Geld aus dem Gesundheitsfonds Krankenkassen beraten Ärzte illegal bei Diagnosen

Vor drei Jahren erschütterten angebliche Schummeleien bei Patientendaten das Gesundheitssystem. Ein Gesetz sollte die Praktiken abstellen. Nun zeigt sich: Vermutlich hat sich wenig geändert.

Jens Wolf/ DPA

Von


Seit Jahren verschaffen sich deutsche Krankenkassen mit zweifelhaften Methoden und in Kooperation mit Ärzten Gelder aus dem Gesundheitsfonds. Eine gesetzliche Neuregelung aus dem Jahr 2017, die der Praktik ein Ende setzen sollte, scheint annähernd wirkungslos zu verpuffen.

Ein noch unveröffentlichtes Gutachten, das das Wissenschaftliche Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) erstellt hat und das dem SPIEGEL vorliegt, legt das nahe. Demnach wollten einige gesetzliche Krankenkassen Ärzte vermutlich auch im Jahr 2018 dazu anhalten, Patienten auf dem Papier möglichst krank erscheinen zu lassen.

Laut dem Gutachten berichtet fast jeder Fünfte von mehr als 600 befragten Medizinern (19,4 Prozent), dass gesetzliche Kassen ihm auch 2018 und später eine sogenannte Kodierberatung angeboten hätten. Gemeint sind damit Hinweise an Ärzte, wie Diagnosen zu stellen seien. Seit April 2017 ist es gesetzlichen Kassen allerdings verboten, Ärzte bei ihren Diagnosen zu beeinflussen. Explizit untersagt ist es seither, sogenannte Kodierberater in Praxen zu schicken, eine entsprechende Beratung am Telefon anzubieten oder eine Praxissoftware bereitzustellen. Die Neuregelung war durch eine Debatte über sogenannte Schummelvorwürfe ausgelöst worden.

Selbstbedienung im Gesundheitsfonds

Grund für die Praktiken der Kassen ist vermutlich ein überholungsbedürftiges Verteilungssystem der Gelder. Für Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern erhalten AOK, Barmer und Co. besonders hohe Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Das richtige Kreuz bei der Diagnose ist durchaus rentabel: Wird einer 45-Jährigen beispielweise Bluthochdruck diagnostiziert, steigen die jährlichen Zuweisungen an die Kasse um 251 Euro; attestiert ein Arzt eine Depression, können es 532 Euro zusätzlich sein.

"Das Gutachten zeigt, dass Kodierberatung nach wie vor Thema ist", sagt TK-Vorstandschef Jens Baas. Er fordert eine Reform des Verteilungsmechanismus inklusive einer "wirksamen Manipulationsbremse". Das Bundesgesundheitsministerium hat bereits ein solch umfassendes Gesetz geplant und will damit auch bundesweit für bessere Kontrollen sorgen. Doch noch stemmen sich viele Kassen gegen das Vorhaben.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 03.05.2019
1. ....
"Noch stemmen sich viele Kassen gegen das Vorhaben!" Wie soll man das verstehen? Die Politik macht eine klare Ansage, entsprechende Gesetze, bei Mißachtung spürbare Strafen und fertig!
gerollheimer2 03.05.2019
2. ungefragt in die Praxis
kamen die hübschen Damen der KK und hatten Listen mit Patienten dabei, deren Diagnosen verbessert werden könnten. Ich hab diese Damen flux rausgeschmissen und die Sache vor Jahren einem bayerischen Datenschutzbeauftragten mitgeteilt, der das Gebaren i.O. fand. Offen bleibt beim Spiegel, weshalb die Ärzte auf dem Foto in so verschwörerischer Pose dargestellt werden. Das Foto ist meiner Ansicht nach eine Unverschämtheit, suggeriert es doch, dass hier Ärzte und nicht KK abzocken.
Rollerfahrer 03.05.2019
3. Der Kranke hat es in der Hand....
dazu das Gutachten veröffentlichen. Anschliessend wir es denen schwer fallen, Kunden zu behalten oder zu gewinnen...
Boris-79 03.05.2019
4. Betrug
Das heißt also, dass mich die Krankenkasse auf dem Papier zu einem Risikopatienten schreibt um mehr Geld zu kassieren. Möchte ich dann aus verschiedenen Gründen evtl. in die PKV wechseln habe ich horrende Beiträge zu fürchten, weil die GKV zu gierig war. Das ist für mein Empfinden Betrug
bernie86 03.05.2019
5. @1
Wie Sie bereits richtig zitieren, ist es eben noch kein Gesetz, sondern nur ein Vorhaben - das hat also leider wenig zu heißen, denn unsere Minister haben alle so einiges vor (nur an der Umsetzung arbeiten sie nicht sonderlich bemüht). Und bis es ein Gesetz wird, werden die Kassen wieder ordentlich die Werbetrommel rühren, den Patienten suggerieren, die Ärzte würden ihnen aus Eigeninteresse falsche Diagnosen stellen (wie letztes Jahr, als es hieß, Krankenhäuser würden bewusst zu oft operieren). Auch wenn die Kassen "gesetzliche" sind, betreiben sie gegen ihnen unliebsame Gesetze massig Lobbyismus (wenn sie dafür Geld haben, könnten sie auch ruhig beim Zahnersatz wieder mehr zuzahlen...).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.