Kampf gegen Polio: Immer wieder auf Familien einreden, die Kinder zu impfen
Foto: Andrew Esiebo
Fotostrecke

Kampf gegen Polio: Immer wieder auf Familien einreden, die Kinder zu impfen

Impfungen Nigeria wird poliofrei - und damit ganz Afrika

Als letztes afrikanisches Land erhält Nigeria den Status poliofrei - damit gilt das Virus auf dem Kontinent als ausgerottet. Doch das bedeutet auch: Geld für die weiterhin wichtigen Impfkampagnen fließt nicht mehr.
Aus Kano, Nigeria berichtet Martina Merten
Ramatu Abdullahi vor einem kleinen Haus in der nigerianischen Siedlung Arbamiyya

Ramatu Abdullahi vor einem kleinen Haus in der nigerianischen Siedlung Arbamiyya

Foto: Andrew Esiebo
Ein Kleinkind wird geimpft

Ein Kleinkind wird geimpft

Foto: Andrew Esiebo
Seit Oktober 2012 erhält jeder Supervisor eines VCM-Teams ein Smartphone, das über eine GEO-App verfügt

Seit Oktober 2012 erhält jeder Supervisor eines VCM-Teams ein Smartphone, das über eine GEO-App verfügt

Foto: Andrew Esiebo
Die Hausapotheke eines Flüchtlingscamps in Abuja, der Hauptstadt Nigerias

Die Hausapotheke eines Flüchtlingscamps in Abuja, der Hauptstadt Nigerias

Foto: Andrew Esiebo
Um sicherzustellen, dass kein Kind währen der Impfkampagne übersehen wird, markieren die Helfer den kleinen Finger der Kinder mit einem schwarzen Marker

Um sicherzustellen, dass kein Kind währen der Impfkampagne übersehen wird, markieren die Helfer den kleinen Finger der Kinder mit einem schwarzen Marker

Foto: Andrew Esiebo
"One Drop, one Life" - der Slogan gegen Polio: Ein Tropfen des Impfstoffes muss im Alter zwischen 0 und 5 Jahren mehrfach in den Mund geträufelt werden

"One Drop, one Life" - der Slogan gegen Polio: Ein Tropfen des Impfstoffes muss im Alter zwischen 0 und 5 Jahren mehrfach in den Mund geträufelt werden

Foto: Andrew Esiebo
Ramatu Abdullahi überprüft, ob das Kind neben ihr bereits geimpft worden ist und trägt das Ergebnis in ihre Liste ein

Ramatu Abdullahi überprüft, ob das Kind neben ihr bereits geimpft worden ist und trägt das Ergebnis in ihre Liste ein

Foto: Andrew Esiebo

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft