Ein rätselhafter Patient Beim Pilates macht es "Pop" im Nacken

Nach einer Pilates-Stunde hat eine 42-Jährige starke Kopfschmerzen. Weder Physiotherapie noch Schmerzmittel helfen ihr. CT-Bilder verraten den Ärzten Wochen später, woher die Beschwerden rühren.

Aufnahmen des Kopfes einen Monat nach der Entlassung: Alles wieder normal
Davis et al./ Biomed Central

Aufnahmen des Kopfes einen Monat nach der Entlassung: Alles wieder normal

Von


Als kleinen "Knall" im Nacken beschreibt die 42-Jährige, was sie spürt, als sie ihre Übungen auf dem Pilates-Reformer macht. Das Gerät besteht aus einer Liegefläche, die auf einer Schiene mit unterschiedlich großem Widerstand hin und her rollt und über Seilzüge mit den Armen oder Beinen bewegt wird. Die Trainingsmethode gilt als besonders schonend, schwere Verletzungen sind selten. Auch die Frau erleidet kein sichtbares Trauma, sie nimmt lediglich dieses "Pop" ihrer linken Nackenhälfte wahr.

Eine Stunde später bekommt sie Kopfschmerzen. Wenn sie sich hinlegt, nehmen die Schmerzen deutlich ab, sobald sie sich aufrichtet, werden sie stärker. Vom Arzt bekommt sie ein Schmerzmittel und eine Arznei zur Muskelentspannung verschrieben. Der Mediziner vermutet, die Frau habe sich bei den Übungen den Trapezmuskel gezerrt, der sich vom Rücken über die Schulter und den Nacken bis in den oberen Brustbereich spannt.

Anzeige
    "EIN RÄTSELHAFTER PATIENT"
  • Manchmal müssen Ärzte Detektivarbeit leisten, um mysteriösen Krankheiten auf die Spur zu kommen. In diesem Buch erzählen Dr. Dennis Ballwieser und Dr. Heike Le Ker anhand von wahren Fallgeschichten, warum der Weg zur richtigen Therapie oft kompliziert, aber manchmal erstaunlich simpel ist.

    KiWi-Taschenbuch; 272 Seiten; 9,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.
  • Kindle Edition: 9,99 Euro
Vier Wochen lang geht die Frau zur Physiotherapie und bekommt Nackenmassagen. Sie sucht mehrmals Rat bei ihrem Arzt, einmal geht sie sogar in die Notfallambulanz eines Krankenhauses, weil sie die Kopfschmerzen nicht mehr aushält. Aber weder schwächere Schmerzmittel noch stark wirksame Opiate lindern ihre Beschwerden, die sie so stark einschränken, dass sie ihren alltäglichen Aufgaben kaum noch nachgehen kann.

Das Kleinhirn ist abgesackt

Kopfschmerzen oder Migräne-Attacken kennt die Patientin bislang nicht. Sie leidet unter der chronischen Darmkrankheit Colitis ulcerosa, aufgrund derer ihr ein großes Stück des Dickdarms entnommen werden musste. Ein sogenannter Pouch, eine Tasche aus Darmgewebe, formt nun die Verbindung von Darm und Anus. Während der Therapie mit den Schmerzmitteln entzündet sich dieser Pouch, sodass die Patientin die Behandlung wieder beenden muss.

Vier Wochen nach Beginn der Kopfschmerzen stellt sich die Frau im Londoner Kings College Hospital vor. Erneut beschreibt sie ihre Symptome und den Beginn beim Pilates. Bei der Untersuchung fällt den Ärzten nichts Pathologisches auf, die Patientin hat kein Fieber, alle Hirnnerven scheinen intakt, neurologische Defizite finden sie nicht. Auch die Blutwerte sind normal, berichten die Mediziner um James Davis im "Journal of Medical Case Reports".

Blutungen zwischen den Hirnhäuten (rot) und Nervenwasser (blau)
Davis et al./ Biomed Central

Blutungen zwischen den Hirnhäuten (rot) und Nervenwasser (blau)

Dann machen die Ärzte Computertomographie-Aufnahmen vom Kopf der Patientin - und finden darauf die Erklärung für die starken Kopfschmerzen: Sie hat in beiden Kopfhälften Blutungen zwischen den Hirnhäuten. Zudem ist das Kleinhirn leicht nach unten gesackt. Die Ursache dafür findet sich auf Bildern vom Nacken und der Wirbelsäule: An drei verschiedenen Stellen sind Ansammlungen von Nervenwasser - auch Liquor genannt - an Orten zu sehen, wo dieses eigentlich nicht hingehört.

Koffein für die Heilung

Nacken und oberer Wirbelsäule: Blaue Pfeile markieren die Stellen, an denen Nervenflüssigkeit ausgetreten ist.
Davis et al./ Biomed Central

Nacken und oberer Wirbelsäule: Blaue Pfeile markieren die Stellen, an denen Nervenflüssigkeit ausgetreten ist.

Der Grund dafür muss eine Verletzung der Hirnhäute sein, konstatieren die Ärzte. Diese umschließen in mehreren Schichten Gehirn und Rückenmark, zwischen ihnen zirkuliert das Nervenwasser. Tritt es durch eine Wunde aus, kommt es zu einem Unterdruck im Kopf. Das erklärt einerseits die starken Kopfschmerzen der Frau und kann andererseits zu den beschriebenen Blutungen führen, die wiederum Kopfschmerzen verursachen.

In der Literatur haben Forscher das sogenannte Liquorunterdrucksyndrom bereits mehrfach beschrieben, insgesamt ist es aber selten. Wodurch es zu der Verletzung der Hirnhäute kommt, konnte in kaum einem der Fälle geklärt werden. Bei der Frau liegt ein Zusammenhang mit den Pilates-Übungen nahe. Trotzdem ist nicht sicher, ob der Sport tatsächlich die Ursache der Verletzung ist oder ob diese nicht auch unter anderen Umständen aufgetreten wäre. Die Autoren aus London betonen, dass es sich ihres Wissens nach um die erste Beschreibung handele, bei der ein Liquor-Unterdruck im zeitlichen Zusammenhang mit einem Pilates-Reformer-Workout aufgetreten sei.

Zur Behandlung verordnen die Ärzte ihrer Patientin Ruhe und koffeinhaltige Getränke. Koffein stimuliert zum einen die Produktion von Nervenwasser, zum anderen erhöht es den Widerstand in den Gefäßen und reduziert den Blutfluss im Gehirn. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Leck in den Hirnhäuten mit einem sogenannten Blutpatch zu verschließen. Dabei wird aus der Vene des Patienten entnommenes Blut in die Nähe des Liquorlecks gespritzt, das sich durch die Gerinnungsvorgänge im Blut verschließt.

Doch die konservative Therapie schlägt bei der Frau an, ihre Kopfschmerzen verschwinden. Zwei Wochen nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus kann sie wieder nach Hause gehen. Weitere vier Wochen später ist von den Blutungen und den Liquor-Ansammlungen auf Kontrollaufnahmen so gut wie nichts mehr zu sehen. Auch bei weiteren Nachuntersuchungen ist die Frau beschwerdefrei.

EIN RÄTSELHAFTER PATIENT - BILDERQUIZ

insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
asentreu 10.01.2015
1.
Anmerkung: die Darstellung der Halswirbelsäule ist in diesem Fall eine MRT (Magnetresonanztomografie/ Kernspintomografie)- Aufnahme und keine CT (Computertomografie)- Aufnahme. Man erkennt es besonders gut an den schwarzen Auslöschungen in Gesicht- und Brustbereich, dort war die Signaldichte nicht hoch genug und es wurde dort sehr wahrscheinlich ein Sättigungsblock gesetzt, da diese Partien ja auch nicht relevant sind; im CT hätte man eine homogenere Darstellung aller Partien, die aber weniger differenziert den Rückenmarkskanal dargestellt hätten.
mrotz 10.01.2015
2.
Man wird viel zu schnell nach Hause geschickt. In der Verwandschaft auch schon erlebt: Bruch am Handgelenk nach Sturz und Schmerzbeklagungen wurde als nichts abgetan und erstmal heimgeschickt.... Würden Ärzte genauer hinschauen und bildgebende Verfahren öfter und früher einsetzen, könnte man vielerlei Leid und Folgekosten einsparen. mfg
Pferdeapfel 10.01.2015
3. I do the Pilatus
Sport ist Mord - dieses Palitus ist doch das Gezucke bei dem sich auch untrainierte schon von Beginn an die Nerven verklemmen können.
asentreu 10.01.2015
4.
Zitat von mrotzMan wird viel zu schnell nach Hause geschickt. In der Verwandschaft auch schon erlebt: Bruch am Handgelenk nach Sturz und Schmerzbeklagungen wurde als nichts abgetan und erstmal heimgeschickt.... Würden Ärzte genauer hinschauen und bildgebende Verfahren öfter und früher einsetzen, könnte man vielerlei Leid und Folgekosten einsparen. mfg
Öfter und früher??? Nach Japan sind wir das Land mit den häufigsten Röntgenuntersuchungen pro Einwohner, wir MTRAs sind tatsächlich noch "händeringend gesuchte Fachkräfte" und das Synonym von MRT ist (richtig betrieben) Gelddruckmaschine, obwohl die Kisten in der Anschaffung bei einer Million Euro erst anfangen. Sogar ich muss da sagen: noch öfter, noch früher? Sicher wäre es im Fall ihrer Bekannten sinnvoll gewesen einfach mal das Handgelenk in 2 Ebenen zu röntgen. Fakt ist aber auch, das ich tagtäglich genug Patienten erlebe die "Kernspint" (nur echt mit dem "t" am Ende, kleiner Scherz...) rufen, weil sie gelesen haben das wäre so gut und toll, aber eine Fragestellung haben die dafür komplett ungeeignet ist. Und auch kenne ich Pappenheimer die mit Rückenweh zum LWS- MRT kommen und nach Ende der Untersuchung "Danke, mir geht es schon viel besser" sagen, Magnetwellentherapie quasi... Nur vom "Bilder machen" allein, wird es eben auch nicht besser.
apo77 10.01.2015
5. Pilates
Es heißt Pilates und sollte, wie jeder Sport, zumindest für Ungeübte nicht einfach so Zuhause, sondern mit Trainer betrieben werden. Der kann falsche Bewegungen/Haltungen korrigieren, damit eben nichts "einklemmt".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.