Ein rätselhafter Patient Bunte Niere

Ein 38-Jähriger hat eine schwere Nierenbeckenentzündung. Seine Ärzte vermuten eine bakterielle Infektion, aber Antibiotika helfen nicht. Erst eine Gewebeprobe zeigt, dass der Mann in Lebensgefahr schwebt.

Illustration menschlicher Nieren: Bei einer Infektion verschwimmen die klaren Strukturen der Organe
Corbis

Illustration menschlicher Nieren: Bei einer Infektion verschwimmen die klaren Strukturen der Organe

Von


Als der Mann fiebernd mit Durchfall und Schmerzen in der rechten Flanke in die Klinik im indischen Chandigarh kommt, steht für die Ärzte schnell fest, dass der 38-Jährige eine schwere Infektion hat. Die Zahl seiner weißen Blutkörperchen und Blutplättchen ist stark erhöht, ebenso die Konzentration bestimmter Entzündungsproteine.

Bei der Untersuchung reagiert der Kranke auf Berührungen rechts unterhalb des Rippenbogens mit Abwehrspannung. Zwar liegen die Blutzucker, Leber- und Nierenwerte im Normalbereich, aber sein Urin ist voller Eiter. Im Ultraschall sehen die Ärzte, dass die rechte Niere des Patienten stark vergrößert und die normale Struktur von Nierenmark und -rinde kaum noch zu erkennen ist.

Die Mediziner gehen davon aus, dass der Mann eine akute Nierenbeckenentzündung hat. Sie nehmen ihm erneut Blut ab, um es auf verschiedene Erreger zu untersuchen. Noch bevor die Ergebnisse der Bakterienkulturen vorliegen, beginnen die Ärzte auf Verdacht eine Antibiotika-Therapie - so empfehlen es die medizinischen Richtlinien. Das Labor teilt kurze Zeit später mit, dass die Blutkulturen zwar frei von Bakterien sind. Im Urin aber sind E.coli-Bakterien gewachsen, die eine Blasen- und Nierenbeckenentzündung auslösen können und von dem gewählten Antibiotikum abgetötet werden. Für die Mediziner scheint der Fall geklärt.

Anzeige
Dem Patienten aber geht es nicht besser, im Gegenteil, sein Zustand verschlechtert sich. Normalerweise gehen die Beschwerden bei der richtigen Therapie innerhalb von drei Tagen bereits zurück. Aber das Fieber bleibt, die Bauchschmerzen auch und die Zahl der weißen Blutkörperchen nimmt sogar noch zu. Verunsichert entscheiden sich die Ärzte zu einer Computertomographie-Untersuchung der Niere mit Kontrastmittel. Sie befürchten einen Abszess, also eine abgekapselte Eiteransammlung in der Niere, die nicht auf die verwendeten Antibiotika reagiert.

Die Aufnahmen zeigen, dass die Niere kugelförmig geschwollen ist. Sie ist zudem nicht in allen Bereichen ausreichend durchblutet. Die Ärzte haben nun eine neue Vermutung: Möglicherweise sind nicht Bakterien, sondern eine Pilzinfektion verantwortlich für die schwere Entzündung. Sofort beginnen sie auf Verdacht eine Therapie mit Amphotericin B, einem breitwirksamen Medikament gegen Pilzinfektionen.

Unter Ultraschallkontrolle führen die Mediziner eine feine Nadel bis zur rechten Niere und entnehmen dort einige Gewebeproben. Die Analyse ergibt, dass die zweite Idee der Ärzte richtig war: Das bunte Bild zeigt tatsächlich Pilzsporen der Ordnung Mucorales - eine lebensbedrohliche Infektion. Normalerweise erkranken Menschen mit einem schwachen Immunsystem daran. Allerdings sind mitunter auch ansonsten Gesunde betroffen, dann beschränkt sich die Infektion häufig allein auf die Niere.

"Die meisten Pilzarten sind für den Menschen vollkommen harmlos", schreibt dazu das Nationale Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen auf seiner Seite, aber "Pilzinfektionen durch Mucorales haben in den letzten Jahrzehnten verstärkt zugenommen." Ohne eine schnelle Diagnose und eine aggressive Therapie ist die die Erkrankung "fast immer tödlich", schreiben auch die Ärzte um Saroj Sinha im Fachmagazin "The Lancet".

Bilder der kranken Niere: Das Organ (A) ist geschwollen und durchsetzt von totem Gewebe. Die mikroskopischen Färbungen (B und C) zeigen, dass das Gewebe von Pilzsporen befallen und entzündet ist.
The Lancet

Bilder der kranken Niere: Das Organ (A) ist geschwollen und durchsetzt von totem Gewebe. Die mikroskopischen Färbungen (B und C) zeigen, dass das Gewebe von Pilzsporen befallen und entzündet ist.

Der Mann liegt schon kurze Zeit später auf dem OP-Tisch: Die Chirurgen entfernen seine rechte Niere. Die verbleibende Niere reicht aus, um die Filter-, Blutdruck- und Hormonfunktionen in seinem Körper zu übernehmen. Auch nach der Operation bekommt er hochdosiert Amphotericin B, um alle möglicherweise verbleibenden Pilzsporen abzutöten.

Der Patient hat Glück: Er erholt sich rasch von seiner schweren Infektion und sein Körper schafft die Umstellung von zwei Nieren auf eine problemlos. Vier Monate später geht es ihm gut und auch die Nierenwerte sind normal.

EIN RÄTSELHAFTER PATIENT - BILDERQUIZ



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Malshandir 28.06.2015
1. MRT nicht CT
ich gehe mal davon aus, dass es ein MRt und nicht CT war. Daneben wird das viel zu selten gemacht.
werbungsv 28.06.2015
2. @1
Und wo sehen Sie jetzt geschrieben, dass die Bösen Ärzte eine Infektion übersehen oder primär nicht in Betracht gezogen haben?
paps 28.06.2015
3. hallo nr.1
ich gehe davon aus, daß sie der beliebte bankenpeter sind. geht es ihnen gut? wir haben früher den zustand der patienten bei substitutionstherapie anhand von schriftbild und inhalt der texte beurteilt. unter dem gesichtspunkt: gute besserung! lg
ohminus 28.06.2015
4.
Das ist schlichtweg falsch. Die Ärzte haben sich nicht nur über ihn lustig gemacht, sie haben bewusst eine falsche Diagnose in seine Krankenakte eingetragen und wollten sich um das Abschlussgespräch zu seiner Darmspiegelung drücken. Alleine 200,000 Dollar waren für die Fälschung medizinischer Unterlagen fällig.
steffen.ganzmann 28.06.2015
5. Wie bitte?
Zitat von Malshandirich gehe mal davon aus, dass es ein MRt und nicht CT war. Daneben wird das viel zu selten gemacht.
Dafür reicht ein Spiral-CT doch völlig aus! Und einem Patienten mit immensen Schmerzen klarzumachen, dass er jetzt 30 min absolut still liegen muss? Wie machen Sie das?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.