Masern-Daten von Gesundheitsämtern Sieben Prozent der Schulanfänger sind unzureichend geimpft

In Deutschland sind nur knapp 93 Prozent der Kinder ausreichend gegen Masern geimpft - zu wenige, um die Krankheit auszurotten. In Ost- und Westdeutschland sind die Impflücken verschieden groß.

Bei der Einschulung erfragt das Gesundheitsamt in der Regel den Impfstatus
Arne Dedert/ DPA

Bei der Einschulung erfragt das Gesundheitsamt in der Regel den Impfstatus


Deutschland diskutiert über eine Masern-Impfpflicht. Jetzt zeigt eine Veröffentlichung, dass viele Bundesländer tatsächlich wichtige Impfziele verfehlen. Dabei schneidet der Osten deutlich besser ab als der Westen.

Als Basis für den Bericht dienten die Daten von Schuleingangsuntersuchungen, bei denen Gesundheitsämter den Impfstatus der Kinder dokumentieren. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2017 und wurden jetzt im Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts veröffentlicht.

Zwar erreichten alle Bundesländer eine gute Quote bei der ersten Masernimpfung. Der Anteil der geimpften Kinder stieg in den vergangenen Jahren von 95,9 Prozent (2008) auf 97,1 Prozent (2017). Damit Kinder (und auch Erwachsene) ausreichend vor der Krankheit geschützt sind, benötigen sie jedoch noch eine weitere, zweite Impfung.

Hier lag die Impfquote deutschlandweit niedriger als gewünscht. Nur 92,8 Prozent der Schulanfänger hatten die zweite Spritze gegen die Masern erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, mindestens 95 Prozent der Bevölkerung zu immunisieren. Nur dann ist es realistisch, die Masern auszurotten.

Mecklenburg-Vorpommern führt, Baden-Württemberg am Ende

Diese Quote erreichten bei der zweiten Impfung nur Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Im bundesweiten Vergleich am schlechtesten schnitt Baden-Württemberg ab, hier hatten nicht mal 90 Prozent die zweite Dosis bekommen. "Die Impflücken bei Masern sind weiterhin zu groß", schreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).



Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nahm die Zahlen zum Anlass, um erneut eine Impfpflicht zu fordern: "Trotz aller Aufklärungskampagnen sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren nicht entscheidend gestiegen. Deshalb muss die Masernimpfung in Kindergärten und Schulen verpflichtend werden", sagte er. "Denn wer sich impft, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch die Gemeinschaft."

Eigentlich rät die am Robert Koch-Institut ansässige Ständige Impfkommission (Stiko) dazu, Kinder im Alter von elf bis 14 Monaten das erste Mal gegen Masern zu impfen. Im Alter von 15 bis 23 Monaten sollte die zweite Dosis folgen.

Alle Impfungen: Der Osten liegt vorn

Neben den Masernimpfungen beobachtete das Robert Koch-Institut auch bei den anderen, von der Stiko empfohlenen Impfungen, ein deutliches Ost-West-Gefälle. Bei allen empfohlenen Behandlungen hatten die Kinder in den östlichen Bundesländern einen besseren Schutz als die Kinder im Westen. Besonders groß war der Unterschied bei der Hepatitis-B-Impfung. Hier lag die Quote mit 90,5 Prozent in den östlichen Bundesländern um 4,3 Prozentpunkte höher als in den westlichen.

Daneben dokumentierten die Experten einen generellen, negativen Trend. Zwar entscheidet sich heute die große Mehrheit der Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen. Zwischen 2014 und 2017 sind die Quoten vieler etablierter Impfungen bei Schulanfängern jedoch kontinuierlich zurückgegangen, darunter die Zahlen für Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten oder Kinderlähmung.

So sank etwa die Prozentzahl der Kinder, die vollständig gegen Tetanus geschützt sind, zwischen 2014 und 2017 in Baden-Württemberg, Bremen und dem Saarland um zwischen drei und fünf Prozentpunkte. Nur in einem Bundesland deutschlandweit gab es eine Ausnahme: Mecklenburg-Vorpommern.

irb



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realist12345 02.05.2019
1. Und wieder ein Artikel der Pharmaindustrie
Es fällt leider auf, dass sie kontinuierlich unkritisch berichten. Ein Impfpflicht in Kindergärten würde kontroproduktiv zur Initiative sein, dass alle Kinder das letzte Jahr vor der Schule im Kindergarten sein sollten.
arago 02.05.2019
2. Unbehagen
Ich habe den bisherigen Verlauf der öffentlich geführten Debatte über die Impfpflicht intensiv verfolgt. Ergebnis: Obwohl ich mich immer gegen den Mythos von Verschwörungen stemme, fällt es mir zunehmend schwer, weiterhin daran zu glauben, dass es sich hier um einen Mythos handelt. Soviele Verdrehungen, Überspitzungen und Desinformationen zu der Impfpflicht bei Masern habe ich anders noch nie erlebt. Leider kommen diese von offizieller Seite... Es werden Angstszenarien zu dieser im großen und ganzen recht harmlosen Krankheit erzeugt mit wahlweise 115.000 Toten pro Jahr (kleingedruckt weltweit) oder 30 Toten (EU-weit), aber nicht, dass es in D. seit einigen Jahren keinen Maserntoten gegeben hat. Es wird von "Epidemie" gesprochen, bei ca. 300 bis 600 bundesweit erkrankten usw. Immerhin im Verhältnis zu 82 Mio. Einwohnern. Den Jüngeren mag man ja einreden, dass Masern eine ganz schlimme Krankheit sei, den Älteren wohl eher nicht, denn die meisten hatten in ihrer Kindheit diese Krankheit und schlimme Verläufe waren seinerzeit nahezu unbekannt. Aber man war anschließend nach den 3 Leidenswochen relativ immun und zwar für sein ganzes Leben. Was man durch die heutigen Impfungen nicht behaupten kann. Diese muss man nicht nur einmal, sondern sein ganzes Leben mehrfach wiederholen, wenn man einen wirksamen Impfschutz haben will. Auch das gehört zur unbequemen Wahrheit dazu. Jetzt ist es die zweite Impfung, die überhaupt erst den Schutz bietet, in ein paar Jahren wird es "aufgrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse" die dritte oder vierte Impfung sein. Dumm nur, dass dies die Wissenschaft schon jetzt weiss oder zumindest wissen müsste.
spon_2937981 02.05.2019
3. Popcorn
Ring frei, Vernunft (Medizin) vs. Ideologie (Aluhüte), Runde 4721... Ich hol schon mal das Popcorn.
iffelsine 02.05.2019
4. Auf manche Kreuzfahrten nimmt der Kapitän Passagiere ohne
vollgestempelten Impfpass gar nicht mit. Und viele Reiseziele sollte man wirklich nur "durchgeimpft" ansteuern und das macht schon in frühen Lebensjahren Sinn auch wenn man später reist !
ekel 02.05.2019
5. Lügner
Zitat von aragoIch habe den bisherigen Verlauf der öffentlich geführten Debatte über die Impfpflicht intensiv verfolgt. Ergebnis: Obwohl ich mich immer gegen den Mythos von Verschwörungen stemme, fällt es mir zunehmend schwer, weiterhin daran zu glauben, dass es sich hier um einen Mythos handelt. Soviele Verdrehungen, Überspitzungen und Desinformationen zu der Impfpflicht bei Masern habe ich anders noch nie erlebt. Leider kommen diese von offizieller Seite... Es werden Angstszenarien zu dieser im großen und ganzen recht harmlosen Krankheit erzeugt mit wahlweise 115.000 Toten pro Jahr (kleingedruckt weltweit) oder 30 Toten (EU-weit), aber nicht, dass es in D. seit einigen Jahren keinen Maserntoten gegeben hat. Es wird von "Epidemie" gesprochen, bei ca. 300 bis 600 bundesweit erkrankten usw. Immerhin im Verhältnis zu 82 Mio. Einwohnern. Den Jüngeren mag man ja einreden, dass Masern eine ganz schlimme Krankheit sei, den Älteren wohl eher nicht, denn die meisten hatten in ihrer Kindheit diese Krankheit und schlimme Verläufe waren seinerzeit nahezu unbekannt. Aber man war anschließend nach den 3 Leidenswochen relativ immun und zwar für sein ganzes Leben. Was man durch die heutigen Impfungen nicht behaupten kann. Diese muss man nicht nur einmal, sondern sein ganzes Leben mehrfach wiederholen, wenn man einen wirksamen Impfschutz haben will. Auch das gehört zur unbequemen Wahrheit dazu. Jetzt ist es die zweite Impfung, die überhaupt erst den Schutz bietet, in ein paar Jahren wird es "aufgrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse" die dritte oder vierte Impfung sein. Dumm nur, dass dies die Wissenschaft schon jetzt weiss oder zumindest wissen müsste.
Sie sind ein Lügner, aber das sind ja die meisten Pro-Krankheits-Aktivisten. Man braucht zwei Impfungen - die reichen dann fürs ganze Leben und müssen nicht wiederholt werden. Und warum glauben Sie, ist die Zahl der Maserntoten zurück gegangen? Weil wir impfen! Ganz ehrlich, ich lache auch schon mal über Kinder, die hinfallen, aber selbst ich finde es nicht lustig, Millionen Kinder drei Wochen lang leiden zu lassen, nur damit die pöse, pöse Pharmaindustrie keinen Impfstoff verkaufen kann. Aber ich bin ja auch keine lügende Sadistin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.