Gebärmutterhalskrebs EU-Behörde fordert mehr HPV-Impfungen

In Europa sind zu wenige Mädchen gegen eine Infektion mit humanen Papillomaviren geimpft, bemängelt die europäische Gesundheitsbehörde ECDC, und fordert verstärkt Kampagnen. Auch in Deutschland ist die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs nicht ausreichend beliebt.
Ein kleiner Pieks: Die Stiko am Robert Koch-Institut empfiehlt, Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren impfen zu lassen

Ein kleiner Pieks: Die Stiko am Robert Koch-Institut empfiehlt, Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren impfen zu lassen

Foto: John Amis/ ASSOCIATED PRESS

Impfkalender von zwei bis 17 Jahren

Impfung 2-4 Jahre 5-6 Jahre 9-11 Jahre 12-17 Jahre
Tetanus nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Diphtherie nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Keuchhusten (Pertussis) nachholen auffrischen (auffrischen) (auffrischen)
Haemophilus influenzae Typ b nachholen
Kinderlähmung (Poliomyelitis) nachholen nachholen (auffrischen) (auffrischen)
Hepatitis B nachholen nachholen nachholen
Meningokokken C nachholen nachholen nachholen nachholen
Masern nachholen nachholen nachholen nachholen
Mumps, Röteln nachholen nachholen nachholen nachholen
Windpocken (Varizellen) nachholen nachholen nachholen nachholen
Humanes Papillomvirus Mädchen/Frauen
Quelle: Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin Nr. 34/2013, 26. August 2013. (x): Impfung im dritten Monat nur bei bestimmten Impfstoffen. Nachholimpfung: Grundimmunisierung aller noch nicht Geimpften bzw. Komplettierung einer unvollständigen Impfserie. (Auffrischen): nur einmal in zwei Altersspannen notwendig.
irb/Reuters