Bikinifigur Die Illusion vom schnellen Abnehmen

Vor dem Sommerurlaub noch fix ein paar Pfunde loswerden - aber keine Zeit mehr für Sport? Welche Mittel empfehlen Apotheker? Im Test bekamen zehn Probanden wenig Beratung - aber viele dicke Versprechen.
Frau am Strand: "Man will sich ja wohlfühlen, am Strand, nicht wahr?"

Frau am Strand: "Man will sich ja wohlfühlen, am Strand, nicht wahr?"

Foto: © Sergio Moraes / Reuters/ REUTERS

Wer beim Strandurlaub nicht ständig den Bauch einziehen möchte, aber bislang keine Zeit hatte, dem Winterspeck etwas entgegenzusetzen, der wird vielleicht gerade jetzt etwas hektisch: Wie noch schnell ein paar Pfunde loswerden? Die Zeit drängt, der Sommerurlaub naht! Gibt es da nicht vielleicht etwas aus der Apotheke?

SPIEGEL ONLINE hat wieder Freiwillige in Deutschlands Apotheken geschickt. Zehn Probanden, Männer und Frauen, alle um die 30, gesund, augenscheinlich Normalgewicht. Sie schilderten ihr Problem, ließen sich beraten und kauften ein, was der Pharmazeut ihnen empfahl.

In keinem Fall dauerte dies alles länger als ein paar Minuten. Kein Apotheker hat sich erkundigt, ob einer der Probanden vielleicht an einer Krankheit leide oder ob er vielleicht Diabetiker sei. Keine der Testpersonen wurde in der Apotheke auf eine Waage gestellt. Die Beratung beschränkte sich auf mitleidiges Seufzen und Aussagen wie: "Ach ja, das kenne ich auch", oder "Man will sich ja wohlfühlen, am Strand, nicht wahr?" Zwinker, zwinker.

Ein männlicher Tester wurde immerhin gefragt: "Treiben Sie Sport?" Das helfe nämlich langfristig, erklärte ihm die Apothekerin - und riet dann schnell zu Tabletten, mit 30 Euro die teuerste Abnehmvariante in unserem Test. Ansonsten gaben unsere Probanden im Schnitt 20 Euro aus.

Laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wurden 2014 rund 3,2 Millionen Packungen Diätmittel gekauft. Der Umsatz für die Pharmazeuten lag bei 200 Millionen Euro. Ähnlich viel Geld geben die Deutschen für Mittel gegen Haarausfall aus.

ZUR PERSON
Foto: IQWiG

Peter Sawicki, Jahrgang 1957, arbeitet als Internist und Diabetologe. Von 2004 bis 2010 war er Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Das unabhängige Institut prüft systematisch den Nutzen und die Schädlichkeit von Medikamenten.

Der Arzt und Medizinwissenschaftler Peter Sawicki bewertet für SPIEGEL ONLINE die verkauften Mittel anhand anerkannter Übersichtsstudien. Als zweiter Experte zieht Hans Hauner vom Zentrum für Ernährungsmedizin am Münchner Klinikum rechts der Isar sein Fazit.

Sehen Sie in unserer Aufstellung, was die Mittel taugen.

Almased - Der Klassiker: Was kann das Sojapulver?

Foto: SPIEGEL ONLINE

Almased

Wirkstoffe: Sojaeiweiß (50 Prozent), Honig, Magermilchjogurt, Kaliumchlorid, Magnesiumcitrat, Kieselsäure, Calciumcitrat, Vitamin C, Niacin, Farbstoff Riboflavin, Vitamin E, Zinkoxid, Eisenfumarat, Magnesiumsulfat, Calcium-D-Phantothenat, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B1, Vitamin A, Folsäure, Kaliumiodid, Natriumselenit, Biotin, Vitamin D3, Vitamin B12

Der Hersteller: Almased-Wellness GmbH

Sawicki: Eiweißreiche Ernährungskonzepte wie das bei Almased führen nicht zu einer stärkeren Gewichtsabnahme als andere Diäten. Allerdings scheint durch den höheren Eiweißanteil in der Ernährung das Sättigungsgefühl schneller einzutreten und der Appetit insgesamt etwas geringer zu sein. Das kann auch daran liegen, dass Eiweißpulver-Shakes nicht ganz so gut schmecken und ein "Vorsättigungsgefühl" verursachen. Zusätze von Aminosäuren und / oder Vitaminen helfen nicht bei der Gewichtsreduktion.

Zusammenfassung : Insgesamt führen fast alle Diätkonzepte mit viel oder weniger Eiweiß zu einer kurzfristigen Gewichtsreduktion. Das Hauptproblem ist das Beibehalten des erreichten niedrigeren Gewichts. Es ist nicht unbedingt notwendig, eine Sojapulver-Joghurt-Mischung zu Apothekenpreisen zu kaufen. Man kann dies auch einfach zu Hause herstellen: Ein Kilo Sojapulver gibt es schon für rund fünf Euro.

XLS Medical - was taugt der Fettblocker?

XLS-Medical

Foto: SPIEGEL ONLINE

Wirkstoffe: Litramine, Mikrokristalline, Cellulose, Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Croscarmellose-Natrium, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Chlorophylin. Außerdem Vitamin-A-Acetat (Retinol), Vitamin D3 (Cholecalciferol), und Vitamin-E-Acetat (Tocopherol)

Der Hersteller: InQpharm Europe

Sawicki: Litramine ist ein Ballaststoff, der aus der Pflanze Opuntia ficus-indica - einer Kakteenart - gewonnen wird. Die Faserstoffe dieser Pflanze binden Fett und sollen so bei einer Einnahme nach dem Essen die Aufnahme von Fett aus dem Darm verhindern. Qualitativ hochwertige Untersuchungen sind zu diesem Wirkstoff nicht vorhanden. Eine zusammenfassende Auswertung von Studien minderer Qualität zeigt, dass diese Faserstoffe im Vergleich zu Placebo nicht zu einer nachweisbaren Gewichtsreduktion führen.

Zusammenfassung : Geldverschwendung. Lassen Sie die Finger davon.

Yokebe Classic - was bringt die Aktivkost?

Foto: SPIEGEL ONLINE

Yokebe Classic

Wirkstoff: Sojaprotein

Hersteller: Naturwohl Pharma GmbH

Sawicki: Es gilt, was schon bei Almased beschrieben wurde: Eiweißreiche Ernährungskonzepte führen nicht zu einer stärkeren Gewichtsabnahme als andere Diäten. Durch den höheren Eiweißanteil könnten das Sättigungsgefühl schneller eintreten und der Appetit insgesamt etwas geringer sein.

Zusammenfassung: Das Pulver kann zu einer kurzfristigen Gewichtsreduktion führen. Das Hauptproblem ist das Beibehalten des erreichten niedrigeren Gewichts. Langfristig sind Gewichtsabnahmen nur dann erfolgreich, wenn die Kilokalorienzufuhr dauerhaft niedriger bleibt. Dafür muss die Ernährung dauerhaft umgestellt werden. Diätprodukte sind nicht sinnvoll, weil sie nicht jahrelang eingenommen werden können und sollten.

Abnehm-Globuli - schafft es die homöopathische Variante?

Foto: SPIEGEL ONLINE

Abnehm-Globuli

Wirkstoffe: Capsicum D4, Fucus D6, Graphites D6, Sulfur D10

Der Hersteller: Eigenprodukt der Apotheke

Sawicki: Die Kügelchen enthalten keine wirksamen Bestandteile. Wissenschaftliche Studien sind nicht vorhanden und nicht zu erwarten. Der Effekt wird über Suggestion erzielt.

Zusammenfassung: Bringt nichts.

Schnelles Abnehmen mit Sojapulver, Fettbinder oder Globulis? Unser Fazit

Sojapulver, Fettbinder und Globulis helfen also wenig bis gar nicht beim Abnehmen.

Was rät der Ernährungsexperte?

Foto: Corbis

"Es ist ein großer Selbstbetrug", sagt Hans Hauner vom Zentrum für Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar. Die Menschen wollen abnehmen, also achten sie in dieser Zeit auch darauf, nicht zu viel zu essen, und nehmen mitunter tatsächlich ein wenig ab. "Den Erfolg schieben sie dann diesen Produkten zu."

Natürlich könnten junge, gesunde Menschen für die Bikinifigur einmal diese Methode wählen. "Die Menschen sind bequem, wollen den schnellen Erfolg", sagt Hauner, der seit 30 Jahren in der Ernährungsmedizin arbeitet.

Wer sich solche Expressdiäten in Zukunft ersparen will, sollte langfristiger denken, sagt Hauner. Er vergleicht das mit Fällen zu hohen Blutdrucks. "Den kann ich auch nicht mal schnell vier Wochen behandeln und nach Senkung der Werte davon ausgehen, dass ich keine weitere Behandlung mehr brauche."

Der Körper sei darauf programmiert, sein Gewicht zu halten. Isst nun jemand weniger, starten Anpassungsprozesse, die dafür sorgen, dass der Körper weniger Energie verbraucht. So wird etwa weniger Schilddrüsenhormon gebildet, das Herz schlägt langsamer. Evolutionär macht das natürlich Sinn, nur so konnten unsere Urahnen auch schlechte Zeiten überleben.

Hauner rät daher dazu, nicht weniger zu essen, sondern anders zu essen. "Der Magen misst nicht, womit er gefüllt wird, nur dass er gefüllt wird." Das heißt: wer die Energiedichte seiner Ernährung ändert - etwa durch Obst, Gemüse und weniger Currywurst und Pizza, hält sein einmal erkämpftes Gewicht viel besser.

Ernährungsquiz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.