Globale Studie Antibiotika in Hunderten Flüssen nachgewiesen

Resistente Keime könnten Millionen Menschenleben kosten, warnt die WHO. Nun haben Forscher eine beunruhigende Entdeckung gemacht: In Wasserproben aus 72 Ländern haben sie Rückstände von Antibiotika gefunden.

Auch in der Seine fanden Forscher Rückstände von Antibiotika.
Classen Rafael/ EyeEm/ Getty Images

Auch in der Seine fanden Forscher Rückstände von Antibiotika.


Wer schon einmal an einer Harnwegsinfektion gelitten hat, weiß, wie schnell Antibiotika wirken können. Oft sind die brennenden Schmerzen nach nur wenigen Stunden verschwunden. Menschen und Tiere verwerten aber nur einen Teil des Wirkstoffs, der Rest wird wieder ausgeschieden und gelangt in die Umwelt. Forscher der englischen University of York wollten nun herausfinden, wie viel Antibiotika bereits in den Flüssen der Welt schwimmt.

Dafür analysierten sie 711 Proben aus 72 Ländern und suchten darin nach Spuren der am häufigsten verwendeten Antibiotika. Zu den untersuchten Flüssen gehören der Mekong, der Tiber, die Seine und die Themse. In 65 Prozent der Proben wurden die Forscher fündig. "Unsere Ergebnisse sind aufschlussreich und gleichzeitig beunruhigend, weil sie eine weitverbreitete Kontamination von Flusssystemen auf der ganzen Welt mit Antibiotika beweisen", sagt Alistair Boxall, einer der Studienkoordinatoren.

Auch in Deutschland landet Antibiotika in Gewässern

Welche Auswirkungen die Antibiotikarückstände auf die Umwelt und die weltweite Gesundheit haben können, ist noch weitgehend unerforscht. Sicher ist jedoch, dass mit den Antibiotika auch die Zahl der resistenten Keime steigt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Antibiotikaresistenz bereits als globale Gefahr für die Gesundheit ein, die bis 2050 zehn Millionen Menschenleben fordern könnte.

Verpflichtende Grenzwerte für Antibiotika in der Umwelt gibt es in Deutschland nicht. Das Umweltbundesamt und Umweltschutzorganisationen fordern diese jedoch schon seit längerem. Die britischen Forscher haben ihre Messergebnisse mit Grenzwerten verglichen, auf die sich ein Zusammenschluss aus etwa einhundert Privatunternehmen aus der Biotech- und Pharmabranche geeinigt hat, um Antibiotikaresistenzen zu vermeiden. Das Ergebnis: Die Richtwerte werden in den Proben häufig überschritten.

Antibiotika kann auf mehreren Wegen in die Umwelt gelangen, beispielsweise über die Landwirtschaft oder Kläranlagen. In Ländern, in denen Abwässer kaum gereinigt werden, verschärft sich dieses Problem. Deshalb überrascht es nicht, dass die britischen Forscher in der aktuellen Untersuchung gerade in Asien und Afrika hohe Mengen an Antibiotika nachgewiesen haben. Die höchsten Werte wurden in Bangladesch, Kenia, Ghana, Pakistan und Nigeria gemessen.

Metronidazole überschritten die empfohlenen Grenzwerte besonders deutlich. Das Mittel wird bei bakteriellen Infektionen der Haut oder im Mundraum eingesetzt. Bei einer Probe aus Bangladesch überstieg die nachgewiesene Menge den von den Unternehmen empfohlenen Grenzwert um das 300-Fache. Am häufigsten wurden Rückstände von Trimethoprim entdeckt, an 307 von 711 Probeentnahmestellen. Das Antibiotikum wirkt vor allem gegen Harnwegsentzündungen.

Fünf Antibiotika in der Themse

In europäischen sowie nord- und südamerikanischen Gewässern fanden die Forscher ebenfalls Rückstände von Antibiotika. In der Themse wurden fünf Antibiotika nachgewiesen. Ciprofloxacin, das gegen eine Vielzahl von bakteriellen Infektionen eingesetzt wird, überschritt an drei Messstellen die empfohlenen Grenzwerte. Die höchste Konzentration an Antibiotika in der Themse lag bei 233 Nanogramm pro Liter. Zum Vergleich: In Bangladesch lag sie um das 170-Fache höher.

Die höchsten Konzentrationen in Europa stammen aus Österreich. Sie lagen laut den Forschern viermal höher als der als sicher geltende Wert. Auch in Deutschland sind bereits Spuren von Antibiotika und resistente Keime in Seen und Flüssen nachgewiesen worden.

Für gesunde Menschen ist das meist kein Problem. Gefährlich kann es aber werden, wenn das Immunsystem durch eine Krankheit geschwächt ist. Auch Neugeborene und Senioren haben ein erhöhtes Risiko, bei Kontakt mit den Bakterien zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit sich beim Baden mit den Keimen zu infizieren, ist allerdings extrem gering.

Bislang haben die britischen Forscher ihre Daten noch nicht publiziert, sondern nur auf einer Konferenz in Helsinki vorgestellt. Unklar ist auch, welchen Einfluss die Antibiotikarückstände auf die Flora und Fauna haben.

Im Video: Die tödlichen Feinde - Superkeime

NZZ Format

koe

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleser2018 27.05.2019
1.
In dem Artikel fehlt leider der Hinweis, dass ein Großteil der weltweiten Antibiotikaproduktion in Billiglohnländern in Fernost produziert werden. Deutschland z.B. hat keine eigene Antibiotikaherstellung mehr. Insofern verwundern die extrem hohen Werte in Bangladesch, Indien usw. überhaupt nicht. Europäische Behörden kontrollieren zwar die Qualität der importierten Arzneimittel, aber nicht die Abwasserreinigung in diesen Fabriken. Produktionsabwässer landen hier teils ungereinigt in Flüsse.
kami.61 27.05.2019
2. Gülle in der Landwirtschaft...
Das die Gewässer durch die Gülletränkung der Äcker mit Antibiotikaresten, -Abbaustoffen, belastet werden, ist ja hinlänglich bekannt, wie sieht es eigentlich in den Pflanzen, bzw. in den daraus entstehenden Produkten - sprich - unserer Nahrung aus?
hexenbesen.65 27.05.2019
3.
Zitat von Spiegelleser2018In dem Artikel fehlt leider der Hinweis, dass ein Großteil der weltweiten Antibiotikaproduktion in Billiglohnländern in Fernost produziert werden. Deutschland z.B. hat keine eigene Antibiotikaherstellung mehr. Insofern verwundern die extrem hohen Werte in Bangladesch, Indien usw. überhaupt nicht. Europäische Behörden kontrollieren zwar die Qualität der importierten Arzneimittel, aber nicht die Abwasserreinigung in diesen Fabriken. Produktionsabwässer landen hier teils ungereinigt in Flüsse.
Anitibiotika können hier sehr wohl ins Wasser geraten. Durch die Gabe bei Mast-Tieren, deren Dung auf die Felder gebracht wird, und die durch den Regen in die Flüsse gepült werden. Oder durch den Menschen, der mit seinen Ausscheidungen Antibiotika abgibt--und die Kläranlagen können das nciht filtern. Genauso mit den ganzen Drogen... Anhand der Wasserqualität entlang der Flüsse kann man sagen, in welcher Stadt viele Drogen genommen werden (Mannheim liegt hier sehr weit vorne). UND viele Krankenhäuser leiten ihre Abwässer gerne ein...und was DA an Medikamentenrückstände eingespült werden...mich wundert , dass wir noch keinen "Godzilla-Goldfisch" entdeckt haben...
ollimorp 28.05.2019
4.
Welch Überraschung..
telos 28.05.2019
5. Büchse der Pandora
Experten legen schon seit Jahren den Behörden den Ratschlag nahe, eine zusätzliche Klärstufe in den Kläranlagen anzulegen, da gerade diese Reststoffe nach Metabolisierung im menschlichen Körper über den Urin wieder abgegeben werden und schlußendlich im Abwasser landen, wo diese dann durch Kläranlagen bisher eben nicht ausgesondert, selbst im Abwasser der Kläranlagen landen und damit in den Gewässern. Für den Bereich Landwirtschaft ist eine befriedigende Lösung nicht absehbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.