Podcast "Smarter leben" "Das Bett ist nur fürs Schlafen da - und für Sex"

Wieder zwei Stunden vor dem Wecker wach - und die Gedanken kreisen? Schlafforscher Albrecht Vorster weiß, was wirklich hilft.

Albrecht Vorster: "Schichtarbeit ist so ungesund, wie zehn Zigaretten am Tag zu rauchen"
Kay Blaschke

Albrecht Vorster: "Schichtarbeit ist so ungesund, wie zehn Zigaretten am Tag zu rauchen"

Ein Podcast von


Smarter leben #9: Warum Albrecht weiß, wie wir endlich besser schlafen

Allein in Deutschland liegen Millionen Menschen nachts wach, schlafen nicht durch oder bekommen den Kopf im Bett nicht ausgeschaltet. Die Gedanken kreisen und jeder Blick zum Wecker verdeutlicht: Die Nacht wird immer kürzer. Und damit steigt die Panik vor dem kommenden Arbeitstag.

"Man sollte den Mindset umdrehen. Wenn ich nachts wach werde, schaue ich auch auf den Wecker - und denke dann: Geil, ich kann noch mal zwei Stunden pennen!", empfiehlt Schlafforscher Albrecht Vorster.

Das Problem fängt aber schon ein paar Stunden früher an. Denn viele Menschen verbringen schon tagsüber viel zu viel Zeit im Bett - und verlernen so dessen eigentlich Nutzen: "Das Bett soll für den Körper das Signal sein: Hey, jetzt schlafen, jetzt bin ich weg. Wenn das Bett aber fürs Lesen, Arbeiten, Tablet, Handy, Faulenzen genutzt wird, dann weiß der Körper nicht mehr, was er machen soll. Das Bett ist nur fürs Schlafen und Sex da."

Im Durchschnitt schlafen wir übrigens siebeneinhalb Stunden und gehen gern zwischen elf und zwölf Uhr ins Bett. Aber der ideale Schlafrhythmus unterscheidet sich von Mensch zu Mensch noch einmal. Um den eigenen herauszufinden, empfiehlt Albrecht den Urlaub als idealen Testzeitraum: "Die erste Woche einfach mal schön ausschlafen und in der zweiten Woche nach Lust und Laune ins Bett gehen. Auch aufschreiben, wann man ins Bett gegangen und aufgestanden ist. Und dann kann man einen Mittelwert bilden. Und das ist dann das, was man wahrscheinlich braucht."

Und Albrecht warnt vor dauerhaftem Schlafmangel. Wer zwei oder drei Jahre lang zu wenig schläft, belastet seinen Körper enorm. Unser Schlaf bestimmt darüber, ob wir uns tagsüber gut fühlen, wie wir aussehen, wie unser Körpergewicht ist - und ob unser Immunsystem richtig funktioniert.

Wie können wir also endlich besser durchschlafen? Helfen Schlafmittel überhaupt? Und ab wann sind Schlafstörungen krankhaft?

Antworten darauf gibt es in der neuen Folge des Podcasts "Smarter leben".

Weitere Episoden

Offene Beziehung: Warum in Annas Ehe Sex mit anderen Partnern erlaubt ist

Ärger im Job: Was Mathias bei Stress mit Kollegen hilft

Umweltschutz: Wie Christoph es schafft, im Alltag auf Plastik zu verzichten

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie finden "Smarter leben" auf allen Podcast-Plattformen und in allen Podcast-Apps. Klicken Sie dafür einfach einen der folgenden Links:

• Spotify
• Apple Podcasts
• Google Podcasts
• Deezer
• Castbox
• Soundcloud

Abonnieren Sie dann unseren kostenlosen Podcast "Smarter leben", um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen wollen, suchen Sie dort einfach nach "Smarter leben". Den direkten Link zum RSS-Feed finden Sie hier.



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.