Grippe Influenza-Infektion verläuft oft unbemerkt

Stell dir vor, du hast Grippe und niemand merkt es: Tatsächlich verlaufen die meisten Influenza-Infektionen ohne Symptome, zeigt eine Studie. Den Daten britischer Forscher zufolge steckt sich während einer Grippewelle fast jeder fünfte Ungeimpfte mit den Viren an.

Vergrößerte Aufnahme von Grippeviren (rot): Nicht immer führt die Infektion auch zu schwerer Krankheit
Reuters/Yoshihiro Kawaoka/University of Wisconsin-Madison

Vergrößerte Aufnahme von Grippeviren (rot): Nicht immer führt die Infektion auch zu schwerer Krankheit


Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, dazu kommen noch Husten, Halsschmerzen, Schnupfen. Eine Influenza-Infektion, also eine echte Grippe, ist kein Vergnügen. Ein oder auch zwei Wochen kann es dauern, bis das Schlimmste überstanden ist.

Bei dem heftigen Krankheitsverlauf erscheint es überraschend, was britische Forscher jetzt mittels einer Studie bestätigt haben: Die meisten Menschen, die sich mit Grippeviren anstecken, bemerken das gar nicht. Wie das Team um Andrew Hayward vom University College London in "The Lancet Respiratory Medicine" berichten, steckte sich während der Grippewellen in den vergangenen Jahren fast jeder Fünfte, der nicht gegen Influenza geimpft war, mit den Viren an. Doch mehr als drei Viertel der Infizierten hatten keine entsprechenden Symptome. Demzufolge suchte auch nur ein Bruchteil einen Arzt auf.

Die Forscher sammelten von 2006 bis 2011 ihre Daten. In den ersten Jahren beobachteten sie rund 600 bis 800 Studienteilnehmer, während der Pandemiewelle mit dem Schweinegrippevirus H1N1 von Oktober 2009 bis Februar 2010 analysierten sie Daten von mehr als 3500 Menschen.

In Deutschland kam es während dieser Zeit zu rund 2,9 Millionen zusätzlichen Arztbesuchen, das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Schätzungsweise 5300 Menschen mussten wegen eines schweren Grippeverlaufs ins Krankenhaus.

"Nur die Spitze des Eisbergs"

In der britischen Studie spendeten die Teilnehmer jeweils zu Beginn und Ende der Grippesaison Blut. Wöchentlich wurden sie zudem angerufen und nach Erkältungs- oder Grippesymptomen befragt. Wer sich erkältet oder grippekrank fühlte, sollte am zweiten Tag mit Beschwerden einen Nasenabstrich nehmen und einschicken.

Mit Hilfe der Abstriche konnten die Wissenschaftler ermitteln, ob sich jemand mit Grippeviren angesteckt hatte. Auch die Blutproben dienten diesem Zweck. Allerdings gaben die Proben nur bei jenen Menschen über eine voranschreitende Infektion Aufschluss, die nicht gegen Grippe geimpft waren. Der Grund: Bei Geimpften lässt sich anhand der Blutprobe die Immunantwort auf die Impfung nicht von einer tatsächlichen Virusinfektion unterscheiden. Je nach Saison waren 4 bis 23 Prozent der Teilnehmer geimpft.

Die Forscher erhielten außerdem Informationen darüber, wann die Studienteilnehmer zum Arzt gingen. Bei den wenigen Betroffenen, die tatsächlich mit einer Influenza-Infektion zum Arzt gingen, wurde das in der Praxis aber häufig nicht diagnostiziert. "Die dokumentierten Grippe-Fälle sind nur die Spitze eines großen klinischen und subklinischen Eisbergs, der für die nationalen Überwachungssysteme weitgehend unsichtbar ist", sagt Studienleiter Hayward.

Während der Schweinegrippe war die Zahl der Infizierten nicht größer als in den Jahren zuvor. Allerdings waren die Symptome insgesamt noch etwas milder als bei einer Infektion mit dem in den Vorjahren zirkulierendem Virus H3N2, berichten die Forscher.

Interessant ist das Ergebnis unter anderem, weil sich nun die Frage stellt, wie stark die vielen Grippe-Infizierten ohne ernsthafte Symptome an der Weiterverbreitung der Infektion während einer Influenzawelle beteiligt sind. Dass die Virusinfektion bei einem Großteil der Betroffenen harmlos verläuft, ändert nichts daran, dass die Grippe eine durchaus ernste Krankheit ist. Insbesondere bei alten und immungeschwächten Menschen kann die Infektion sogar tödlich enden.

Grippe: Die fünf größten Irrtümer
Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen: Manche Menschen glauben, dass eine Influenza-Impfung erst recht krank macht. Andere denken, sie schütze auch vor Erkältungen. Dr. Christoph Specht klärt die größten Irrtümer auf.

wbr



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ReneMeinhardt 17.03.2014
1. Ich dachte, nun kommt Licht am Ende des Tunnels
aber nein, mit dem Satz "Dass die Virusinfektion bei einem Großteil der Betroffenen harmlos verläuft, ändert nichts daran, dass die Grippe eine durchaus ernste Krankheit ist" springt man wieder auf den Zug der Panikmache.
diskantus 17.03.2014
2. Was für ein Impf-PR-Nonsens ...
"steckte sich während der Grippewellen in den vergangenen Jahren fast jeder Fünfte, der nicht gegen Influenza geimpft war, mit den Viren an. Doch mehr als drei Viertel der Infizierten hatten keine entsprechenden Symptome. Demzufolge suchte auch nur ein Bruchteil einen Arzt auf." Fast jeder 5. steckte sich also mit Influenza-Viren an. Doch von denen hatten 3/4 keine Symptome und gingen nicht zum Arzt. Wie, bittesehr, hat man dann festgestellt, dass jeder 5. sich mit Influenza angesteckt hat?? Fakt ist ein anderer: Influenza verläuft in den meisten Fällen ähnlich wie ein grippaler Infekt. Leute gehen zum Hausarzt, wenn sie einen Infekt haben. Dieser macht aber keine Laborproben - und nur so lassen sich Influenzaviren feststellen! Also: Wer mit Influenza im Krankenhaus landet, dem wird Blut entnommen, und daraus kann man dann schlüssig feststellen, ob der Infekt Influenza heißt oder nicht. Deshalb sind es auch nur ganz wenige Fälle, in denen Influenza schlüssig nachgewiesen ist: bei denen, die labortechnisch untersucht wurden. Und deshalb vermischt man so gerne Influenza mit grippalen Infekten: weil das besser aussieht in den Zahlen ... und mehr mit Impfung geworben werden kann. Und nur darum geht es bei diesem "Artikel": um eine Kampagne der Pharmaindustrie.
hanfiey 17.03.2014
3. völlig logisch
Das meiste fängt das Immunsystem ab und die Viren kommen nicht zum Zug, sonst hätten wir ja bei jedem Schnupfen ein Massensterben. Also was die Forscher so alles feststellen!.
meckerziege24 17.03.2014
4. Impfen also vollkommen ueberfluessig!
wenn von 2006 bis 2011 nur 5600 Menschen an Grippe schwer erkrankten, dann sind dass ca. 1000 Menschenpro Jahr. Ein klarer Beweis, dass die Grippeimpfung so notwendig ist wie ein Kropf. Und die 2,9 Mill Arztbesuche sind wohl diejenigen, die hingingen und sich impfen liessen.
Marcus_XXL, 17.03.2014
5. Meine Frau und ich haben uns jahrelang gegen
Grippe impfen lassen und nie eine Grippe bekommen. Seit der Schweinegrippe haben wir uns plötzlich selbst mit dem Thema befasst und uns entschieden auf diese Impfung in Zukunft zu verzichten. Das ist bekanntlich einige Jahre her und wir hatten auch ohne Impfung nie eine Grippe. Nun sind wir beide sicherlich keine repräsentative Studie, aber uns genügt es als Beweis, dass die jährliche Grippeimpfung unnötig ist. Vielleicht langfristig sogar schädlich, aber das ist wohl eine Glaubensfrage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.