Für Teile Brooklyns New York verhängt Masern-Notstand

Weil die Zahl der Masernerkrankungen im New Yorker Stadtteil Brooklyn rasant gestiegen ist, hat Bürgermeister di Blasio eine Impfpflicht beschlossen. Wer sich weigert, riskiert eine Geldstrafe.

Kind mit Masern - in New York sind seit Oktober 285 Fälle registriert worden
Levent Konuk/ iStockphoto/ Getty Images

Kind mit Masern - in New York sind seit Oktober 285 Fälle registriert worden


Im vergangenen halben Jahr sind 285 Fälle von Masern in New York aufgetreten. Das klingt wenig, doch im gesamten Jahr 2017 waren es nur zwei Fälle. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat nun einen Notstand für Teile des Stadtviertels Brooklyn ausgerufen. Jeder, der dort lebt, muss sich nun gegen Masern impfen lassen. Ansonsten drohen Strafen von bis zu 1000 Dollar (etwa 890 Euro).

In mehreren US-Regionen ist es zuletzt zu Masernausbrüchen gekommen. Die Behörden machen dafür den Widerstand von Impfgegnern verantwortlich. Auch der Bezirk Rockland County im Bundesstaat New York hatte Ende März den Notstand ausgerufen. Eigentlich war die Krankheit dort im Jahr 2000 für ausgerottet erklärt worden. Trotz großer Impfkampagnen ist fast jeder Dritte in der Region zwischen einem und 18 Jahren nicht geimpft, schätzen Behörden.

Eine der ansteckendsten Krankheiten überhaupt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Vermeidung oder Verzögerung von Impfungen kürzlich zu einer von zehn großen Bedrohungen für die Gesundheit weltweit erklärt. Damit steht sie auf einer Liste mit Ebola, Antibiotikaresistenzen und Luftverschmutzung.

Eine Masern-Infektion schwächt das Immunsystem immens, weitere Infektionen sind darum häufig. Eine gefürchtete Folge ist eine Gehirnentzündung, die Masern-Enzephalitis, die tödlich oder mit bleibenden Schäden enden kann. Als Spätfolge einer Maserninfektion kann sich zudem nach Jahren eine sogenannte subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) ausbilden, eine Entzündung der Nervenzellen des Gehirns und des Rückenmarks. Sie führt zum Ausfall von Gehirnfunktionen und schließlich zum Tod.

Deutschland: Diskussion über Impfpflicht

Auch in Deutschland wird derzeit wieder verstärkt über eine Masernimpfpflicht diskutiert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befürwortet verpflichtende Masernimpfungen für Kinder in Kitas und Schulen. Es handele sich zwar um einen Eingriff in die Freiheit, aber die Aufklärungskampagnen in den vergangenen Jahren hätten nicht den gewünschten Effekt gebracht.

Bis Mitte März haben sich in Deutschland laut Robert Koch-Institut insgesamt 236 Menschen mit den Masern infiziert. Masern zählen zu den ansteckendsten Erregern überhaupt. Kommt ein Infizierter mit einem Menschen in Kontakt, der nicht durch eine Impfung oder frühere Erkrankung geschützt ist, erkrankt dieser mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent.

Eigentlich hatte sich Deutschland in Absprache mit der WHO das Ziel gesetzt, die Masern bis 2015 auszurotten. Dafür müssten mindestens 95 Prozent der Menschen zweimal gegen den Erreger geimpft sein. Bei den Kindern, die 2016 in Deutschland eingeschult wurden, hatten zwar 97,1 Prozent die erste Impfung erhalten. Die zweite Spritze konnten jedoch nur 92,9 Prozent vorweisen.

koe/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
manicmecanic 10.04.2019
1. seltsam
als einer der mehrmals länger dort lebte,das letzte Mal mit Kind,weiß ich daß US Schulen in der Regel Impfnachweise verlangen bei der Anmeldung von Kindern.Das waren bei mir mehrere Bundesstaaten.Daher wundere ich mich daß in New York angeblich soviele ungeimpft sein sollen.
wago 10.04.2019
2. In Klagenfurt ist der öffentliche Nahverkehr eingestellt,
nachdem ein Fahrer an Masern erkrankte und es weitere Verdachtsfälle gibt.
akase93 11.04.2019
3. Bitte
Liebe Politiker, bitte beendet diese hirnrissige Situation und schützt die Bevölkerung vor diesem Impfverweigerungsirrsinn durch eine allgemeine Impfpflicht. Das Recht gegen Krankheiten anzutanzen, anzubeten oder anderweitigen Mummenschanz zu zelebrieren endet da, wo anderer Menschen Gesundheit gefährdet wird und die Sozialsysteme für exorbitante Folgekosten geplündert werden. Es reicht jetzt, es wurde genug geredet
lostandfound 12.04.2019
4. Es liegt laut New York Times an den orthodoxen Juden
die sehr kämpferische Impfgegner sind. Durch den großen Anteil dieser Religionsgruppe in New York konnten sich die Masern so katastrophal ausbreiten. Da werden auch Strafen nichts helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.