Gefahr durch Zecken Alle Schotten dicht!

Endlich ist es warm, und wir können grillen, wandern, zelten. Wenn da nur nicht die Zeckengefahr wäre. Frederik Jötten kennt ein schützendes Patentrezept - es ist nur leider modisch fragwürdig.
Sommer, Sonne, Zecken: Beim Picknicken drohen besonders viele Stiche

Sommer, Sonne, Zecken: Beim Picknicken drohen besonders viele Stiche

Foto: Corbis

Es ist Zeit, mehr Sicherheit zu wagen. Zwei meiner Freunde hatten schon Borreliose. Alex hatte starke Gelenkschmerzen, Päddy traf es noch härter, bei ihm kam noch eine rechtsseitige Gesichtslähmung dazu. Das sah schräg aus und machte Probleme. Die Suppe, die er im Krankenhaus bekam, lief ihm aus dem Mund. Er musste sich beim Essen und Rauchen den rechten Mundwinkel zuhalten, um überhaupt etwas bei sich behalten zu können. Dazu litt er unter schrecklichen Rückenschmerzen - und es kann ja noch viel schlimmer kommen. Auch eine Hirnhautentzündung ist möglich nach einer Infektion mit den Bakterien , die durch Zecken übertragen werden und die Lyme-Borreliose auslösen. Dagegen impfen kann man nicht.

Ich beschließe deshalb, die Sicherheitsmaßnahmen beim alljährlichen Campen mit meinen Freunden zu verschärfen. Ich stelle das Auto auf dem Parkplatz neben der Wiese ab. Bevor ich die Tür öffne, die ins Verderben (Wiese) führt, stecke ich meine Jeans in die Socken. Waden und Füße sind schon mal sicher. Über die Ärmel meiner Jacke ziehe ich Einmachgummis, schneidet mir ein bisschen das Blut ab. Aber immer noch besser, es wird in seinem Fluss etwas gehemmt, als durch Zecken infiziert! Es bleiben zwei Hautpartien, Gesicht und Hände, an denen die Haut offen liegt. Wie gerne hätte ich jetzt einen Imkerschutzanzug. Ersatzweise beschmiere ich mich mit reichlich Repellent - viel hilft viel!

Man macht sich lustig über mich!

Zumindest das bringt mir ein Kompliment bei Steffi ein, der ich am Rande des Zeltplatzes als Erstes über den Weg laufe. Sie sagt, als ich sie umarme: "Oh, warum riechst du so gut?" Dann sieht sie die Socken über der Hose und kichert. "Ist das dein neuer Style?" "Nein, ich versuche, mich gegen Zecken zu schützen", sage ich. "Du weißt schon, wegen der Borreliose-Gefahr…"

"Aha", sagt Steffi und steckt seltsamerweise nicht auch ihre Hose in ihre Schuhe. Wahnsinn, sie fragt noch nicht mal, ob ich noch Einmachgummis übrig habe und schlendert einfach durch das Gras in Richtung Grillplatz! Ich hinterher, die Menschen lachen mich an, so freudig bin ich noch selten empfangen worden. Ich setze mich auf einen Campingstuhl.

Plötzlich spüre ich, wie etwas in meinem Nacken krabbelt, ich erschrecke, schlage um mich. "Zeckenalarm!" ruft Mila, der hinter mir steht und mich mit einem Grashalm kitzelt. Gelächter. Als ich meine Jacke ausziehe und im T-Shirt dasitze - Zecken können ja nicht fliegen und ich sitze auf einem Stuhl - ruft jemand: "Du spielst mit deinem Leben!"

Seltsamerweise verstehen meine Freunde anscheinend nicht, in welcher Gefahr wir schweben. Es gibt sogar Wahnsinnige, die mit kurzen Hosen durchs hohe Gras gehen. Ich fühle mich wie ein Prophet, dessen Botschaft niemand hören will. Sollen sie doch in ihr Unglück stürzen, ich jedenfalls habe genug gewarnt. Außerdem wirkt die Hose in den Socken sogar ganz elegant, das sollte man viel öfter tragen. Nach dem Wochenende haben zwei Freunde übrigens eine Zecke an sich entdeckt - ich nicht.

KRANK DURCH ZECKENSTICHE - FRAGEN AN DIE EXPERTIN

Wo lauern Zecken?Wie kann man sich wirklich vor einem Stich schützen?Wie hoch ist die Infektionsgefahr?