Extremer Nährstoffmangel Jugendlicher erblindet fast durch Junk-Food-Ernährung

Jahrelang nur Pommes, Chips und Weißbrot: Ein Teenager kann fast nichts mehr sehen, weil er sich ausschließlich von Fast Food ernährte. Bis die Ärzte die Ursache seines Problems erkannten, verstrichen Jahre.

Pommes waren das Hauptnahrungsmittel des Jungen
Photocase/ imago images

Pommes waren das Hauptnahrungsmittel des Jungen


Eine Portion Pommes am Tag war seine Hauptmahlzeit, kombiniert mit bestimmten Chips, Weißbrot und Würstchen: Ein Jugendlicher ist aufgrund seiner schlechten Ernährung fast erblindet, auch hören kann er nicht mehr richtig. Bis die Ärzte erkannten, was dem normalgewichtigen Teenager fehlt, verstrichen Jahre, wie Mediziner aus Großbritannien in den "Annals of Internal Medicine" berichten.

"In den Medien wurde im Zusammenhang mit Junk Food viel auf Risiken für Herz und Kreislauf, auf Übergewicht oder Krebs hingewiesen", schreiben die Ärzte um Rhys Harrison vom Bristol Eye Hospital. Dass eine schlechte Ernährung aber auch dem Nervensystem und vor allem dem Sehvermögen dauerhaft schaden könne, sei weniger bekannt.

Erster Arztbesuch mit 14

Zum ersten Mal ging der Jugendliche als 14-Jähriger zu seinem Hausarzt, weil er ständig müde war. Zu diesem Zeitpunkt war er ein pingeliger Esser, ansonsten aber gesund. Bei Tests diagnostizierte der Arzt zwar eine Blutarmut und einen niedrigen Vitamin-B-12-Spiegel, den er vorübergehend mit Spritzen behandelte. Auch wurde der Junge im Hinblick auf eine bessere Ernährung beraten. Damit aber galt er als therapiert.

Als 15-Jähriger entwickelte der Teenager schließlich eine Schwerhörigkeit, ohne dass Ärzte eine körperliche Ursache entdecken konnten. Kurz darauf begann auch die Sehkraft zu schwinden. Nachdem er immer weniger und weniger sehen konnte, überwiesen ihn seine ratlosen Ärzte schließlich mit 17 zu einem Spezialisten für Nerven- und Augenerkrankungen.

Der Mediziner erkannte zwar schnell, was dem Jungen fehlt: Sein Sehnerv war angegriffen. Die Ursache dafür bereitete aber auch diesem Mediziner Kopfzerbrechen. Weder war der Sehnerv entzündet, noch drückte etwas darauf. Auch ein Gentest auf eine seltene Erkrankung fiel negativ aus. Erst bei einer Laboruntersuchung des Bluts entdeckte der Mediziner einen Hinweis darauf, woran es dem Jungen wirklich mangelt.

Zu wenig Kupfer, zu wenig Vitamin D

Zwar war der Vitamin-B-12-Wert des damals 17-Jährigen noch im normalen Bereich, andere Werte wiesen jedoch auf einen Mangel hin. Als der Arzt den Jungen befragte, stritt dieser zwar den Konsum von Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen ab. Allerdings, so gestand er, meide er seit der Grundschule eine Vielzahl von Lebensmitteln.

Stattdessen, berichtete der Junge, ernähre er sich nur von einer täglichen Portion Pommes vom Imbiss, einer bestimmten Sorte Chips, Weißbrot, Schinkenscheiben und Würstchen. Direkt anzusehen war ihm das nicht: Mit einer Größe von 1,73 Metern und einem Gewicht von 65,7 Kilogramm lag sein Body-Mass-Index im Normalbereich.

Im Anschluss untersuchten die Ärzte das Blut des Jungen auf weitere Nährstoffmangel, die nicht standardmäßig erfasst werden. Dabei entdeckten sie niedrige Level von Kupfer und Selen sowie einen deutlich reduzierten Vitamin-D-Level. Auch die Knochendichte des Jugendlichen war verringert.

Normalgewichtig und dennoch essgestört

Es sei bekannt, dass ein Mangel an verschiedenen Vitaminen sowie Kupfer den Nerven und dadurch dem Sehvermögen schaden könne, schreiben die Forscher. Dass so etwas ausschließlich aufgrund einer schlechten Ernährung passiere, sei in Industrienationen allerdings extrem selten.

In ihrem Fachartikel ordnen die Forscher den Jungen einer neuen Essstörung zu: einer vermeidend/restriktiven Essstörung. Diese sei eine relativ neue Diagnose, bei der die Betroffenen anders als bei der Magersucht nicht vom Wunsch angetrieben werden, möglichst schlank zu sein, so die Forscher.

Oft beginne die Störung in der Mitte der Kindheit, wenn sich die Kinder weniger fürs Essen interessieren und sensibler auf bestimmte Texturen und Konsistenzen reagieren, berichten die Mediziner. Wie bei dem Patienten sei der BMI häufig normal.

Für den Jungen kam die Diagnose zu spät: Zwar konnten die Ärzte seinen Nährstoffhaushalt mit Nahrungsergänzungsmitteln normalisieren. Richtig sehen aber wird er nie wieder können.

irb

Mehr zum Thema


insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isp 03.09.2019
1. Das ist ein Gegenbeispiel für Probleme schlechter Fleisch-Ernährung
Es ist nicht das Fleisch, das fehlt - das hat zwar auch Vitamine aber eher wenig. Und es ist ein Plädoyer FÜR Nahrungsergänzungsmittel - gegen den Trend die zu bashen. Wer nicht lange ind die sommerliche Sonne geht, hat zwangsläufig einen Mangel an Vitamin D. Mit dem Junk Food kommen noch einige andere Mängel an Vitaminen und Spurenelementen hinzu.
frerejaques 03.09.2019
2. Junk-Food ist verbreiteter, als man denkt
Gerade veröffentlichte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Es wird aufgezeigt, wie sehr unsere Lebensmittel mit Pestiziden verseucht sind: Mehr als 7 Prozent der Äpfel weisen Pestizidrückstände unter der Schale auf, die über dem erlaubten Grenzwert liegen. Rund 10 Prozent der Kopfsalate lagen im Jahr 2007 über dem Grenzwert. Über 12 Prozent der Pfirsiche lagen über dem Grenzwert. Gut 14 Prozent von Wirsing – über dem Grenzwert. Grünkohlliegt 20 Prozent über Grenzwert. Bei diesem Gemüse gab es noch eine leckere Zutat: Die Grenzwertüberschreitung wurde durch einen "bunten Cocktail an Wirkstoffen" bewerkstelligt, der darüber hinaus für dieses Gemüse verboten/nicht zugelassen ist. Und was passiert? Der Bauernverband regt sich auf. Aber nicht darüber, seine Mitglieder die Bevölkerung vergiften, nein, er tobt, weil die Ergebnisse veröffentlicht wurden und fordert den Schutz der eigenen Geschäftsinteressen. Noch Fragen?
eelay 03.09.2019
3. @isp
Man könnte auch einfach normal essen. Und Sonne hat noch andere positive Effekte außer Vitamin D
Celegorm 03.09.2019
4.
Zitat von ispEs ist nicht das Fleisch, das fehlt - das hat zwar auch Vitamine aber eher wenig. Und es ist ein Plädoyer FÜR Nahrungsergänzungsmittel - gegen den Trend die zu bashen. Wer nicht lange ind die sommerliche Sonne geht, hat zwangsläufig einen Mangel an Vitamin D. Mit dem Junk Food kommen noch einige andere Mängel an Vitaminen und Spurenelementen hinzu.
200g Hering reichen im Prinzip um eine notwendige Tagesdosis an Vitamin D zu erhalten, 200g Lachs liefern sogar einiges mehr als die empfohlene Menge. Ebenso reichen 30min Sonne im Sommer beim durchschnittlich bleichgesichtigen Deutschen locker aus um mehr als genug Vitamin D zu synthetisieren. Ich weiss darum nicht wirklich, wie Sie darauf kommen, dass es sonderlich schwierig wäre, den Vitamin D-Bedarf zu decken. Wer damit effektiv Probleme hat, sollte halt vielleicht ordentliche Nahrung zu sich nehmen und mal nach draussen gehen, Nahrungsergänzungsmittel braucht da hingegen kein Mensch..
i.erler 03.09.2019
5. Ich frage mich,
wo waren die Eltern? Bei so einer extrem einseitigen Ernährung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.