Gene Sterben Menschen mit Vitamin-D-Mangel früher?

Im Winter schwinden mit der Sonne die Vitamin-D-Vorräte im Körper. Laut einer großen Studie könnte ein Mangel das Risiko erhöhen, frühzeitig zu sterben. Vitamintabletten empfehlen die Forscher trotzdem noch nicht.

Regen und Kälte: Ab dem Herbst bekommt die Haut immer weniger Sonne ab - und produziert weniger Vitamin D
DPA

Regen und Kälte: Ab dem Herbst bekommt die Haut immer weniger Sonne ab - und produziert weniger Vitamin D

Von


Es hat die Zeit begonnen, in der die Sonne in Deutschland schon um vier Uhr nachmittags den Himmel in ein orangerotes Lichterspiel verwandelt, um wenige Minuten später hinterm Horizont zu verschwinden. Die Zeit, in der immer weniger Haut aus einem Rahmen von Schal und Mütze hervorlugt. Es ist die Zeit, in der mit den Sonnenstrahlen auf der Haut auch die Vitamin-D-Mengen im Blut der Bevölkerung schwinden.

Das Vitamin kommt zwar in fetthaltigem Fisch und anderen Speisen vor. Die Nahrung allein reicht in der Regel allerdings nicht aus, um den Körper genügend mit dem Stoff zu versorgen, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) auf ihrer Homepage. Stattdessen benötigt der Mensch zusätzlich Sonnenlicht auf seiner Haut, mit dessen Hilfe er das Vitamin selbst bilden kann. Doch was ist, wenn dies im Winter oder auch grundsätzlich in zu geringen Mengen passiert?

Studien weisen darauf hin, dass ein Vitamin-D-Mangel die Knochen spröde macht und das Risiko für Krebs und Demenz unter Umständen steigert, ganz genau weiß das aber noch niemand. Für eine aktuelle Analyse hat ein Team um Shoaib Afzal von der Universität Kopenhagen jetzt die Frage untersucht: Sterben Menschen, denen es genetisch an Vitamin D mangelt, früher als Menschen, denen reichlich davon zur Verfügung steht? Die Ergebnisse zeigen, wie bedeutend das Vitamin möglicherweise für den Körper ist - und mit welcher Vorsicht wissenschaftliche Ergebnisse zu interpretieren sind.

Daten von knapp 96.000 Dänen analysiert

Für ihre Studie analysierten die Forscher die Daten von knapp 96.000 Dänen, die über Jahre hinweg begleitet worden waren. In der Zeit starben mehr als 10.000 von ihnen. Um herauszufinden, ob der Vitamin-D-Spiegel dabei eine Rolle spielte, konzentrierten sich die Forscher auf zwei Gene der Teilnehmer, die beide die Vitamin-D-Produktion in der Haut beeinflussen. Je nachdem, welche Variante der Gene die Teilnehmer in ihrem Erbgut trugen, konnten sie mehr oder weniger Vitamin D produzieren, berichten die Wissenschaftler im "British Medical Journal".

Damit hatten die Forscher im Vergleich zu bisherigen Studien, die in der Regel die Vitamin-D-Menge im Blut untersucht hatten, einen entscheidenden Vorteil: Die Vitamin-D-Konzentration im Blut hängt neben den genetischen Voraussetzungen stark vom Verhalten ab. Ist jemand viel an der frischen Luft? Ernährt er sich ausgewogen? Beides wirkt sich auch abseits vom Vitamin-D-Spiegel stark auf den Körper aus und ermöglicht so nur schwer Aussagen über die Gesundheitswirkung des Vitamins.

Die Gene hingegen entscheiden nur über den Vitamin-D-Spiegel und unabhängig vom Verhalten über die Gesundheit. So hingen auch in der aktuellen Studie die Vitamin-D-Werte im Blut der Teilnehmer etwa mit dem Rauchverhalten, körperlicher Aktivität und Übergewicht zusammen, in den Gruppen mit den verschiedenen Genvarianten hingegen waren die Teilnehmer bunt gemischt.

Tatsächlich konnten die Forscher beobachten, dass mit den Genvarianten die Menge des Vitamin D im Blut der Versuchsteilnehmer variierte - wenn auch nur gering. Mit jeder Genvariante, mit der sich die Vitamin-D-Produktion verringerte, stieg das Risiko der Studienteilnehmer für einen frühzeitigen Tod um zwei Prozent an. Sie galten für Todesfälle durch Krebs, nicht aber für Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die frühere Studien auch im Zusammenhang mit Vitamin D gebracht haben. Dabei handelte es sich allerdings um Untersuchungen, die auf Blutwerten und nicht auf genetischen Analysen basierten.

Vitamin D von der Sonne, Tabletten oder Fisch?

Die Studie sei robust, schreiben Forscher in einem begleitenden Editorial. Und doch warnen sie davor, die Ergebnisse überzuinterpretieren. Die beobachteten Unterschiede in der Sterblichkeit seien gering, schreiben Paul Welsh und Naveed Sattar von der British Heart Foundation. Da dies die erste genetische Studie dieser Art zu diesem Thema war, gelte das epidemiologische Klischee: "Es braucht mehr Daten, um die Erkenntnisse zu bestätigen".

Ähnlich vorsichtig sind auch die Forscher selbst. Zur Einnahme von Vitamin-D-Tabletten, um gesund zu bleiben, wollen sie noch nicht raten. "Wir wissen noch immer nicht, welche Mengen an Vitamin D zugeführt werden müssten", schreibt Studienautor Borge Nordestgaard in einer Mitteilung. Genauso wenig sei bekannt, in welcher Form das Vitamin am effektivsten wirke: Wenn der Körper es selbst mithilfe der Sonne produziert, wenn er es über die Ernährung aufnimmt oder doch wenn er ein Nahrungsergänzungsmittel schluckt?

Die Antwort auf diese Frage können nur Studien liefern, in denen Forscher die Wirksamkeit der Tabletten direkt mit Patienten erforschen. Kleinere Untersuchungen gab es dazu bereits, die Ergebnisse einer großen Studie werden 2017 erwartet. "Erkenntnisse sind absehbar", schreiben die Wissenschaftler in der aktuellen Untersuchung. Für die Forschung sind die zwei bis drei Jahre bis zu den Ergebnissen eine geringe Zeitspanne. Patienten und Ärzte aber müssen bis dahin noch viel Geduld aufbringen. Denn erst dann werden Forscher sicher sagen können, ob die Tabletten die Gesundheit schützen. Oder eben nicht.

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
winnie123 19.11.2014
1. Solariumbesuch?
Es wäre in diesem Zusammenhang interessant zu wissen, ob durch gelegentliche Solariumbesuche die körpereigene Bildung von Vitamin D begünstigt wird und ob dadurch einem Vitamin-D-Mangel vorgebeugt werden kann.
vorschau 19.11.2014
2. Warum Tabletten?
Warum die teuren Vitamin-D-Tabletten?? Im Zweifelsfall tut es auch ein Löffel Lebertran. Die Kriegs- und Nachkriegsgeneration erinnert sich noch gern an dieses leckere Zeug. Und geholfen hat es auch.
charly44 19.11.2014
3.
@winnie Vitamin D wird durch UV-B-Strahlung gebildet, diese haben auch manche Solarien, da würde ich danach fragen. UV-A reicht für die Bräunung aus. UV-B wird recht effektiv von der Atmosphäre ausgefiltert wenn die Sonne tiefer als 40° steht, dahe kann man Vitamin D nur in den MIttgsstunden von Mai bis September bilden. Ausreichende Vitamin D.Spiegel kann man nur über Nahrung nur mit der Ernährung eines Eskimo erreichen: fast nur Fisch und Leber. Die obogen Fragen nach Quelle und Menge des Vitamin D sind aus evolutionärer Hinsicht daher eindeutig(!) beantwortet, da braucht man keine weiteren Studien! Massai haben ume 60ng/ml im Blut- gemessen! Zu Herbstbeginn können Sie bei Gärtnern, Badeaufsicht, Bauern uz.ä. Berufen Spiegel von über 40ng/ml messen- für solche Aufenthalte im Freien ist der Mensch gedacht. Vit D schaltet etwa 10% des Genoms an und aus, es wirkt als Schalter für die Gene. Und da möchte ich doch bitte, bitte, den Wert haben, der während unserer Evolutionsgeschichte dagewesen ist! Zur Not (als Büromensch) auch mit Hilfe von Kapseln!
darkmattenergy 19.11.2014
4. Ganzjähriger Sonnenmangel herrscht gewiß unter der Voll-Burka
Religiöse Vorschriften, Traditionen oder Gewohnheiten schaden so unmittelbar der Gesundheit. Beruhigende wissenschaftliche Bestätigungen, daß der bekleidungstechnische Nachteil durch Nahrung oder Medikamente kompensierbar ist, existieren offensichtlich nicht. Wo bleibt da der Ruf nach wirksamen Gesetzen, die Verwendung dieses schädlichen Sonnenschutzes zur präventiven Förderung der Sicherheit der Betroffenen zu verbieten? Oder ersatzweise/alternativ Mindestmaße für unverschattet zu exponierende Hautflächen zu definieren?
ruhepuls 19.11.2014
5. Guten Appetit
Zitat von vorschauWarum die teuren Vitamin-D-Tabletten?? Im Zweifelsfall tut es auch ein Löffel Lebertran. Die Kriegs- und Nachkriegsgeneration erinnert sich noch gern an dieses leckere Zeug. Und geholfen hat es auch.
Viel Spaß beim täglichen Löffel Lebertran. Den haben wir als Kinder gehasst, weil er so übel schmeckt. Und, ein Löffel Lebertran (wenn Sie überhaupt noch welchen bekommen) wäre deutlich teurer als eine Vitamin -D-Tablette. Die kosten - je nach Hersteller - um die 5-10 Ct/Tag. Dafür bekommen Sie keinen Lebertran...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.