Marktanalyse So teuer ist die professionelle Zahnreinigung

Plaque, Zahnstein, Ablagerungen: All das soll bei der professionellen Zahnreinigung möglichst vollständig verschwinden. Doch der Zahnputz vom Experten hat seinen Preis - und der kann ganz unterschiedlich ausfallen. Verbraucherschützer raten, die Angebote gründlich zu vergleichen.
Untersuchung beim Zahnarzt: Ablagerungen werden bei der Zahnreinigung entfernt

Untersuchung beim Zahnarzt: Ablagerungen werden bei der Zahnreinigung entfernt

Foto: DPA

Das Gebiss soll wie neu glänzen, Ablagerungen sollen verschwinden - und gegen Karies will man auch bestens gewappnet sein: Viele Menschen gehen aus diesen Gründen zur professionellen Zahnreinigung (PZR) beim Zahnarzt. Bevor man sich dazu entschließt, sollte man einen Preisvergleich bei verschiedenen Zahnärzten machen - das kann sich unter Umständen lohnen, wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt.

In einem aktuellen Marktcheck haben die Verbraucherschützer ermittelt , dass der Preis für eine gründliche Säuberungsaktion im Mund sehr stark schwanken kann: Je nach Abrechnungssatz stellen Praxen für 28 Zähne zwischen 40 und 250 Euro in Rechnung.

Deshalb gilt für die Patienten: Vor dem Besuch beim Zahnarzt sollten sie sich genau erkundigen, welche Leistungen das Angebot umfasst. Die Verbraucherzentrale rät sogar dazu, auf einem schriftlichen Kostenvoranschlag zu bestehen. Die Verbraucherschützer empfehlen, bei der Krankenkasse oder dem privaten Zahnzusatzversicherer nach einer Kostenübernahme zu fragen. Manche Kassen und Versicherungen kommen voll, andere teilweise für die Zahnreinigung auf.

Zahnarztwahl mitunter eingeschränkt

Für ihren Marktcheck untersuchten die Verbraucherschützer insgesamt 39 Zahnarztpraxen, 57 gesetzliche Krankenkassen sowie 27 private Zusatzversicherer. Nach Angaben der Verbraucherzentrale beteiligen sich 38 der befragten Kassen zumindest anteilig unter bestimmten Bedingungen an den Kosten für eine PZR. Ein Großteil der Kassen trägt die Kosten demnach jedoch nur, wenn der Patient einen bestimmten Zahnarzt aufsucht.

Die Analyse der Verbraucherzentrale ergab auch, dass die 27 privaten Zusatzversicherer 126 ausgestaltete Tarife anbieten. Nur fünf davon übernehmen demnach eine oder zwei komplette PZR pro Jahr; 16 Versicherer begrenzen die hundertprozentige Kostenübernahme auf Beträge zwischen 50 und 150 Euro.

Karies

Grundsätzlich ist die professionelle Zahnreinigung eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL), die der Patient aus eigener Tasche finanzieren muss. Die Kosten hängen den Verbraucherschützern zufolge davon ab, wie umfangreich und aufwendig der Patient behandelt wird und welchen Abrechnungssatz der Zahnarzt anwendet. Setzt er nur den 1,0-fachen Satz an, kostet die Reinigung für zum Beispiel 28 Zähne nur 43,96 Euro. Beim 2,3-fachen Satz sind es 101,36 Euro. Wendet der Zahnarzt einen noch höheren Satz an, muss er das verständlich und nachvollziehbar schriftlich begründen.

Wie nützlich eine PZR wirklich ist, darüber streiten Ärzte. Zumindest kam jüngst der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenversicherungen (MDS) in seinem Igel-Monitor zu dem Ergebnis, dass die Bewertung einer PZR bei Erwachsenen ohne Parodontitis unklar sei . Als Begründung gibt der MDS den Mangel an aussagekräftigen Studien an, die den positiven Nutzen für die PZR eindeutig belegen würden. Zahnärzte jedoch sehen das anders: 70 Prozent der Patienten würden bereits an einer Parodontitis leiden - für sie sei der Nutzen eindeutig belegt.

Entscheidet man sich für eine PZR, sollte man ein paar Dinge beachten: Eine Zahnreinigung sollte immer eine zahnmedizinische Untersuchung und Erläuterung der Behandlung umfassen. Alle harten und weichen Ablagerungen müssen entfernt sowie alle Zahnoberflächen und -zwischenräume gereinigt werden. Auch eine Politur und eine Fluoridierung gehören dazu. Abschließend sollte der Patient Tipps zur richtigen Mundhygiene bekommen.

cib/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.