Patientenverfügung Wünsche für den Ernstfall richtig formulieren

Mit einer Patientenverfügung kann jeder die medizinischen Maßnahmen festhalten, die er sich für den Notfall und das Lebensende wünscht. Allerdings helfen nur konkrete Angaben.

Jeder Erwachsene sollte schon in gesunden Zeiten seine konkreten Wünsche für den Ernstfall festhalten
Ian Hooton/ Science Photo Library/ Getty Images

Jeder Erwachsene sollte schon in gesunden Zeiten seine konkreten Wünsche für den Ernstfall festhalten


Ein Verkehrsunfall oder ein Schlaganfall - und von jetzt auf gleich ist man nicht mehr in der Lage zu entscheiden, welche medizinische oder pflegerische Behandlung man möchte und welche nicht. Gut, wenn es dann eine Patientenverfügung gibt.

"Mit einem solchen Schriftstück kann jeder seinen Willen bekunden, wie er in dem Fall, in dem er sich nicht dazu äußern kann, medizinisch behandelt werden möchte", erklärt Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz in Dortmund. Liegt keine Patientenverfügung vor, müssen entweder Angehörige und Ärzte beziehungsweise ein möglicher Bevollmächtigter oder Betreuer und ein Arzt den mutmaßlichen Willen des Betroffenen erörtern.

In gesunden Zeiten an die Verfügung denken

Wie die aktuelle Diskussion um das Leben des französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert zeigt, ist dies oft nicht leicht. Seit 10 Jahren liegt der heute 42-Jährige im Krankenhaus und wird dort künstlich am Leben gehalten. Bei einem Unfall wurde sein Gehirn schwer geschädigt, seitdem befindet er sich im Wachkoma. Seine Familie ist zerstritten, aktuell wird vor Gericht verhandelt, ob sein Leben weiterhin künstlich verlängert werden soll. Seine Eltern und seine Geschwister sind gegen die Einstellung der Pflege, Lamberts Ehefrau will ihn dagegen "in Würde gehen lassen". Ihr Mann habe sich nie gewünscht, dass sein Leben künstlich verlängert werde, sagte sie vor einigen Jahren. Lambert hatte allerdings keine Patientenverfügung.

Liegt jedoch ein schriftliches Dokument vor, müssen Mediziner den dort geschriebenen Willen respektieren. "Eine Patientenverfügung sollte jeder Mensch ab dem 18. Lebensjahr haben", rät Brysch von der Stiftung Patientenschutz deshalb. Darin sollte konkret stehen, welche Wünsche in unterschiedlichen Situationen gelten. Darum kümmern sollte sich jeder schon in Zeiten guter Gesundheit.

So konkret wie möglich

"Eine Patientenverfügung gliedert sich in zwei Teile", erklärt der Rechtsanwalt Dietmar Kurze aus Berlin. Im ersten Teil ist aufgelistet, für welche Situationen die Patientenverfügung gilt: zum Beispiel für das letzte Stadium im Sterbeprozess, eine unheilbare Krankheit oder ein Wachkoma. Im zweiten Teil werden die konkreten Behandlungswünsche in diesen Situationen genannt.

So kann etwa festgelegt werden, ob die Ärzte eine künstliche Beatmung oder künstliche Ernährung, Wiederbelebungsmaßnahmen oder eine Organspende durchführen sollen. "Die Wünsche sollten individuell und so konkret wie möglich formuliert werden und genau auf die Situationen bezogen sein", sagt Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Hilfreich sei, persönliche Erlebnisse zu schildern - zum Beispiel, warum man eine Patientenverfügung erstellt. "So kann etwa niedergeschrieben werden, dass man eine bestimmte Behandlung nicht möchte, weil man erlebt hat, dass eine nahe Angehörige darunter sehr gelitten hat," erklärt Kranich.

Beratungsstellen und Hausärzte ansprechen

Wichtig beim Schreiben: Vage Formulierungen reichen nicht aus. Sie sind sogar unwirksam, entschied der Bundesgerichtshof 2016. Den bloßen Wunsch, dass keine lebensverlängernden Maßnahmen erfolgen sollen, ließen die Richter im verhandelten Fall nicht gelten. Bei unpräzisen Formulierungen wie dieser entscheiden letztlich doch die Ärzte gemeinsam mit Angehörigen oder möglichen Bevollmächtigten über die Behandlung.

Damit das nicht passiert, sollten sich Interessierte beraten lassen. Das ist zum Beispiel bei Verbraucherzentralen, Betreuungsvereinen oder der Deutschen Stiftung Patientenschutz möglich. Auch manche Hausärzte helfen. Das Bundesjustizministerium stellt auf seiner Website eine Broschüre mit Textbausteinen bereit.

In den Notfallordner heften und regelmäßig aktualisieren

Generell gilt: Eine Patientenverfügung erfolgt immer schriftlich. "Sie kann handschriftlich abgefasst oder am PC erstellt werden", erklärt Rechtsanwalt Kurze. Sinnvoll ist es, sich auf dem Dokument von jemandem - am besten vom Hausarzt - bestätigen zu lassen, dass der Verfasser zum Zeitpunkt der Erstellung im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war. Nicht nötig ist es laut Brysch der Stiftung Patientenschutz, die Verfügung notariell beglaubigen zu lassen.

In jedem Fall sollte sie so aufbewahrt werden, dass sie auch schnell gefunden werden kann. Eine Möglichkeit ist, das Dokument in einem "Notfallordner" aufzubewahren. "Hilfreich kann auch sein, Kopien der Patientenverfügung Angehörigen, Bevollmächtigten, Freunden oder etwa dem Hausarzt zu übergeben", sagt Kranich.

Die Patientenverfügung sollte regelmäßig, spätestens alle zwei Jahre, überprüft und unter Umständen aktualisiert werden. Denn es kann sein, dass sich der eigene Gesundheitszustand, aber auch die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten verändern. Wenn aus Sicht des Verfassers alles noch aktuell ist, sollte er das Dokument erneut unterschreiben und das jeweilige Datum hinzufügen.

Ein Stellvertreter für den Fall der Fälle

Neben einer Patientenverfügung macht es auch Sinn, Vorsorgevollmachten zu erteilen. Damit wählt man sich quasi einen persönlichen Stellvertreter aus, der im Fall der Bewusstlosigkeit oder Geschäftsunfähigkeit die Entscheidungen trifft. "Damit haben die Ärzte auch gleich einen Ansprechpartner, wenn sie mit dem Patienten selbst nicht mehr reden können", so Kurze. Eine Vorsorgevollmacht wird ebenfalls schriftlich erteilt.

Wer will, kann eine Kopie der Patientenverfügung und gegebenenfalls auch der Vorsorgevollmacht an die Deutsche Stiftung Patientenschutz schicken. Sie prüft kostenfrei, ob die Dokumente praxistauglich sind. Beide Schriftstücke können auch beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer oder im Bundeszentralregister Willenserklärung registriert werden.

hle/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ginorossi 22.05.2019
1. Vorsicht!
Sie machen mit 50 Ihre wohlüberlegte Patientenverfügung, die Sie brav alle zwei Jahre bestätigen. Anfang 70 werden Sie - bei unveränderter Willenslage - ein wenig tüddelig und vergessen zwei oder drei Mal die fällige Unterschrift. Wenn dann der "Ernstfall" eintritt, wird JEDER Jurist sagen: "Ja, bis 72 hat er/sie immer noch alle zwei Jahre unterschrieben, dann nicht mehr. Also war dann gewollt, daß die Verfügung nicht mehr gilt." Und damit war alles für die Katz. - Schreiben Sie lieber am Ende der Verfügung: Diese Patientenverfügung gilt ohne weitere Bestätigung zeitlich unbegrenzt, bis ich sie ausfrücklich widerrufe". - Und eine notarielle Unterschriftsbeglaubigung, die fast nichts kostet, ist zwar nicht erforderlich, schließt aber sämtliche Zweifel an der Echtheit Ihrer Unterschrift aus und schafft zumindest die Vermutung, daß Sie bei der Unterschrift geschäftsfähig waren.
blumchen 22.05.2019
2. Leaschatz1996
Genauso ist es. Manchmal ist tatsächlich weniger mehr,denn wenn die Intervalle nicht regelmäßig eingehalten werden könnten Zweifel daran bestehen ob die Verfügung noch ernst gemeint ist. Also besser keine regelmäßige Bestätigung.
blumchen 22.05.2019
3. Leaschatz1996
Genauso ist es. Manchmal ist tatsächlich weniger mehr,denn wenn die Intervalle nicht regelmäßig eingehalten werden könnten Zweifel daran bestehen ob die Verfügung noch ernst gemeint ist. Also besser keine regelmäßige Bestätigung.
Hirschkuh 48 23.05.2019
4. Wir haben eine Kopie der PV
in der Notfalldose im Kühlschrank. Da findet beim Notarzteinsatz jeder die Dose und ist gleich informiert. Erhältlich in jeder Apotheke.
Spr. 23.05.2019
5. Reicht nicht!
Wer wirklich sicher gehen will, sollte die Patientenverfügung vom Notar aufsetzen und hinterlegen lassen. Nur so kann man halbwegs sicher sein, dass sich Krankenhäuser, Ärzte, Pflegepersonal und Familie wirklich daran halten. Bei sonstigen Patientenverfügungen kommt es leider zu oft vor, dass sich doch darüber hinweggesetzt wird. Oft mit der Unterstellung, dass der Patient sich im nun eingetretenen Schadenfall doch anders entscheiden würde, wenn er nur könnte. Gleichzeitig sollte man vom Notar eine Betreuungsverfügung fertigen lassen, in der festgehalten wird, wer im hoffentlich nie eintretenden Fall als gesetzlicher Betreuer bestellt werden soll. Damit lässt sich vermeiden, dass einem im Fall der Fälle genau die Person, die man für ungeeignet hält, als quasi-Vormund vor die Nase gesetzt bekommt. Oder gar eine vollkommen fremde, vom Gericht bestimmte Person, die nach Schema-F verfährt: ab ins Pflegeheim und alle Vermögenswerte zur Sicherung der Pflegekosten meist unter Preis versilbern. Da wird dann die heimische Pflegekraft entlassen und das Haus notverkauft, obwohl allein die laufenden Einnahmen ausreichen, um die Pflegekosten zu decken. Die Erben wundern sich anschließend, dass Pflege noch sehr viel mehr kosten kann, als die Preise selbst der teuersten Pflegeheime hergeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.