Obst und Gemüse Frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose - was ist gesünder?

Tiefkühl-Spinat enthält mehr Nährstoffe als der frische aus dem Supermarkt. Und auch Dosengemüse schneidet nicht viel schlechter ab. Tipps für den gesunden Einkauf.

Tastyart Ltd Rob White/ Photolibrary RM/ Getty Images

Dose auf, Erbsen rein in den Nudelsalat. Was die Schnelligkeit der Zubereitung betrifft, ist Dosengemüse sicherlich unschlagbar. Aber wäre frische Ware nicht die bessere Alternative? "Ein schwieriges Thema", sagt Monika Bischoff. Unterschiedliche Studien widersprächen sich hier in regelmäßigen Abständen, erklärt die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München.

Letztendlich müsse der Verbraucher wissen, was ihm wichtig sei, sagt Bischoff. Soll das Essen das Maximum an Nährstoffen enthalten? Oder ist es wichtiger, dass das Gemüse nicht behandelt wurde? Muss es schnell gehen?

Schockfrosten ist unschlagbar

Was den Nährstoffgehalt angeht, galt Tiefkühlkost lange eher als schlechte Wahl. Mittlerweile ist jedoch klar: Das Obst oder Gemüse wird erntefrisch schockgefrostet und konserviert dadurch Vitamine und andere Nährstoffe. "Es ist unschlagbar, wenn der Spinat nach vier Stunden schon verpackt ist. Das geht so schnell, der hat gar keine Zeit, Nährstoffe zu verlieren", erklärt Britta Klein vom Bundeszentrum für Ernährung.

Frische Ware hingegen büße durch unsachgemäße oder zu lange Lagerung oft ihre Kraft ein. Auch durch zu starkes Erhitzen können Nährstoffe verloren gehen.

Die Vitaminverluste seien bei Tiefkühlware sehr viel geringer, als man gemeinhin meine, sagt auch Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Allerdings sollte man reine Gemüseprodukte bevorzugen - also lieber zum puren Spinat greifen als zum Rahmspinat. "Dann kann man selbst bestimmen, wie viel Sahne und Speisesalz drankommen," sagt Restemeyer.

Schnell und gesund - aus der Dose?

Und auch Dosenkost schneidet gar nicht schlecht ab. Die Nährwerte liegen zwar etwas unter denen von Tiefkühlware oder erntefrischem Gemüse. Bei Tomaten dagegen sind Konserven eine gute Alternative. Im Vergleich zu frischen Tomaten enthalten sie mehr für den Körper verfügbares Lycopin, einen natürlichen Farbstoff. Dieser soll das Risiko für verschiedene Krebsarten senken. "Da ist die Dosentomate der frischen überlegen", sagt Restemeyer.

Wichtig zu wissen: Dosengemüse werden Stabilisatoren, Gewürze und oft auch Zucker zugefügt. "Das Essen wird sterilisiert, dabei kommt Hitze zum Einsatz, das kann auch einige Vitamine zerstören", erklärt Klein. Hitzeempfindlich ist zum Beispiel Vitamin C.

Powerfrüchte vom Feld nebenan

Am besten kaufe man saisonal und regional ein, da sind sich die Wissenschaftlerinnen einig. Denn laut Bischoff ist nur ein reifes Produkt eine "Powerfrucht, weil erst in der Reife alle Vitamine und Mineralstoffe ausgebildet sind". Zudem schmeckt eine reife Frucht schlicht besser als eine, die einen langen Transportweg hinter sich hat. "Es werden bei regionalen und saisonalen Produkten oftmals auch weniger Pflanzenschutzmittel verwendet", sagt Restemeyer.

Ernährungsphysiologisch sei es möglich, sich sowohl mit Lebensmitteln aus ökologischer Erzeugung als auch mit konventionellen Lebensmitteln gut zu ernähren, erklärt Restemeyer. Wer seinen Speiseplan ausgewogen mit Obst und Gemüse gestaltet, muss nicht Bio essen, um seinem Körper etwas Gutes zu tun, sagt auch Bischoff.

Bio-Lebensmittel förderten allerdings die Gesundheit des Planeten, verbesserten die Böden und schützten das Wasser, findet Klein. "Das ist nicht hoch genug zu bewerten."

Im Video: Iss richtig - Gemüse

SPIEGEL TV

hle/von Bernadette Winter, dpa



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freigeistiger 01.08.2019
1. Man muss Gleiches vergleichen
Es geht um den Vergleich von purem Gemüse und Obst. Rahmspinat ist Fertiggericht da er bearbeitet wurde. Man muss sich nur die Zutatenliste ansehen. Es darf nur tellerfertiges Gemüse verglichen werden. Niemand ist rohe Erbsen oder Bohnen, die übrigens giftig sind. Diese sind in der Dose gar und können sofort gegessen werden. Auch Dosengemüse wird feldnah verarbeitet. Dosen- und Glaskonserven sind ewig haltbar, und mitnehmbar. Das auch bei Stromausfall. Auch bei Dosenkonserven muss es mehr total pures Gemüse geben.
dasfred 01.08.2019
2. Ich nutze alle drei Varianten
Frisch gibt's alle möglichen Kohlsorten, Lauch, Zucchini oder Auberginen, aus der Dose Linsen und Bohnen und tiefgekühlt kaufe ich Blattspinat oder Suppengemüse Mischungen. Überhaupt gibt es gute Gemüsemischungen, durch die ich dann keinen Abfall, weniger Arbeit und kaum Reste habe. Nur von Fertiggerichten lasse ich die Finger. Da kann man lieber schnell was zubereiten, ohne mit Aromen und Stabilisatoren arbeiten zu müssen.
nobody_incognito 01.08.2019
3.
Am schönsten ist natürlich^^ ein eigener Garten. Bohnen, Erbsen u.v.a. taugen sogar als Zierpflanzen. Da weiß man auch mit was das Gemüse gespritzt bzw. gedüngt wurde. Träume des 21. Jahrhunderts. ;-)
freigeistiger 01.08.2019
4. Tellerfertig sind sie gleich
Tellerfertig, alle gar, sind sie gleich. @2. dasfred: TK "Gemüsemischungen", "Pfannengemüse", sind, ebenso wie Rahmgemüse, Gemüsezubereitungen und damit eher Fertiggerichte. Gemüsemischungen pur sind mir nicht bekannt, außer bei Suppengemüse.
.patou 01.08.2019
5.
Zitat von dasfredFrisch gibt's alle möglichen Kohlsorten, Lauch, Zucchini oder Auberginen, aus der Dose Linsen und Bohnen und tiefgekühlt kaufe ich Blattspinat oder Suppengemüse Mischungen. Überhaupt gibt es gute Gemüsemischungen, durch die ich dann keinen Abfall, weniger Arbeit und kaum Reste habe. Nur von Fertiggerichten lasse ich die Finger. Da kann man lieber schnell was zubereiten, ohne mit Aromen und Stabilisatoren arbeiten zu müssen.
Ich habe einen ähnlich pragmatischen Ansatz. Das meiste Gemüse kaufe ich frisch und wenn möglich direkt auf dem zum Glück nahen Wochenmarkt. Bei Dosenware beschränke ich mich auf Tomaten, Bohnen und Mais. Dosentomaten haben nicht nur den im Artikel beschriebenen Vorteil, sondern schmecken meiner Meinung nach in gekochten Gerichten, Aufläufen etc. auch intensiver als frische Tomaten. Bei Spinat sollte ich wohl auf TK umschwenken. Fertiggerichte kommen mir auch nicht ins Haus. Dazu koche ich einfach zu gerne. Von allen anderen Nachteilen mal abgesehen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.