Gedächtnis und Intelligenz Nahrung fürs Hirn

Kann Essen schlau machen - oder auch dumm? Studien über den Einfluss der Nahrung auf die Intelligenz von Mensch und Tier liefern verblüffende Ergebnisse.

Gemüse für den Kopf?
Getty Images

Gemüse für den Kopf?

Von Nora Schultz


Glaubt man der Werbung, reichen Fischölkapseln, um die Gehirnwindungen zu schmieren. Doch ganz so einfach machen Pillen nicht schlau. Zwar gibt es Hinweise darauf, dass die im Fischöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sich bei Kleinkindern positiv auf die Gehirnentwicklung auswirken können. Von einer Gabe von Fischöltabletten raten Mediziner jedoch ab.

Was letztlich tatsächlich im Magen von jungen und alten Menschen landet, ist in der Regel eine so komplexe Mischung, dass die Wirkung von Nahrung auf die kognitive Leistung nur schwer bestimmbar bleibt.

Um mögliche Zusammenhänge dennoch aufzuklären, braucht es vor allem zwei Dinge: viele Probanden und viel Zeit. Denn die Wirkung von Essen entfaltet sich langsam. In einer britischen Studie verfolgen Forscher seit den Neunzigerjahren die Entwicklung von Kindern aus 14.500 Familien.

Schädliches Junkfood?

Ein Ergebnis: Kinder, die nicht gestillt wurden oder als Kleinkinder viel stark verarbeitetes, fett- und zuckerreiches Essen aßen, waren im Alter von acht Jahren etwas weniger intelligent als gesünder ernährte Zeitgenossen, die Muttermilch und mehr frisches, selbst gekochtes Essen konsumierten.

Dass gerade Junkfood offenbar nicht gut fürs Gehirn ist, zeigt auch eine aktuelle Untersuchung von 245 iranischen Grundschülern. Kinder, die viele raffinierte Kohlenhydrate wie etwa industriell hergestellten Weißzucker, Weißbrot oder Nudeln zu sich nahmen, erzielten schlechtere Ergebnisse in bestimmten Intelligenztests.

Anders gesagt: Wer vorwiegend zu Süß- und Knabberkram oder Fertiggerichten mit viel Zucker und stark verarbeiteten Getreide- und Kartoffelprodukten greift, fördert damit nicht gerade die Denkleistung.

Allerdings handelt es sich bei den Studien aus Großbritannien und Iran erst einmal nur um Korrelationen. Weniger gute Ernährung muss nicht zwingend die Ursache für eine geringere Intelligenz sein. Genauso gut könnten weniger schlaue Kinder eher zu Junkfood greifen, aus welchen Gründen auch immer. Oder die Eltern ernähren ihre Kinder eher ungesund und vernachlässigen zugleich deren geistige Entwicklung.

Nicht nur die Qualität des Essens könnte die kognitiven Fähigkeiten beeinflussen, sondern auch die Menge. Seit man aus Tierversuchen weiß, dass knappes Essen die Gesundheit und ein langes Leben fördern kann, liebäugeln experimentierfreudige Menschen mit einer dauerhaft kalorienreduzierten Ernährung.

Essen heißt Überleben

Über ein verblüffendes Experiment mit Tauben berichten Forscher der Universität Lausanne. Madeleine Scriba und ihre Kollegen stellten fest, dass Küken, die einige Wochen schlechtes Futter bekommen hatten, später über ein besseres Ortsgedächtnis verfügten.

Tauben: Besseres Ortsgedächtnis dank Mangelernährung?
Dr. Madeleine F. Scriba

Tauben: Besseres Ortsgedächtnis dank Mangelernährung?

Auch Ratten entwickeln nach Nahrungsbeschränkung in der Jugend ein besseres Ortsgedächtnis. Bekommen sie in der Kindheit schlechtere Nahrung, wachsen sie zudem zwar zu mickrigeren Nagern heran, ihre Gehirne sind aber genauso gut wie die ihrer großzügiger ernährten Kumpanen.

Es wäre denkbar, dass bei knappen Ressourcen in der Entwicklung besonders überlebenswichtige Fähigkeiten - wie in diesem Fall das räumliche Gedächtnis, um sich Futterverstecke zu merken - bevorzugt entwickelt werden. Bewiesen ist das allerdings noch nicht.

Immerhin gibt es gute Hinweise dafür, dass eine leichte Diät dem Hirn älterer Menschen gut tut. Das hat Agnes Flöel von der Charité in Berlin herausgefunden. Ältere Erwachsene, die ihre Kalorienzufuhr um ungefähr 30 Prozent drosselten, verbesserten ihr Gedächtnis. Dass Senioren grundsätzlich hungern sollten, um geistige Höhenflüge zu erreichen, empfiehlt die Forscherin dennoch nicht.

"Nicht dünner zu sein ist wichtig, sondern der Reiz der Kalorienreduktion. Daher sind wir intensiv auf der Suche nach Substanzen, die die Kalorienrestriktion auf zellulärer Ebene imitieren können, ohne eine Gewichtsabnahme hervorzurufen", sagt Flöel.

Mangelernährung vermeiden

Noch mehr Vorsicht ist bei Kindern geboten, deren Gehirn und kognitive Fähigkeiten sich ja erst noch entwickeln. Hunger und Mangelernährung in der Kindheit kann sehr schädlich sein, so viel steht fest. Schon in den Siebzigerjahren zeigten Forscher etwa in einem Feldversuch, dass in Armut lebende Kinder sich geistig besser entwickelten, wenn sie zusätzliche Nahrung erhielten - insbesondere Eiweiß.

Auch in reichen Industrieländern kann Mangelernährung aufs kindliche Gehirn durchschlagen. Kleinkinder, die in den ersten Lebensjahren zu wenig Essen insgesamt oder zu wenig gesundes Essen bekommen, haben in der Vor- und Grundschule wahrscheinlicher Schwierigkeiten beim Lesen, Rechnen und in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung, zeigt eine aktuelle Untersuchung von 3700 US-amerikanischen Haushalten mit niedrigen Einkommen.

Mästen sollte man seine Kinder allerdings auch nicht. Zu viel Essen kann zu Übergewicht führen und schadet im Kindesalter der Gehirnentwicklung. Und übergewichtigen Erwachsenen drohen kognitive Beeinträchtigungen.



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwampf 26.06.2017
1. Ursache und Wirkung
Ob die Studie ewas taugt, ist nicht nachzuvollziehen, da man nicht weiss, wie genau sie zustande kam. Denn grundsätzlich ist es ja so, dass Eltern mit einem höheren Bildungsgrad im Durchschnitt intelligenter sind als mit niedrigem Grad und sich zudem besser ernähren. D.h. Intelligente Eltern= intelligente Kinder= bessere Ernährung. Die Intelligenz der Kinder ist also dann keine Folge der Ernährung sondern nur ein zusammen mit der besseren Ernährung die Folge einer ganz anderen Ursache (Vererbte Intelligenz)
andros0813 26.06.2017
2.
Was ist denn bitteschön schlechte Ernährung? Das soll wissenschaftlich sein (oder erscheinen)? In wenigen Sätzen wird alles vermischt, von knappen Ressourcen, Diät, hungern, zu wenig gesundes Essen bis Nahrungsbeschränkung. Die geistge Entwicklung des Menschen ist um einges facettenreicher als hier dargestellt. Achso, Sommerloch..nun verstehe ich es erst (habe heute nur ein Brötchen gegessen, allerdings mit Avocado bestrichen..ist das gute oder schlechte Ernährung)
GrinderFX 26.06.2017
3.
Zitat von andros0813Was ist denn bitteschön schlechte Ernährung? Das soll wissenschaftlich sein (oder erscheinen)? In wenigen Sätzen wird alles vermischt, von knappen Ressourcen, Diät, hungern, zu wenig gesundes Essen bis Nahrungsbeschränkung. Die geistge Entwicklung des Menschen ist um einges facettenreicher als hier dargestellt. Achso, Sommerloch..nun verstehe ich es erst (habe heute nur ein Brötchen gegessen, allerdings mit Avocado bestrichen..ist das gute oder schlechte Ernährung)
Schlechte Ernährung. Mag sein, dass dank der Avocado teilweise genügend Vitamine gegessen wurden, hingegen fehlt es aber vollkommen an Protein und vor allem Creatin. Dieses hat uns erst zu dem gemacht was wir sind. Wir sind mittlerweile wissenschaftlich weiter als dieser Artikel und erzählen möchte, nur wollen das viele einfach nicht hören.
hr.lich-daemlich 26.06.2017
4. Irgendwie sinnfrei
Kinder, die in Armut leben und Junk-Food bekommen leben mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit in einer geistig weniger anspruchsvollen Umgebung. Über viele Jahre hinweg ist natürlich klar, dass die geringere Herausforderung zu einer geringeren Entwicklung führt. Ich seh da weniger die Nahrung als Einfluss, sondern die Umgebung. Sollte die kleiner gewachsene Ratte zum Beispiel größere Nahrungsquellen kennen, dann wird sie sich mit den größeren Artgenossen darum streiten müssen und hat gar nicht die körperliche Voraussetzungen um diese Kämpfe zu gewinnen. Deswegen merkt sie sich die kleinen Orte an denen sie etwas zu essen bekommt ohne sich mit großer Konkurrenz rumzuschlagen. Sollte sie es nicht tun, wird sie nicht genügend Essen bekommen, den Kampf gar nicht erst weiter führen können und sterben. So funktioniert Evolution: Die kleine "schlaue" Ratte überlebt, weil sie in der Masse der normal Ausgeprägten nicht überleben kann. Nur um klar zu stellen: Gute Basiserhährung ist wichtig um überhaupt die Denkmurmel ordentlich zu benutzen, aber sie muss auch benutzt werden, sonst entwickelt sie sich nicht. Das Gehirn ist ähnlich wie ein Muskel, wiederkehrende Aufgaben werden automatisiert, die dahinter liegenden Bahnen gestärkt, entsprechende Gehirnareale je nach Nutzung vergrößert. Die Studie erscheint völlig Sinnfrei, aber vielleicht macht sie ja irgendwie Sinn irgendwann.
max_schwalbe 26.06.2017
5. Keine Bohne auf abstrakte Korrelationen
Solange mir keiner zeigt, dass raffinierter Zucker im Laborversuch die Entwicklung von Nervenzellen hemmt oder diese schädigt, bleiben solche abstrakten Datenanalysen metaphysisch. Da spielen dann viel zu viele Faktoren mit rein, die man nicht mit berücksichtigen kann, und die Aussagekraft versinkt in der Glaskugel. Ein Beispel zu den Fischölen: Aus Laborversuchen weiß man inzwischen, dass nicht die Fischöle direkt, sondern daraus gebildete Metaboliten nach Aufnahme in den Körper verantwortlich sind für die teilweise positiven Effekte. Wenn man herausfindet, welcher dieser Metaboliten Hauptverantwortlich für die positiven Effekte ist, wird man auch eine klare Empfehlung geben können. Dazu muss man aber in Grundlagenforschung investieren und an der Basis Expermiente durchführen. Das Korrelieren der Aussage mehrer Studien, die sich wiederum auf Daten anderer Studien beziehen, ist stille-Post-Effekt pur. Wenn Politik und big Pharma doch die Grundlagenforschung wieder ernster nehmen und nicht als ineffektiv abzun würde, wären wir längst weiter!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.