Gesundheitstipps für den Sommer Der Körper kann sich in wenigen Minuten auf 41 Grad aufheizen

Hohe Temperaturen, dazu strahlender Sonnenschein - das ist eine Belastung für die Gesundheit. Was bringt am besten Abkühlung?

Bei extremer Hitze schwitzen Menschen bis zu sechs Liter am Tag
Werayuth Tessrimuang / EyeEm/ Getty Images

Bei extremer Hitze schwitzen Menschen bis zu sechs Liter am Tag


Einigen Regionen Deutschlands steht wohl der heißeste Junitag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen bevor.

Wie gefährlich ist die Hitze?

Bei hohen Temperaturen weiten sich die Gefäße und der Körper verliert durch Schwitzen viel Wasser. Dadurch kann der Blutdruck absacken, Betroffenen wird dann schwindelig. Besonders Kleinkinder und ältere Menschen sind gefährdet, weil ihr Körper Probleme hat, die Temperatur zu regulieren. In Berlin starben im vergangenen Sommer 490 Menschen an den Folgen der Hitze, schätzt das Robert Koch-Institut.

Was tun bei

  • Sonnenbrand heilt in harmlosen Fällen von allein. Bilden sich jedoch Bläschen oder treten Schmerzen und Fieber auf, ist das ein Fall für den Arzt. Haben Kinder, die jünger als ein Jahr alt sind, Sonnenbrand, sollten Eltern auf jeden Fall zum Arzt gehen. Generell sollten Kinder unter drei Jahren nie direkter Sonne ausgesetzt werden. Zur Linderung von Sonnenbrand empfehlen Ärzte nasse Umschläge, parfümfreie Gels und Lotionen oder fließendes Wasser. Eis oder Kühl-Packs aus dem Gefrierfach belasten die Haut dagegen zusätzlich. Hausmittel wie Quark oder Joghurt können ebenfalls kühlen, geschädigte Haut aber auch zusätzlich irritieren oder gar Entzündungen verursachen.
  • Hitzeerschöpfung tritt vor allem auf, wenn die hohen Temperaturen tagelang anhalten und der Körper durch Schwitzen zu viel Wasser und Nährstoffe verliert. Die Symptome ähneln einer Grippe: Fieber und Schwäche, dazu Schwindel und Übelkeit, Muskelkrämpfe und Verwirrtheit. Die Haut der Betroffenen ist blassgrau.

Im Video: Der Körper kann die Hitze nicht lang abwehren

Um wieder auf die Beine zu kommen, müssen Betroffene vor allem trinken - Mineralwasser oder isotonische Getränke etwa. Auch Apfelschorle eignet sich, am besten in einem Verhältnis von zwei Anteilen Wasser und einem Anteil Apfelsaft. Allerdings enthält Apfelschorle viel Zucker und sollte nur in Maßen getrunken werden. Alkohol ist bei der Hitze nicht zu empfehlen.

Hilfreich ist ansonsten viel Ruhe in leichter und bequemer Kleidung, auch eine Dusche kann helfen. Falls die Symptome länger als eine Stunde anhalten oder sich noch verschlimmern, sollte man einen Arzt rufen.

Sonnenstich: Strahlt die Sonne zu lange auf einen unbedeckten Kopf, kann das Hirngewebe anschwellen oder die Hirnhäute drohen sich zu entzünden. Die Folge: Der Kopf schmerzt und wird sehr heiß, der Nacken ist steif, hinzu kommen Übelkeit und Erbrechen. Das beste Gegenmittel in solchen Fällen ist, sich in kühler und schattiger Umgebung hinzulegen sowie Kopf und Nacken mit feuchten, kühlen Tüchern zu bedecken. Bei Fieber über 39 Grad, Krampfanfällen oder Verwirrtheit sollte ein Arzt gerufen werden.

Ein Hitzschlag ist lebensgefährlich - und deshalb immer ein Fall für den Notarzt. Er tritt auf, wenn der Körper wegen der hohen Temperaturen mehr Wärme aufnimmt, als er abgeben kann. Die Körpertemperatur steigt schlagartig an, teilweise in nur 15 Minuten auf bis zu 41 Grad. Die Haut ist heiß, rot und sehr trocken. Betroffene sind unruhig, schläfrig oder verwirrt, hinzu kommt ein starkes Durstgefühl. Bis der Notarzt kommt, sollte man Betroffene kühlen, enge Kleidung lockern und ihnen zu trinken geben. Für Laien sind Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzschlag oft schwer zu unterscheiden. Im Zweifelsfall daher lieber schnell die 112 wählen.

Mittags ist es am heißesten, oder?

Die Sonne steht um die Mittagszeit zwar am höchsten und gibt die stärkste Strahlung ab. Die Lufttemperatur erreicht ihr Maximum aber erst mit einigen Stunden Verzögerung, wenn die Erdoberfläche so aufgeheizt ist, dass Straßen oder Dächer zusätzlich Wärme abgeben. Hinzu kommt, dass der Höchststand der Sonne in Deutschland nicht um Punkt 12 Uhr mittags erreicht wird, sondern erst nach 13 Uhr. Die höchste Temperatur wird deshalb oft erst am späteren Nachmittag zwischen 16 und 18 Uhr gemessen.

Was ist mit Sport?

Hohe Temperaturen sind beim Sport nicht das Hauptproblem, sondern die Sonneneinstrahlung. Sportmediziner empfehlen luftige Kleidung, Sonnencreme und eine Kopfbedeckung. Auch Trinken ist sehr wichtig. Wenn es geht, sollten Sportler ihr Training in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegen.

Besser helle oder dunkle Kleidung?

Weiße Kleidung wirft das Sonnenlicht zurück, schwarze dagegen saugt es auf. Entscheidender als die Farbe ist jedoch der Schnitt der Kleidung. Beduinen tragen ihre Roben beispielsweise locker um den Körper, die die Wärme abtransportieren und die Haut so kühlt. Unter enger Kleidung staut sich dagegen die Wärme.

Das Duschdilemma

Bei Hitze sehnen sich viele nach einer eiskalten Abkühlung. Trotzdem empfehlen Ärzte, lauwarm zu duschen. Durch das kalte Wasser geht die Körpertemperatur erst mal runter, das Gehirn bekommt ein Kältesignal. Die Blutgefäße ziehen sich zusammen, um Wärmeverlust zu verhindern. Nach der Dusche muss sich der Körper dann wieder auf die heiße Außentemperatur einstellen - die Gefäße reagieren mit verstärkter Schweißproduktion.

Warmer Tee kann bei Hitze mehr erfrischen als eine eiskalte Limonade

Wie bei kalten Duschen wird mit Kaltgetränken der Stoffwechsel angeregt, der Körper reagiert auf den Kälteimpuls mit Wärmeproduktion. Am Ende fließt sogar mehr Schweiß, der Körper verliert die dringend benötigte Flüssigkeit, man hat mehr Durst - ein gefährlicher Kreislauf. Hitzeprofis bevorzugen deshalb warme, aber nicht heiße Getränke.

Was bringen Ventilatoren?

Ventilatoren bringen die Luft in ihrer Umgebung in Bewegung. Wer sich in diesem Luftzug befindet, spürt eine Abkühlung, wenn Schweiß auf der Haut verdunstet. Die Raumtemperatur sinkt durch den künstlich erzeugten Wind aber nicht.

Wann ist die beste Zeit zum Lüften?

"Man sollte immer dann die Fenster öffnen, wenn es draußen kühler ist als drinnen", rät Hartwig Künzel vom Fraunhofer Institut für Bauphysik in Holzkirchen. An Sommertagen mit großer Hitze ist das in vielen Gebäuden nur nachts und am frühen Morgen der Fall. Umgekehrt heißt das: Heizt sich eine Wohnung - zum Beispiel in einem Dachgeschoss - so stark auf, dass es drinnen wärmer wird als draußen, sorgt ein offenes Fenster für Ausgleich.

Von der Idee, gegen Hitze nasse Handtücher in Wohnräumen aufzuhängen, rät Bauphysiker Künzel ab. Zwar stellt sich hierdurch eine Abkühlung ein. Die eingebrachte Feuchtigkeit könnte jedoch Schimmel begünstigen.

koe/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meister_proper 26.06.2019
1. Ich gehe heute Nachmittag in die Sauna
Die haben ein auf 15° C gekühltes Kaltwasserbecken. Abwechselnd Aufguss, ca. 5 Minuten abkühlen, danach ausruhen und wieder Aufguss. Natürlich muss man viel trinken dabei. Alkoholfreies Weizenbier ist ein guter isotonischer Durstlöscher. Anschließend macht einem die Wärme auch nicht mehr so viel aus - der Körper passt sich schneller an.
calinda.b 26.06.2019
2. Genau, in der Sauna in 8-12 Minuten
Aber da ist es 3 Mal heißer.
fatherted98 26.06.2019
3. Übertrieben....
...ich fahre regelmäßig in Thailand Rennrad....teilweise über mehrere Stunden und bei Durchschnittlich 33-35 Grad und 100% Luftfeuchtigkeit....das geht schon wenn man sich richtig einschätzt und auch mal Pause macht und viel trinkt....wobei der Kühlungseffekt bei diesen Temperaturen durch Schweiß nicht mehr so groß ist. Das Geheimnis ist auf den eigenen Körper zu hören und auch mal aufzuhören wenn man merkt es ist zu viel.
der_durden 26.06.2019
4.
Zitat von fatherted98...ich fahre regelmäßig in Thailand Rennrad....teilweise über mehrere Stunden und bei Durchschnittlich 33-35 Grad und 100% Luftfeuchtigkeit....das geht schon wenn man sich richtig einschätzt und auch mal Pause macht und viel trinkt....wobei der Kühlungseffekt bei diesen Temperaturen durch Schweiß nicht mehr so groß ist. Das Geheimnis ist auf den eigenen Körper zu hören und auch mal aufzuhören wenn man merkt es ist zu viel.
Was Sie beschreiben kann man wohl kaum als einen allgemeinen Ratschlag für die Bürger betrachten. Was interessiert es in einem allgemeinen Ratschlag, wie sportlich SIE sind, wie gut SIE Ihren Körper kennen, wie fit SIE sind? Die meisten dürften es nicht gut vertragen, bei 35 Grad und 100% Luftfeuchtigkeit eine Radtour oder auch sonstigen Sport zu machen. Und bei 100% Luftfeuchtigkeit haben Sie gar keinen Kühlungseffekt durch Schweiß. Warum? Weil die Luft schlichtweg zu 100% mit Wasser gesättigt ist. Wie soll da noch etwas verdunsten und somit den Köper kühlen? Je näher der Taupunkt der Lufttemperatur ist, desto schwieriger ist es für den Körper in einem angemessenem Temperaturgleichgewicht zu bleiben. Somit ist es gerade bei "schwüle" problematisch Sport zu betreiben. Und das sogar für Profis.
neue_mitte 26.06.2019
5.
Zitat von fatherted98...ich fahre regelmäßig in Thailand Rennrad....teilweise über mehrere Stunden und bei Durchschnittlich 33-35 Grad und 100% Luftfeuchtigkeit....das geht schon wenn man sich richtig einschätzt und auch mal Pause macht und viel trinkt....wobei der Kühlungseffekt bei diesen Temperaturen durch Schweiß nicht mehr so groß ist. Das Geheimnis ist auf den eigenen Körper zu hören und auch mal aufzuhören wenn man merkt es ist zu viel.
Das tun Sie ganz bestimmt nicht. Das hieße ja umgekehrt, dass der Taupunkt bei durchschnittlich 33 - 35 Grad gelegen haben müsste. Und das ist eher unwahrscheinlich, wenn man den höchsten je gemessenen Taupunkt von 32°C in Bangkok betrachtet. Die durchschnittlichen Taupunkte in Thailand liegen bei 27°C. Bei 33 - 35 Grad sprechen wir also von max 70% Luftfeuchte. Die 100% Luftfeuchte haben Sie natürlich morgens bei 27°C. Also verschonen Sie uns bitte mit Ihrem Radler-Latein. Bei echten Taupunkten von 33 - 35 Grad machen Sie und jeder andere Mensch nämlich gar nichts mehr, außer vor sich hin vegetieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.