Heuschnupfen Tipps und Tricks gegen den Pollenflug

Pollenflugvorhersage beachten, das Gesicht waschen, zur rechten Zeit lüften: Es gibt einige Maßnahmen, die Allergikern in der Heuschnupfenzeit helfen. Ein Experte erklärt, warum es das perfekte Gegenmittel noch nicht gibt - und welche Zukunftsaussichten die Therapie hat.
Kribbelnde Nase, verquollene Augen: Immer mehr Menschen haben Heuschnupfen

Kribbelnde Nase, verquollene Augen: Immer mehr Menschen haben Heuschnupfen

Foto: Corbis

Karl-Christian Bergmann leitet die allergologisch-pneumologische Ambulanz des Allergiezentrums der Charité. Er ist Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst .

SPIEGEL ONLINE: Herr Bergmann, weshalb ist es so schwer, wirklich effektive Therapien gegen Heuschnupfen zu entwickeln?

Bergmann: Die Therapien (medikamentös, Immuntherapie) sind effektiv, können aber die Pollenallergie nicht aus dem Körper vollständig und für immer "entfernen", da genetisch fixiert.

SPIEGEL ONLINE: Welche Therapien sind derzeit in der Entwicklung? Und wann werden sie einsatzbereit sein?

Bergmann: Die Immuntherapie wird ständig weiter entwickelt, so zum Beispiel die sublinguale Immuntherapie gegen Hausstaubmilbenallergie in Form einer Tablette. Wann neue Produkte auf den Markt kommen hängt stets von vielen auch formalen Prozessen der Zulassung ab, sodass Zeitpunkte meist nicht genannt werden können.

SPIEGEL ONLINE: Die Zahl der Pollenallergiker ist in den letzten Jahren gestiegen - woran liegt das?

Bergmann: Im Grund weiß das niemand genau und sicher. Am ehesten könnte es eine mangelnde Stimulierung des kleinkindlichen Immunsystems durch bakterielle oder andere Antigene sein.

SPIEGEL ONLINE: Klimawandel, eingewanderte Arten wie etwa Ambrosia, eine erhöhte Pollenbelastung. Werden Allergien künftig noch stärker zunehmen als bisher?

Bergmann: Es ist möglich, dass der allergische Schnupfen und das allergische Asthma durch Pollen noch häufiger werden, deshalb ist die Meidung der Auslöser, soweit möglich, wichtig, die Verbesserung der präventiv wirkenden Maßnahmen und die Förderung der Grundlagenwissenschaft auch auf dem Gebiet der Allergologie.

Tipps - so meiden Sie unnötige Pollenbelastung:

  • Pollenflugvorhersage  beachten
  • Täglich Nasenduschen machen
  • Jeden Abend vor dem Zubettgehen Haare waschen
  • Mehrmals täglich Gesicht waschen
  • Straßenkleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen
  • Regelmäßig Bettwäsche waschen
  • Teppiche und Teppichboden gegen Laminat oder Parkett tauschen
  • Nasse Handtücher in der Wohnung aufhängen - sie fangen Pollen ab
  • Fenster geschlossen halten - auf dem Land zwischen 19 und 24 Uhr lüften, in der Stadt zwischen 6 und 8 Uhr
  • Während der Saison nicht zu lange im Freien aufhalten
  • Nach Regengüssen ins Freie gehen und pollenfreie Luft genießen
  • Stark befahrene Straßen meiden - durch Abgas verunreinigte Pollen wirken aggressiver
  • Beim Autofahren Fenster geschlossen halten
  • Pollenfilter in die Lüftungsanlage des Autos einbauen lassen
  • Urlaub auf die Pollensaison abstimmen und bevorzugt ans Meer oder ins Gebirge fahren

Das Interview führte Jens Lubbadeh
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.