Eine rätselhafte Patientin Wieso hat eine Zehnjährige Bluthochdruck?

Ein Jahr lang quält sich ein Mädchen mit Schüben heftiger Kopfschmerzen und starkem Schwitzen. Schließlich stellen Ärzte fest, dass sein Blutdruck viel zu hoch ist - und stellen die richtige Diagnose.

Symbolbild
Rawpixel Ltd./ iStockphoto/ Getty Images/

Symbolbild

Von


Zunächst scheint den nigerianischen Medizinern die Diagnose klar: Die junge Patientin, die immer wieder unter starkem Schwitzen und Kopfschmerz leidet, muss Malaria haben. Mehrere Monate lang plagen die Zehnjährige die Symptome immer wieder. Sie hat keinen Appetit mehr und wird immer dünner.

Etwa ein Jahr vergeht, in dem das Kind mehrmals in einer Klinik als Malaria-Patientin behandelt wird, ohne dass sich sein Zustand bessert. Schließlich überweisen die Ärzte das Mädchen an das Lehrkrankenhaus in Ido-Ekiti im Südwesten Nigerias.

Dort gehen die Kinderärzte ganz genau durch, welche Beschwerden die Zehnjährige hat. Ihre Kopfschmerzen beschreibt sie als stark und pochend. Sie sind am rechten Schläfenbereich besonders ausgeprägt. Übergeben muss sich das Kind bei den Kopfschmerz-Attacken nicht, stattdessen hat es zwei weitere Symptome: starkes Schwitzen und Herzrasen.

Abends schwitzt sie am stärksten

Das Kind schwitzt unabhängig von körperlicher Aktivität, am stärksten ist dies in den Abendstunden ausgeprägt. Die Zehnjährige hat dabei aber kein Fieber und keinen Schüttelfrost. Immer wieder rast ihr Herz, erst etwas, dann immer schneller, ehe es von selbst wieder zu einem normalen Rhythmus zurückfindet. Im vergangenen halben Jahr hat das Mädchen wenig gegessen und ist abgemagert. Das Kind ist zudem schnell erschöpft.

Die junge Patientin hat bei der Aufnahme in die Klinik tatsächlich Untergewicht, berichten die Ärzte um Olarinde Jeffrey Ogunmola im "American Journal of Case Reports". Ihr Puls liegt bei 100 Schlägen pro Minute, das ist normal für ihr Alter. Doch der Blutdruck ist deutlich erhöht, wie die Mediziner mit mehreren Messungen an beiden Armen ermitteln - er liegt zwischen 180 zu 120 und 200 zu 120.


Blutdruckwerte

    Bei der Blutdruckmessung werden immer zwei Werte angegeben, zum Beispiel 120 zu 80. Der höhere ist der systolische Blutdruck - er tritt auf, während das Herz Blut in die Schlagadern drückt. Der niedrigere diastolische Blutdruck herrscht, wenn die Herzkammern sich entspannen und füllen.

Die Ärzte wollen den Blutdruck mit Tabletten in den Normalbereich bringen, doch das gelingt zunächst nicht, obwohl sie es mit drei verschiedenen Medikamentenklassen probieren. Die Kinderärzte ziehen Kardiologen mit in die Behandlung ein und geben weitere Medikamente, eines davon auch direkt ins Blut. Nach fünf Tagen ist der Blutdruck des Kindes bei 92 zu 68.

Was hat den Blutdruck derart in die Höhe getrieben?

Die Mediziner testen Blut und Urin des Kindes, dort sind alle Werte normal. Auf einem Röntgenbild des Brustkorbs ist der sogenannte Aortenknopf vergrößert, was mit dem Bluthochdruck zusammenhängen kann.

Auf einem Ultraschall des Bauchraums fällt den Ärzten allerdings etwas an der rechten Niere auf. Eine Computertomografie bestätigt, dass in der Niere ein Tumor wächst. Das Mädchen wird operiert, die Niere entfernt. Sowohl die Lymphknoten als auch die linke Niere sind nicht befallen und bleiben unangetastet.

Eine Analyse des entfernten Gewebes zeigt, dass es sich um ein sogenanntes Nierenzellkarzinom handelt. Dies ist zwar die häufigste Krebsform in der Niere, bei Kindern tritt sie jedoch sehr selten auf. Zudem macht sich dieser Krebs bei Kindern meist dadurch bemerkbar, dass sich Blut im Urin findet oder sie unter Schmerzen im rechten Bauchbereich leiden. Beides war bei der Zehnjährigen nicht der Fall.

Hoher Blutdruck zählt ebenfalls zu den möglichen Folgen eines Nierenzellkarzinoms. Nach der Operation fällt der Blutdruck des Mädchens, die Medikamente können abgesetzt werden. Schon nach fünf Tagen wird die Patientin aus der Klinik entlassen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Ein rätselhafter Patient


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baumann-hans 06.10.2019
1. Bsr
Alle Blutwerte normal? Blutsenkung? Würde man erhöht erwarten , falls es ein Hypernephrom war.
Yokohama987 07.10.2019
2.
komisch....ich dachte sofort an die Niere....kommt gar nicht so selten vor. Mein Arbeitskollege ist betroffen, mein Onkel auch. Da haben die das Blut aber schlecht untersucht. (Wohl nur die üblichen 1-8-15 Werte getestet ? ) Meine erster Verdacht: Entweder Niere oder Schilddrüse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.