EU-Drogenbericht Kokain ist so leicht verfügbar wie nie

Es ist das am häufigsten konsumierte illegale Aufputschmittel in Europa: Kokain wird einem Bericht zufolge in der EU immer öfter beschlagnahmt. Eine Opioid-Epidemie wie in den USA gibt es aber nicht.

iStockphoto/ Getty Images

Kokain scheint in Europa so leicht erwerbbar zu sein wie nie zuvor. Das geht aus dem Drogenbericht hervor, den die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) am Donnerstag in Brüssel vorgestellt hat. Bei der Beschaffung und dem Vertrieb illegaler Drogen sei insgesamt ein zunehmender Einsatz digitaler Technologien zu beobachten, heißt es in dem Bericht weiter.

Kokain ist laut EMCDDA in der EU das am häufigsten konsumierte illegale Aufputschmittel. Rund 2,6 Millionen Menschen zwischen 15 und 34 Jahren hätten die Droge 2017 konsumiert.

Im Vergleich zum Vorjahr meldete die Beobachtungsstelle einen gleich dreifachen Anstieg: bei der Zahl der Beschlagnahmungen, bei der durchschnittlich beschlagnahmten Menge sowie bei der Reinheit der Droge. 2017 stellten Fahnder demnach in der Europäischen Union 140,4 Tonnen der Droge sicher, im Vergleich zu 70,9 Tonnen ein Jahr zuvor.

In Seecontainern nach Europa

Im Straßenverkauf sei der Preis für Kokain stabil geblieben, was auf einen Anstieg des Konsums hindeute, heißt es in dem Bericht. Ein weiterer Indikator sind Abwasseranalysen: In 22 von 38 europäischen Städten, in denen es derartige Tests gab, war die Konzentration von Kokainrückständen im Abwasser demnach gestiegen. Die höchsten Konzentrationen wurden aus Belgien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien gemeldet.

Vor allem wegen der zunehmenden Nutzung digitaler Technologien wie soziale Medien, Darknet-Marktplätze und Verschlüsselungstechniken sei "eine Reorganisation der Kokainlieferkette und der beteiligten Akteure" festzustellen. Immer öfter seien kleine Gruppen und Einzelpersonen aktiv. Bei der Einfuhr nach Europa falle eine Zunahme beim Kokainhandel im großen Stil auf, vor allem mithilfe von Seecontainern.

Das geläufigste illegale Opioid auf dem europäischen Drogenmarkt ist laut EMCDDA weiterhin Heroin. Auch hier habe sich die beschlagnahmte Menge erhöht, während die Reinheit hoch geblieben sei und der Verkaufspreis seit Jahren tendenziell sinke.

Keine Opioid-Epidemie in Europa

Eine durch synthetische Betäubungsmittel hervorgerufene Opioid-Epidemie, wie sie derzeit in den USA und Kanada zu beobachten ist, gibt es laut dem Bericht in Europa nicht. Dennoch stellten diese Substanzen eine zunehmende Bedrohung dar, da ihr Konsum mit mehr Überdosierungen und Todesfällen in Zusammenhang gebracht wird.

Wie bereits im Vorjahr geht die EMCDDA von einer zunehmenden Produktion synthetischer Drogen in der EU aus. So seien 2017 in den Niederlanden fast doppelt so viele Labors zur Herstellung der Partydroge MDMA entdeckt worden wie im Vorjahr. In Belgien deute die zunehmende Entsorgung chemischer Abfälle auf die Existenz von Produktionsstätten für MDMA hin.

Cannabis ist dem Bericht zufolge weiterhin die am meisten konsumierte illegale Droge in Europa. Der Markt verändere sich aber, weil der Freizeitkonsum der Droge mancherorts außerhalb Europas legalisiert wurde. Dadurch drängen neue Produkte wie E-Liquids, essbare Cannabisprodukte und Konzentrate auf den europäischen Markt.

Im Video: Kokain - Lieblingsdroge der Leistungsgesellschaft

NZZ Format

hei/AFP/dpa

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sepp Hinterseer 06.06.2019
1. Wahnsinn
Wenn man bedenkt wie viele Milliarden dadurch in mafiöse Strukturen abfließen. Hier sollte der Staat überdenken, ob man das Zeug nicht irgendwie kontrolliert abgeben kann, um den riesigen illegalen Markt auszutrocknen.
spon_8370587 06.06.2019
2.
Zitat von Sepp HinterseerWenn man bedenkt wie viele Milliarden dadurch in mafiöse Strukturen abfließen. Hier sollte der Staat überdenken, ob man das Zeug nicht irgendwie kontrolliert abgeben kann, um den riesigen illegalen Markt auszutrocknen.
An dem illegalen Markt ist der Staat selbstverständlich beteiligt. Immerhin hat er ihn geschaffen. Ohne massive Unterstützung "von ganz oben" könnten diese illegalen Millardengeschäfte nicht stattfinden.
Leser_01 06.06.2019
3.
Das ist alles ganz normal, denn eine offene Gesellschaft ist offen auch für ihre Feinde (so schon Böckenförde).
Rechtschreibprüfer_der 06.06.2019
4.
Gefunden wird mehr, weil immer mehr Zeug verschnitten wird. Es reicht zu sagen, dass es Koks ist, obwohl schon bis zur Nachweisbarkeitsgrenze gestreck und die Leute kaufen trotzdem. Keine Macht den Doofen!
zappamagma 06.06.2019
5. Haben Sie den Artikel gelesen?
Zitat von Rechtschreibprüfer_derGefunden wird mehr, weil immer mehr Zeug verschnitten wird. Es reicht zu sagen, dass es Koks ist, obwohl schon bis zur Nachweisbarkeitsgrenze gestreck und die Leute kaufen trotzdem. Keine Macht den Doofen!
"Im Vergleich zum Vorjahr meldete die Beobachtungsstelle einen gleich dreifachen Anstieg: bei der Zahl der Beschlagnahmungen, bei der durchschnittlich beschlagnahmten Menge sowie bei der Reinheit der Droge."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.