Gefährliches Virus Erste Mers-Todesfälle in Südkorea

Das Mers-Virus breitet sich weiter aus: Erstmals sind jetzt auch in Südkorea zwei Menschen an der Atemwegserkrankung gestorben. Weltweit wurden bislang knapp 1200 Fälle gezählt.

Mediziner an Mers-Notfallzentrum in Seoul: 680 Patienten werden beobachtet
AFP

Mediziner an Mers-Notfallzentrum in Seoul: 680 Patienten werden beobachtet


In Südkorea sind zwei Menschen an der Atemwegserkrankung Mers gestorben. Es seien die ersten bestätigten Todesfälle infolge der Krankheit in dem Land, teilten die Gesundheitsbehörden in Seoul mit.

Bei den Patienten habe es sich um eine 58-jährige Frau und einen 71-jährigen Mann gehandelt. Beide waren demnach in Kontakt mit dem Patienten gekommen, bei dem im vergangenen Monat erstmals in Südkorea das Virus nachgewiesen worden war.

Der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge infizierten sich in Südkorea bislang 25 Menschen mit dem Mers-Virus. 682 Menschen aus dem Umfeld der Patienten wurden unter Quarantäne oder besondere Beobachtung gestellt, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

In der vergangenen Woche war der Sohn eines Mers-Patienten entgegen ärztlichen Rat nach China gereist. Dort wurde bei ihm die Krankheit diagnostiziert - es war der erste Mers-Fall in China. 18 Personen, die während seiner Reise in seiner Nähe saßen, wurden isoliert. Sie zeigen aber keine Krankheitssymptome.

480 Mers-Tote weltweit

Mers gehört zu den Coronaviren, zu denen auch das Sars-Virus zählt, an dem bei einem Ausbruch 2003 rund 800 Menschen starben. Zum weltweit ersten Mal tauchte er im April 2012 auf. Experten vermuten aber, dass es auch schon zuvor Mers-Fälle gegeben haben könnte. Kamele gelten inzwischen als Hauptüberträger der Viren auf den Menschen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nach derzeitigem Wissensstand selten, es hat aber bereits größere, auf eine Primärinfektion zurückgehende Ausbrüche in Kliniken gegeben.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat bislang weltweit 1170 Mers-Fälle gezählt. Etwa 480 Patienten sind an dem Virus gestorben.

syd/dpa/AFP/AP



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raddirad 02.06.2015
1. Wow 800...
...Menschen sind daran gestorben. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr Leute an diversen anderen Krankheiten um die sich keiner schert da diese mittlerweile standard sind. Aber kaum stirbt jemand an etwas "exotischem" ist das werbetamtam groß und die Suche nach einem heiltmittel zahlt der Staat. So unterstützt man die heimische Pharma-Industrie.
nageleisen 02.06.2015
2.
Das angebliche Virus sei 2012 erfunden worden. "Zur Zeit (2015) gibt es keine Kausaltherapie. Die Behandlung ist rein symptomatisch und beschränkt sich im Wesentlichen auf die Aufrechterhaltung der Kreislauffunktion durch ausreichende Flüssigkeitsgabe und die Verhinderung von Sekundärinfektionen durch Antibiotika. " Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/MERS-CoV Also gibt es für das NEUE Virus der Pharmafirmen keine Therapie. Dennoch werden die Zeitungen die Leser bald mit Arikeln überschwemmen, sie sollen sich impfen lassen.
nageleisen 02.06.2015
3. 480 Mers-Tote weltweit in einem Jahr
3500 tote Schwarzafrikaner im Mittelmeer pro Jahr. Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-fakten-zu-den-bootsfluechtlingen-a-1029512.html "3500 laut Uno auf der Flucht ertrunken." Die EU ist weitaus gefährlicher als das Virus. Annähernd so viele tote gab es in der Ukraine durch den durch die EU angezettelten Krieg.
Spiegelleserin57 02.06.2015
4. unbekannte Viren
Zitat von nageleisenDas angebliche Virus sei 2012 erfunden worden. "Zur Zeit (2015) gibt es keine Kausaltherapie. Die Behandlung ist rein symptomatisch und beschränkt sich im Wesentlichen auf die Aufrechterhaltung der Kreislauffunktion durch ausreichende Flüssigkeitsgabe und die Verhinderung von Sekundärinfektionen durch Antibiotika. " Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/MERS-CoV Also gibt es für das NEUE Virus der Pharmafirmen keine Therapie. Dennoch werden die Zeitungen die Leser bald mit Arikeln überschwemmen, sie sollen sich impfen lassen.
es wird noch viele andere bisher unbekannte Viren geben... auch ohne die Pharmafirmen aber bedingt durch die steigende Globalisierung. Vor diesen Problemen stehen wir alle ziemlich hilflos davor. Nicht immer sind Firmen daran schuld sondern eher wird die mangelnde Hygiene ein Problem und die Therapien werden unbezahlbar teuer.
RenegadeOtis 02.06.2015
5.
Zitat von nageleisen3500 tote Schwarzafrikaner im Mittelmeer pro Jahr. Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-fakten-zu-den-bootsfluechtlingen-a-1029512.html "3500 laut Uno auf der Flucht ertrunken." Die EU ist weitaus gefährlicher als das Virus. Annähernd so viele tote gab es in der Ukraine durch den durch die EU angezettelten Krieg.
Welche "EU-Armee" ist denn an diesem Krieg beteiligt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.