Coronavirus Verdacht auf Übertragung von Mensch zu Mensch

Die britischen Gesundheitsbehörden sind besorgt: Offenbar überträgt sich das neuartige Coronavirus, das gefährliche Sars-ähnliche Symptome auslöst, von Mensch zu Mensch. Inzwischen wurde der elfte Infektionsfall weltweit bestätigt.

Coronavirus: Schweres Atemnotsyndrom ist typisch für eine Infektion
REUTERS/ HPA

Coronavirus: Schweres Atemnotsyndrom ist typisch für eine Infektion


London - Gesundheitsbehörden weltweit beobachten angespannt die Verbreitung eines zuvor unbekannten Virus, das Sars-ähnliche Symptome auslöst, unter anderem schwere Atemnot. Am Mittwoch bestätigten britische Behörden die weltweit elfte bekannte Ansteckung mit dem Coronavirus.

Bisher war fraglich, ob sich das Virus von Mensch zu Mensch überträgt. Doch genau das könnte nach Einschätzung von Experten jetzt der Fall gewesen sein: Der mit dem Coronavirus infizierte Patient habe sich möglicherweise bei einem Familienmitglied angesteckt.

Das neue Virus war im vergangenen Jahr im Nahen Osten aufgetaucht. Bekannt ist, dass sich zehn der Betroffenen zumindest teilweise dort aufgehalten hatten. Der neueste Fall aber weicht jetzt erstmals davon ab: Nach Angaben der Gesundheitsbehörden in London sei der infizierte Brite selbst nicht in den Nahen Osten gereist. Er sei in Birmingham in medizinischer Behandlung.

Fünf der insgesamt elf Infizierten sind bisher gestorben. Drei Fälle wurden in Großbritannien diagnostiziert, auch in Deutschland wurde ein Patient mit Sars-ähnlichen Symptomen behandelt.

Obwohl es mit dem aktuellen Fall in Großbritannien erstmals einen starken Hinweis auf die Möglichkeit einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung gebe, sei die Gefahr für die Allgemeinheit aber weiter sehr gering, so die britischen Experten.

Auch das deutsche Robert Koch-Institut (RKI) spricht von einer "begrenzten Mensch-zu-Mensch-Übertragung" und stufte vor kurzem das Erkrankungsrisiko in Deutschland als gering ein. Besonders auffallend ist bei den meisten Patienten ein schweres Atemnotsyndrom, ähnlich dem Schweren Akuten Respiratorischen Syndrom (Sars), bei gleichzeitigem akuten Nierenversagen.

Das neuartige Coronavirus ist allerdings genetisch nicht identisch mit dem Sars-Virus, das vor zehn Jahren weltweit mehr als 700 Tote gefordert hatte. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge war dies jeder zehnte Infizierte.

cib

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelleser_1981 13.02.2013
1. So das wars dann ....
Zitat von sysopREUTERSDie britischen Gesundheitsbehörden sind besorgt: Offenbar überträgt sich das neuartige Coronavirus, das gefährliche Sars-ähnliche Symptome auslöst, von Mensch zu Mensch. Inzwischen wurde der elfte Infektionsfall weltweit bestätigt. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/neuartiges-coronavirus-verdacht-auf-uebertragung-von-mensch-zu-mensch-a-882908.html
Schade, liebe Foristen, das wars dann wohl gewesen. Die Menschheit stirbt jetzt endgültig an dieser totbringenen Seuche und wir auf ewig von diesem Planeten verschwinden. Nachdem die Vogelgrippe, die Schweinepest, der Rinderwahnsinn und auch noch SARS Milliarden Menschen getötet hat, stirbt jetzt der Rest durch das Coronavirus ! Das wars dann mit der Menschheit ! Thats Live !
karlsiegfried 13.02.2013
2. Frage:
Seit wann ist der Mensch unsterblich?
fledermaus6251 13.02.2013
3. Übertreibung oder Irrtum?
@ spiegelleser_1981 Seuchen töteten bereits Milliarden oder meinten Sie Millionen?
alles_wisser 13.02.2013
4.
Dann ist der Kreidefelsen ja bald leer
spon_leser 13.02.2013
5. spielerische Verseuchung der Welt
Wer einmal spielend die Weltbevölkerung mit einer tödlichen Pandemie ausrotten möchte, dem kann ich die App "Plague Inc." anbieten. https://play.google.com/store/apps/details?id=com.miniclip.plagueinc&hl=de Einfach den Namen festlegen und loslegen mit dem Verseuchen. Schwarzer Humor ist vorteilhaft. :D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.