SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

24. Mai 2013, 08:54 Uhr

Krebsgefahr

Deutsche wollen höhere Zigarettenpreise

Die Deutschen würden höhere Preise für Zigaretten hinnehmen. Eine repräsentative Umfrage hat jetzt ergeben, dass knapp die Hälfte der Befragten das Rauchen zugunsten der Gesundheit teurer machen würde. Allerdings ist fraglich, ob allein dadurch mehr Menschen zu Nichtrauchern würden.

Berlin - Ein knappes Drittel der Deutschen raucht nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts. Offensichtlich würde die nichtrauchende Mehrheit Maßnahmen begrüßen, die aus noch mehr Rauchern Nichtraucher machen sollen. Das zeigt eine repräsentative Online-Umfrage, die jetzt ergeben hat, dass die Deutschen zum Schutz der Gesundheit Zigaretten gerne teurer machen würden.

Nach den Ergebnissen des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Nachrichtenagentur dpa sind 42 Prozent der Befragten dafür, den Preis für eine Schachtel Zigaretten anzuheben. 29 Prozent halten die Kosten für angemessen, nur etwa ein Viertel der Interviewten (23 Prozent) ist der Ansicht, dass Zigaretten billiger werden sollten. Der Rest konnte sich nicht entscheiden.

Eine Packung mit 19 Zigaretten kostet nach Angaben des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV) rund fünf Euro. Zwischen einzelnen Herstellern schwankten die Preise aber zwischen 3,50 Euro und 7 Euro.

Viele Raucher weichen auf ausländische Zigaretten aus

Ob allein der Preis den Deutschen die Lust aufs Rauchen vermiest, ist dabei fraglich. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im ersten Quartal 2013 rund 17 Milliarden Zigaretten versteuert - rund 6,8 Prozent weniger als Anfang 2012. Doch viele Tabakwaren werden nach wie vor, legal und illegal, im Ausland gekauft - vor allem in den östlichen Nachbarländern.

Bei vielen Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren gilt das Qualmen anscheinend nicht mehr als cool. Die Raucherquote unter Teenagern hat sich zwischen 2001 und 2011 mehr als halbiert, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Zwei Drittel der Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren gäben nun an, noch nie geraucht zu haben. In der YouGov-Umfrage sind dennoch 58 Prozent der Interviewten der Meinung, dass Kinder nicht genug über die Folgen des Rauchens aufgeklärt werden. Dazu zählt etwa das steigende Krebsrisiko.

Mit dem Nichtraucherschutz in Gaststätten oder am Arbeitsplatz sind zwar 75 Prozent der Befragten zufrieden - etwa ein Fünftel (21 Prozent) wünscht sich aber noch konsequentere Rauchverbote. Der Nichtraucherschutz ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Sehr scharfe Gesetze in der Gastronomie hat zum Beispiel Bayern.

Nach Angaben von Martina Pötschke-Langer, Expertin beim Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), gehen nach den jüngsten Zahlen für 2007 rund 77.500 Todesfälle bei Männern pro Jahr auf das Rauchen zurück, bei Frauen seien es 28.800. Aus Langzeituntersuchungen wisse man, dass Raucher statistisch gesehen zehn Jahre ihres Lebens verlören - und jeder zweite Raucher vorzeitig sterbe, ergänzte die Forscherin. Wer vor dem 40. Lebensjahr mit dem Qualmen aufhöre, könne seine Lebenschancen aber deutlich verbessern.

Lesen Sie hier mehr zum Rauchen: Rauchstopp vor dem Vierzigsten bringt neun Jahre mehr +++ Vier Wege aus der Nikotinsucht +++ Rauchstopp bringt Frauen zehn Lebensjahre mehr

dba/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung