"Hart aber fair" über Krankenhauskeime Wenig Hoffnung für Patienten

Hunderttausende Menschen infizieren sich jährlich im Krankenhaus mit resistenten Keimen. Ein komplexes Thema, leider wurde bei "Hart aber fair" nur ein Aspekt des Problems diskutiert.
Krankenhaus in Niedersachsen (Archivbild)

Krankenhaus in Niedersachsen (Archivbild)

Foto: Friso Gentsch/ dpa

Zu den Talkgästen bei Frank Plasberg gehörte diesmal die OP-Krankenschwester Jana Langer, die deutliche Worte für den Zustand in deutschen Krankenhäusern fand. Durch Sparmaßnahmen müsse man dort "arbeiten wie in der Fabrik", wobei der Patient "zur Ware werde, die Geld bringen muss". Bei "Hart aber fair" ging es um die "Gefahr Krankenhaus" vor allem durch resistente Keime. Die Sendung machte wenig Hoffnung, dass sich die Lage bald zum Besseren ändern wird.

Langer berichtete weiter, dass Pflegekräfte für immer mehr Patienten auf einmal zuständig seien - und der nötigen Sorgfalt bei der Hygiene so nicht mehr gerecht werden könnten. Die Gefahr für eine Ansteckung mit Krankenhauskeimen sei dadurch erhöht. Auch in einem Brief an die Bundesregierung hatte Langer diese Risiken benannt: Jeder Klinikaufenthalt könnte "im Moment zur tödlichen Falle werden", heißt es darin.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der ehemalige Chefarzt und Buchautor Ulrich Hildebrandt verwies ebenfalls auf Hygieneprobleme, die durch Sparmaßnahmen entstünden. Standards einzuhalten, sei schwierig, wenn bei der Privatisierung von Krankenhäusern Dienstleistungen ausgelagert würden, und die Reinigungstruppe dann "von irgendwo" komme. Eindeutig erwiesen ist laut Hildebrandt auch der Zusammenhang zwischen Infektionshäufigkeit und abnehmender Personaldichte.

Zur kritischen Fraktion gehörte außerdem Journalist Reinhold Beckmann, der eine Dokumentation über Krankenhauskeime gedreht hatte, nachdem sein Bruder daran verstorben war.

Recht schnell machte die Runde also Sparzwänge und die Unterbesetzung von Stationen als Grund für Krankenhausinfektionen aus. Wenig sehenswert blieb die Sendung dann vor allem wegen der Haltung der weiteren Gäste, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Vor allem Gröhe setzte immer wieder auf verharmlosende und ausweichenden Positionen. Nahezu unverfroren finden konnte man seinen Kommentar, jede Operation könne ein Risiko sein. Saß doch Beckmann direkt neben ihm, dessen Bruder sich bei einer OP mit den tödlichen Keimen infiziert hatte.

Immer mehr Menschen fürchten sich vor Routineeingriffen

Der Minister machte dann wahlweise Krankenhausbesucher (sollten sich auch mal die Hände waschen) oder die Patienten selbst (sollen dem Arzt sagen, er soll sich die Hände waschen) mitverantwortlich für die Misere. Chefärzte wie Hildebrandt müssten sich trotz Spardiktat bei der Klinikleitung für strengere Hygienemaßnahmen einsetzen. Der aber wusste zu kontern: Schon zweimal sei er deswegen entlassen worden.

Seiner Verantwortung gerecht sah sich Gröhe unter anderem durch die geplanten Untergrenzen bei der Personalbesetzung in der Pflege. Allerdings sollen diese vorerst nicht von der Politik festgelegt werden, sondern von Krankenkassen und Kliniken. Was die berechtigte Frage aufbrachte, warum der Minister nicht "Kraft seines Amtes" selbst über einen Pflegeschlüssel entscheide.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Äußerungen von Reumann brachten die Diskussion nicht wirklich voran: Dass deutsche Krankenhäuser gut seien, zeige sich ja schon daran, dass jeder schnell dort hinwolle, wenn er krank sei.

Tatsächlich gibt es aber immer mehr Menschen, die sich selbst vor Routineeingriffen im Krankenhaus fürchten, aus Angst vor der Ansteckung mit resistenten Keimen. Und zwar zu Recht. In einem Einspieler zitierte Plasberg Schätzungen des Robert-Koch-Instituts: Demnach infizieren sich jährlich 600.000 Menschen mit Krankenhauskeimen und 15.000 versterben daran. Beckmann nennt in seiner Dokumentation sogar eine Million Infektionen und bis zu 40.000 Todesfälle und beruft sich dabei auf die deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

Was aus der Runde deutlich wurde: Es gibt wenig Hoffnung, dass das Problem der Krankenhausinfektionen in nächster Zeit gelöst werden könnte. Denn es mangelt an Engagement und Lösungsansätzen gleichermaßen. Diskutiert wurde mit dem Sparzwang in Krankenhäusern ohnehin gerade mal ein Aspekt des Problems. Weitere Punkte, die zum Beispiel Beckmanns Dokumentation nennt, kamen gar nicht zur Sprache. Dazu gehören die Verschreibungspraxis bei Antibiotika, die die Entwicklung von Resistenzen bei Bakterien fördert. Und das Zögern der pharmazeutischen Industrie, neue Antibiotika zu entwickeln - weil ihr die Gewinnmargen nicht hoch genug sind. Neue Behandlungsansätze, wie der Einsatz von Bakterienviren, werden in Deutschland zudem kaum vorangetrieben.

Die Plasberg-Sendung hinterließ so nicht nur die geladenen Kritiker des Systems frustriert, sondern enttäuschte auch Zuschauer, die sich mehr zu dem Thema erhofft hatten.