die zuständigen Länderministerien mitteilten.

Am deutlichsten war die Entwicklung in Berlin. Dort wurde ein Anstieg von 600 auf fast 2200 Fälle verzeichnet. Auch in Sachsen hat sich die Zahl der betroffenen Kinder auf inzwischen 2000 Erkrankte mehr als verdreifacht. In Brandenburg erhöhte sich die Zahl der Krankheitsfälle um 400 auf 1500. Thüringen meldete mehr als 760 Erkrankungen, 260 mehr als am Mittwoch.

Noch bestätigen die Gesundheitsämter nicht, welcher Erreger der Auslöser der Epidemie ist. Von Seiten der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene heißt es, entweder Noroviren oder Salmonellen könnten die Ursache für die Erkrankungen sein. Die Symptome passten zu beiden Erregern, sagte Vorstandsmitglied Klaus-Dieter Zastrow am Freitag. "Auf jeden Fall muss es Hygienefehler bei der Produktion gegeben haben", sagte der Berliner Arzt.

Bund und Länder haben inzwischen eine Ermittlungsgruppe gebildet. "Diese 'Task Force' arbeitet unter Federführung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die Aufklärung der Ursache vorantreiben", teilte das Verbraucherschutzministerium am Freitag mit. An der Aufklärung der Waren- und Lieferströme im Zusammenhang mit dem Kantinenessen in Schulen und Kitas werde auch über das Wochenende mit Hochdruck gearbeitet.

Laborergebnisse werden noch erwartet

Das Robert Koch-Institut (RKI) kündigte an, noch im Laufe des Freitags erste Ergebnisse der Laboruntersuchungen zu veröffentlichen. Demnach waren bisher "überwiegend unkomplizierte Verläufe" zu beobachten. Bei einzelnen Betroffenen sei das hoch ansteckende Norovirus nachgewiesen worden. Es liege nahe, dass es sich um eine lebensmittelbedingte Erkrankung handele, sagte eine RKI-Sprecherin. Für diese Vermutung gebe es aber "noch keine konkreten Beweise", sagte ein Sprecher des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Der Ausbruch der Magen-Darm-Epidemie begann am Dienstag. In Berlin mussten drei Erkrankte in Kliniken behandelt werden. Zwei wurden bereits entlassen. Als Ursachen kämen Noroviren oder ein Gift in Frage, sagte Marlen Suckau, Referatsleiterin für Infektionsschutz in der Gesundheitsverwaltung, am Freitag. "Ich gehe davon aus, dass es noch mehr Fälle geben wird", sagte sie. Die genaue Ursache ist noch immer unklar. "Wir sind fieberhaft dabei zu untersuchen, worum es sich handelt", sagte die Staatssekretärin für Gesundheit, Emine Demirbüken-Wegner (CDU). Sie betonte aber ebenfalls, dass es sich nicht um schwere Krankheiten handele. Allerdings rechnet die Verwaltung erst in zwei Wochen mit Ergebnissen.

Allein in Berlin sind 58 Schulen, 22 Kitas und zwei weitere Einrichtungen betroffen. Eine Kita und eine Schule seien geschlossen worden, sagte die Staatssekretärin. Bekannte Erkrankungen gibt es in fast allen Bezirken. Demirbüken-Wegner empfahl Eltern, ihren Kindern zunächst sicherheitshalber Essen von zu Hause mitzugeben.

Der Rüsselsheimer Küchen- und Kantinenzulieferer Sodexo hatte sich gegen die Vorwürfe gewehrt, für die Masseninfektion verantwortlich zu sein. "Die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen gelieferten Essen und Erkrankungen lässt derzeit keinerlei Rückschlüsse zu", teilte das Unternehmen am Freitag mit. "Es gibt nach wie vor keinen Beleg für einen Zusammenhang der Erkrankungen zu den Essenslieferungen."

Zudem gebe es Berichte, wonach es Erkrankungen auch in von anderen Caterern belieferten Schulen gebe. Einige Küchen hätten die Belieferung auf Bitte der Behörden eingestellt. Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD) sagte am Freitag, vermutlich sei ein Erreger und nicht das Schulessen schuld.

Sodexo hatte am Vormittag mitgeteilt, aus ein und derselben Küche habe "das gleiche Essen aus den gleichen Produktionsprozessen bis zu 80 Schulen und Kitas erreicht. Nur in vier Einrichtungen kam es nach unserem Kenntnisstand zu Erkrankungen". Die erhöhten Hygienemaßnahmen blieben in Kraft.

Bis klar ist, um welchen Keim es sich handelt, sollten Eltern der betroffenen Kinder und Schuleinrichtungen die üblichen Hygienemaßnahmen strikt einhalten: Insbesondere zählt dazu Händewaschen nach jedem Toilettenbesuch. Bei Noroviren, die hochansteckend sind, werden ein Mund-Nase-Schutz und Handschuhe für den Umgang mit Patienten empfohlen. Zudem sollten alle Oberflächen, mit denen der Erkrankte Kontakt hatte, regelmäßig desinfiziert werden. Auch eine separate Toilette für den Erkrankten ist angebracht. Handelt es sich um Salmonellen, wären die Infekte mit Antibiotika behandelbar.

cib/dapd/dpa

insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
abominog 28.09.2012
1. Hoffentlich
gibt es dafür eine harmlose, natürliche und plausible Erklärung. Weil wenn nicht, dann wäre die einzig logische Erklärung alles andere als harmlos, natürlich und plausibel...
mistertengu 28.09.2012
2. Fehlerkorrektur
Bildunterschrift: "Magen-Darm-Epidemie: Labore fahnden nach dem Erreger für die" Ja, was? Leute, wenigstens den fertigen Artikel nochmal anschauen! Das wird echt immer schlimmer hier. Bringt nie wieder einen Artikel über PISA.
herr_kowalski 28.09.2012
3. Na ja, dann werden wir Weihnachten Klarheit haben:
Zitat von sysopdapdSie leiden an Durchfall und Erbrechen: Bereits 6500 Fälle von Kindern und Jugendlichen, die sich mit einem Magen-Darm-Erreger infiziert haben, werden aus ostdeutschen Bundesländern gemeldet. Unklar ist, ob verunreinigtes Kantinenessen die Ursache der Epidemie ist. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/epidemie-zahl-der-magen-darm-erkrankten-steigt-deutlich-an-a-858619.html
"Diese 'Task Force' arbeitet unter Federführung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
schnittlauch_x 28.09.2012
4.
Zitat von sysopdapdSie leiden an Durchfall und Erbrechen: Bereits 6500 Fälle von Kindern und Jugendlichen, die sich mit einem Magen-Darm-Erreger infiziert haben, werden aus ostdeutschen Bundesländern gemeldet. Unklar ist, ob verunreinigtes Kantinenessen die Ursache der Epidemie ist. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/epidemie-zahl-der-magen-darm-erkrankten-steigt-deutlich-an-a-858619.html
Wirklich? Sowas habe ich ja noch nie gehört! Ich dachte immer verdorbenes Essen macht uns einfach krank weil es so beleidigt ist. Nicht auszudenken, fände man heraus, dass daran Verunreinigungen mit Erregern Schuld sein könnten. Dann hätte ja die Ministerin ziemlichen Müll erzählt...
Ingmar E. 28.09.2012
5.
Zitat von abominoggibt es dafür eine harmlose, natürliche und plausible Erklärung. Weil wenn nicht, dann wäre die einzig logische Erklärung alles andere als harmlos, natürlich und plausibel...
Wenn es bei tausenden Erkrankten keinen Todesfall gibt, ist das insgesamt noch eine ziemlich harmlose Geschichte. Gegen Salmonellen spricht die Inkubationszeit. Bei Salmonellen wäre das Gros der Neuerkrankungen am Mittwoch gewesen, und Donnerstag hätte sich die Situation wieder entspannt. Es spricht eher alles für einen Norovirus. Der kann trotz bester Hygiene in Krankenhäusern das halbe Personal einer Station ausser Gefecht setzen. Die Mistviechter sind luftübertragbar, und es braucht teils nur 10 Viren um zu erkranken, was sehr wenig ist. Vllt. stellt es sich aber auch als Massenhysterie heraus. Warum die Untersuchung so lange dauert ist mir völlig schleierhaft. Über PCR-Test kann man doch innerhalb von Stunden den ersten starken Hinweis haben, welcher Erreger es ist. Wäre es Salmonellen-pos, müsste man zwar noch auf die Auswertung der bebrüteten Kulturen warten, aber Noro kann man am Ende doch eh nur über PCR finden, und den Ausschluss von anderen kultivierbaren Erregern. Man muss doch nur mal statistisch paar dutzend PCR-Tests auswerten, wieviele Noro- und wieviele Salmonellen-positiv sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.