WHO-Studie Russen trinken weniger als Deutsche

Seit Jahren arbeitet Russland daran, den Alkoholkonsum im Land zu senken - mit Erfolg. Vor allem bei den Männern ist dadurch die Lebenserwartung deutlich gestiegen.

Mikhail Japaridze/ ITAR-TASS/ imago images

Russland macht laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) massive Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die WHO am Dienstag mit. Zugleich habe sich die Lebenserwartung dramatisch erhöht.

"Wir zerstören hier ein Klischee von Russland", sagt die WHO-Expertin Carina Ferreira-Borges mit Blick auf die Nation, in der im weltweiten Vergleich besonders viel Alkohol konsumiert wurde.

Im Jahr 2003 etwa konsumierte jeder Russe im Schnitt 20,4 Liter reinen Alkohol. Im Jahr 2016 waren es 11,7 Liter. Damit trinken die Menschen in Russland inzwischen weniger Alkohol als die in Deutschland: Hierzulande lag der Konsum bei 13,4 Litern reinem Alkohol im Jahr 2016. Allerdings sinkt der Alkoholkonsum in Russland seit einigen Jahren nicht weiter.

Wie die WHO berichtet, trinken Männer in Russland im Schnitt deutlich mehr Alkohol als Frauen. Im Jahr 2016 waren es 18,7 Liter reiner Alkohol bei den Männern und 5,8 Liter bei den Frauen.

Mehr zum Thema

"Die Zahlen sind sehr klar und eine Folge verschiedener politischer Initiativen", sagt Ferreira-Borges. Russland habe etwa erfolgreich Mindestpreise für Alkohol, höhere Steuern und ein nächtliches Verkaufsverbot eingeführt. Zwar bleibe der Konsum immer noch einer der höchsten weltweit. Trotzdem könne Russland mit seiner Politik im Kampf gegen die hohe Sterblichkeit durch Alkoholkonsum inzwischen Vorbild für andere Staaten sein.

Lebenserwartung deutlich gestiegen

Der Zusammenhang zwischen einer erfolgreichen Anti-Alkohol-Politik und einer steigenden Lebenserwartung sei am Beispiel Russlands klar belegt, sagte die Wissenschaftlerin. Die Lebenserwartung habe mit 68 Jahren bei Männern und 78 Jahren bei Frauen einen historischen Höchststand erreicht, heißt es in der WHO-Studie. Im Vergleich zum Jahr 2003 ist damit die Lebenserwartung für Männer um neun Jahre gestiegen, für Frauen um sechs. Das liegt laut WHO natürlich nicht nur am Alkoholkonsum, aber es ist aus Sicht der Agentur ein entscheidender Faktor.

Die ausgewerteten Datensätze zeigten einmal mehr aber auch die tödlichen Folgen von Alkoholkonsum, sagte Ferreira-Borges. Die WHO weist seit Langem darauf hin, dass Alkohol als Verursacher von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt. Auch Unfälle und Tötungsverbrechen unter Alkoholeinfluss listen die Experten als gefährliche Folgen des Konsums auf.

wbr/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meiner_einer 01.10.2019
1.
Es wäre schön, würde man in Deutschland mit derselben Entschiedenheit gegen das Saufen vorgehen, wie es beim Rauchen der Fall war. Der Schaden, der durch Alkoholmißbrauch entsteht ist mindestens genauso groß, wie durch Rauchen (aktiv wie passiv), insofern wäre es nur rechtens, wenn jegliche Alkoholwerbung verboten werden würde (das würde auch die 16-Tage Dauerbewerbung des Münchner Oktobersfests in sämtlichen Medien beinhalten), und auf Bier- und Schnapsflaschen Fotos von Körpern nach alkoholbedingten Schlägereien oder Verkehrsunfällen gezeigt werden würden.
haarer.15 01.10.2019
2. Lebenserwartung
Lebenserwartung - in Russland steigt sie - und bei uns sinkt sie. Hierzulande haben neben dem Alkoholkonsum ja auch die Wohlstandskrankheiten deutlich zugenommen. Unsere Elterngeneration, die erheblich Verzicht üben mussten, die war gesundheitlich um einiges zäher und robuster. Wir schaffen das wohl nimmer.
peterpeterweise 01.10.2019
3. Mindestpreise + Verbote + höhere Steuern = ?
Nehmen die Studien die offiziellen Verkaufszahlen als Grundlage? Dann könnte es auch einen anderen Zusammenhang geben. Jede Preiserhöhung führt zu mehr Schwarzmarkt und Selbst-Brennen. Es wird weniger verkauft, aber ob weniger getrunken wird, ist nicht geklärt. Ich selbst habe in einem streng islamischen Land erlebt, wie allabendlich Flasche auf Flasche mit hochprozentigen Selbstgebrannten in der Runde kreiste. Laut WHO hatte dieses Land aber nur 0,1 Liter Alkoholkonsum je Person und Jahr.
zynischereuropäer 01.10.2019
4. @haarer
Wo bitte sinkt in Deutschland die Lebenserwartung? Der Anstieg flacht sich ab, das ist korrekt, aber sie sinkt nicht. Zumal Männer in Deutschland dann immer noch 10 Jahre (!) länger leben als das russische Äquivalent. Dass Wohlstandskrankheiten bei ansteigendem Wohlstand zunehmen ist da auch irgendwie eine Binsenweisheit.
realist4 01.10.2019
5. Das ging aber schnell
Es fällt den WHO Heinis natürlich nicht auf, dass die Lebenserwartung nicht genau so schnell ansteigen kann, wie der Alkoholkonsum fällt. Es müsste mit deutlicher Verzögerung erfolgen, denn wer 40 Jahre gesoffen hat wird nicht 10 Jahre älter weil er am Lebensabend den Konsum etwas reduziert. Ganz davon abgesehen, dass die vermutlich jetzt schwarz gebrannten kaufen. Naja, WHO halt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.